Startseite

Fluchtwege oft mit Kartons zugestellt

Brandschutz existiert in Bangladesch oft nur auf dem Papier. Und selbst das könnte gekauft sein. In einer Textilfabrik bei Dhaka starben schon wieder viele Menschen wegen Sicherheitsmängeln.

  Beim Brand einer Textilfabrik in Bangladesch sind mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen

Beim Brand einer Textilfabrik in Bangladesch sind mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen

Rasend schnell fraß sich das Feuer nach oben. Die Textilarbeiter im obersten Stockwerk der Fabrik hatten kaum eine Chance, denn die Nottreppen führten alle im Inneren des Gebäudes nach unten - in die Flammen. Manche Näherinnen und Zuschneider sprangen voller Verzweiflung aus den Fenstern des neunstöckigen Gebäudes am Rande von Dhaka in Bangladesch. Mindestens 109 Menschen starben.

"Es ist ein Glück, dass nicht noch mehr passiert ist", sagt ein Entwicklungsexperte, der die Fabrik mit ihren insgesamt 1300 Beschäftigten kennt. Das Gebäude von Tazreen Fashion Limited, wo für C&A und andere Modefirmen produziert wurde, ist seiner Ansicht nach eine durchschnittliche Textilfabrik in Bangladesch. Überall säßen die Arbeiter, etwa zu 80 Prozent Frauen, in langen Produktionsreihen dicht nebeneinander hinter ihren Nähmaschinen.

Und wie quasi in jedem Bekleidungsunternehmen führten die Notausgänge nicht außen am Gebäude entlang, sondern im Inneren. "So gut wie nie gibt es sinnvoll angelegte Fluchtwege", schimpft der Fachmann. Selbst diese Gänge seien oft zugestellt mit Kartons. Da es in einer engen Stadt wie Dhaka keine Lagerhallen gebe, würden einfach die Treppenhäuser als Stauraum genutzt. "Wenn es irgendwo anfängt zu brennen, stehen die Fluchtwege dann in kürzester Zeit in Flammen. Und die Kleidung produziert auch noch giftige Dämpfe."

Staatliche Zertifikate auf der Straße kaufen

Zwar gibt es in Bangladesch eine Vielzahl von Schutzregelungen für Arbeiter, auch zur Sicherheit am Arbeitsplatz. Doch griffen die Behörden kaum durch und die Betroffenen genössen keinen Rechtsschutz, klagt die "Kampagne für Saubere Kleidung" in ihrer jüngsten Studie aus dem Entwicklungsland. Sie fanden bei ihrer Untersuchung von Fabriken, die für deutsche Unternehmen produzieren, oft keine Notausgänge, Brandmeldesysteme oder Notbeleuchtung. Und wenn es einen Feueralarm gibt, ist er möglicherweise gar nicht angeschlossen.

Doch der lange Kampf von Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften hat allmählich etwas in Bewegung gesetzt. Auftraggeber wie C&A, Esprit, H&M und viele andere verpflichten sich etwa, Jeans nicht mehr dem schädlichen Sandstrahlen zu unterziehen. Tchibo und Tommy Hilfiger haben in den vergangenen Jahren weitreichende Vereinbarungen zum Brandschutz getroffen, mit unabhängigen Inspektionen und Schulungen. "Denn die staatlichen Zertifikate können sie auf der Straße kaufen", sagt ein Insider.

Doch selbst wenn die internationalen Konzerne wollen - oft scheitert es an den lokalen Fabrikbesitzern, die wenig soziales Gewissen kennen. "Viele Unternehmer sind unwillig. Oder sie sind sich der Gesetze überhaupt nicht bewusst", klagt Shirin Akhter von der Frauen-Gewerkschaft Karmojibi Nari. Sie hat am Morgen danach die ausgebrannte Fabrik besucht und mit vielen Opfern und Angehörigen gesprochen. Einige erzählten sogar, die Türen seien abgeschlossen gewesen. Akther kämpft nun für Gerechtigkeit: "Ich will, dass die Schuldigen endlich mal zur Rechenschaft gezogen werden."

Von Doreen Fiedler, dpa/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools