HOME

Vermutlich geschmolzener Kernbrennstoff in Fukushima

Tokio - Mehr als sechs Jahre nach dem Gau im japanischen Fukushima hat ein Unterwasserroboter möglicherweise geschmolzenen Kernbrennstoff gefunden. Darauf deuten Bilder hin, die der mit Kameras ausgerüstete Roboter vom Boden des gefluteten Reaktors 3 übermittelte. Der Betreiberkonzern Tepco muss wissen, wo sich der Brennstoff in jedem der drei havarierten Reaktoren befindet, um herauszufinden, was die beste und sicherste Methode ist, ihn herauszuholen. Eine vollständige Stilllegung der Atomruine Fukushima dürfte Schätzungen zufolge etwa 30 bis 40 Jahre dauern.

Aufnahme des Unterwasserroboters in Fukushima

Möglicherweise erstmals geschmolzener Brennstoff in Fukushima-Ruine entdeckt

Fukushima-Betreiber will radioaktives Tritium ins Meer ablassen

Manager der Atomruine Fukushima vor Gericht

Ein Demonstrant hält ein Plakat mit Fotos der Angeklagten

Ex-Manager wegen Atomunglücks von Fukushima vor Gericht

Takahama liegt 350 Kilometer westlich von Tokio

Japan nimmt weiteren Atomreaktor wieder ans Netz

Trauer sechs Jahre nach der Katastrophe

Japan erinnert an Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vor sechs Jahren

Ein Rudel Wildschweine im Sperrgebiet rund um Fukushima

Sechs Jahre nach dem Gau

Radioaktive Wildschweine übernehmen Fukushima

Trauer sechs Jahre nach der Katastrophe

Japan erinnert an Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vor sechs Jahren

AKW Mülheim

AKW Mülheim-Kärlich

Rückbau in Zeitlupe: Wie ein Atomkraftwerk abgerissen wird

Im Inneren des havarierten Reaktors 2

Höchste radioaktive Strahlung in Fukushima seit Atomkatastrophe 2011 gemessen

Atomkraftwerk Biblis

Atomkonzerne wollen Klagen gegen Bundesrepublik fallenlassen

Atomkraftwerk Biblis

Energiekonzerne haben nur geringen Anspruch auf Entschädigung für Atomausstieg

Atomkraftwerk

Bundesverfassungsgericht

Regierung muss Konzerne für Atomausstieg entschädigen

Atomkraftwerk Biblis

Karlsruhe verkündet Urteil im Streit um Atomausstieg nach Fukushima-Katastrophe

Das Erdbeben in der Region Fukushima erreichte eine Stärke von 7,4. Koji Nakamura informierte anschließend über die Werte

Tsunami-Warnungen

Fukushima bleibt nach Erdbeben von größeren Schäden verschont

Pressekonferenz der Erdbebenbehörde am Dienstag in Tokio

Erdstoß lässt ein Meter hohe Tsunami-Welle an Atomkraftwerk Fukushima schlagen

Am AKW Fukushima stehen Kräne auf dem Atomreaktor

Vor Japans Küste

Erdbeben der Stärke 7,3 - Droht Fukushima ein Tsunami?

Wissen

Gute Ausstrahlung!

Fusionsreaktor

Mini-Reaktoren und Fusion

Wie Forscher klammheimlich die verhasste Kernkraft revolutionieren

Von Alexander Meyer-Thoene
Energieversorger EnBW hat nach einem Urteil des Landgerichts Bonn keinen Anspruch auf Schadenersatz

Forderung von Schadensersatz

Gericht weist Atomklage von EnBW ab

Fünf Fakten zu Fukushima, die Sie kennen sollten

Reaktor-Katastrophe

Fukushima - Fünf Fakten, die Sie wissen sollten

Kazuto Tatsuta berichtet von seiner Zeit in Fukushima. Hier steht er zum ersten Mal vor dem zerstörten Reaktor.

Fünf Jahre nach Fukushima

Aufräumen unter Lebensgefahr

"Trumbo" hat den Stil - "Der Spion und sein Bruder" hat... ja was eigentlich?!

Neu im Kino

Die Macht der Freiheit - und Borats Koteletten

Von Sophie Albers Ben Chamo

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools