Startseite

17-Jährige stirbt durch Stromschlag

Bei dem Versuch, auf einem abgestellten Güterwaggon Fotos zu schießen, sind in Stuttgart drei Mädchen mit Oberleitungen in Kontakt gekommen. Eine 17-Jährige wurde dabei tödlich verletzt.

  Am Bahnhof Hannover-Nordstadt bergen Rettungskräfte zwei Leichen: In der Nähe von Oberleitungen kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen

Am Bahnhof Hannover-Nordstadt bergen Rettungskräfte zwei Leichen: In der Nähe von Oberleitungen kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen

Ein nächtlicher Foto-Spaß ist für eine 17-Jährige aus Stuttgart tödlich ausgegangen. Aus Jux wollten sich drei Mädchen an einem Bahnhof von zwei Freunden fotografieren lassen: Die 17-Jährige war dazu in der Nacht zum Samstag im Stuttgarter Stadtteil Vaihingen auf einen abgestellten Kesselwagen geklettert und wurde von einem Stromschlag getötet.

Zwei nachfolgende Freundinnen im Alter von 17 und 16 Jahren erlitten von dem sogenannten Lichtbogen aus der Oberleitung schwere Verbrennungen, wie die Feuerwehr mitteilte. Beide Mädchen wurden in eine Spezialklinik für Verbrennungen in Stuttgart eingeliefert. Sie schwebten aber nicht in Lebensgefahr.

Die zwei Freunde, die auf dem Bahnsteig zurückblieben, um die Fotos zu schießen, blieben unverletzt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Unfall kostet fast 10.000 Euro

Der Bahnverkehr im Bahnhof Vaihingen war stundenlang stark beeinträchtigt. 15 Züge hatten insgesamt 330 Minuten Verspätung, zudem mussten drei Ersatzzüge eingesetzt werden. Der Gesamtschaden an Einrichtungen der Bahn inklusive Arbeitseinsatz beläuft sich nach ersten Einschätzungen auf bis zu 10.000 Euro.

Auch ohne Berührung der stromführenden Leitung kann es nach Aussagen von Bahnexperten zu einem Lichtbogen kommen, bei dem Elektronen in der Luft den Stromkreis zwischen Leitung und Mensch schließen. Die Bundespolizei warnt deshalb immer wieder eindringlich vor dem Aufenthalt in der Nähe der Oberleitungen.

Das Klettern an Fahrleitungsmasten, Gebäudeteilen und Fahrzeugen nahe den Strommasten ist lebensgefährlich. Ein Stromschlag mit der Stärke von 15.000 Volt, der bereits bei einer Annäherung von unter 1,50 Metern zum Fahrdraht ausgelöst werden kann, endet in der Regel tödlich, sagen Experten.

steh/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools