Startseite

"Man denkt immer, das passiert woanders"

Ein dumpfer Knall, und es war geschehen. In Brühl bei Köln stürzte ein Wohnhaus ein und begrub eine Familie unter sich. Die Nachbarn wissen nicht, ob sie wegsehen oder hinschauen sollen.

Von Christoph Driessen, Brühl

Im Regal steht noch eine DVD-Kollektion mit den "Sissi"-Filmen, auf der Hülle lächelt Romy Schneider. Sonst ist alles weg. Der Großteil des Hauses an der Pingsdorfer Straße 129 in Brühl bei Köln ist verschwunden, ist mit einem dumpfen Knall in sich zusammengefallen. Verblüffend, wie wenig von einem zweistöckigen Eckhaus übrig bleibt, wenn es einstürzt. Aber die Regalwand mit den Sissi-DVDs ist verschont geblieben. Sie steht noch genau dort, wo ihr Besitzer sie hingestellt hat. Als ob nichts passiert wäre.

Ein Haus verschwindet und begräbt vier Menschen unter sich. Drei Tote bergen die Helfer bis zum frühen Sonntagabend - es dürfte sich um den 45 Jahre alten Vater dreier Kinder und dessen Lebensgefährtin handeln. Den ganzen Sonntag über suchten Helfer nach der zehnjährigen Tochter. Sie wurde unter Schutt, Geröll und Brettern im Keller vermutet - und schließlich gefunden: tot! "Es ist definitiv das vermisste Mädchen", sagte ein Feuerwehrsprecher traurig. Die beiden Söhne hatten noch Glück: Der Ältere von ihnen war zum Zeitpunkt des Unglücks am Samstagabend nicht da; den Jüngeren - zwölf Jahre alt - konnten Feuerwehrleute unter Lebensgefahr mit bloßen Händen ausgraben und retten.

Ein Haus verschwindet, das Leben geht weiter

Ein Haus verschwindet, wird gleichsam vom Erdboden verschluckt, doch das geht Leben weiter. Nachbarn führen ihre Hunde aus, joggen, unterhalten sich, überlegen, wie sie den Wagen trotz Absperrung aus der Tiefgarage bekommen. Es hilft ja auch nichts, hier herumzustehen und zu gaffen, sagen sie.

"Ich habe den Knall gehört, als ich gerade in der Küche stand, beim Spülen", erzählt Anneke Jansen (76), die Nachbarin von gegenüber. Erst dachte sie, ihr Fernseher wäre explodiert, und lief ins Wohnzimmer. Aber der Fernseher lief noch. Dann hat sie aus dem Fenster geschaut und sah es. Oder sah vielmehr nichts mehr, denn dort, wo das gegenüberliegende Haus hätte sein müssen, war nur noch eine Lücke.

"Ich kannte die vom Sehen"

Sonntagvormittag. Anneke Jansen steht vor ihrer Haustür und schaut über die Straße. Sie kann jetzt bei den Nachbarn ins Schlafzimmer sehen, ein Stück davon ist stehen geblieben. Holzbett mit blauem Bezug. Daneben das Bad, die Toilettenrolle hängt noch. Im Nebenhaus sitzt ein Bestattungsunternehmen. Makaber wirkt das jetzt.

"Ich kannte die vom Sehen", sagt Jansen. "Samstags haben die immer Reklame ausgetragen, der Vater und die drei Kinder, die beiden Jungen und das Mädchen." Selbst als die Helfer noch nach dem Mädchen suchten, gab es wenig Hoffnung. Zwar zweifelte niemand daran, dass sie geborgen werde, aber: "Tot ja wohl", sagt ein Nachbar. "Man hat im letzten Krieg gesehen, dass Leute lange in Trümmern überlebt haben", meint dagegen ein Feuerwehrsprecher. Später stellt sich heraus: Die Zehnjährige aus Brühl hatte nicht dieses Glück.

"Man denkt immer, es passiert woanders ..."

Anneke Jansen sinnt über das Leben nach. "Man denkt immer, es passiert woanders, und jetzt...". Das sagen auch andere Nachbarn an diesem Vormittag. Und dann tun sie doch das, was sie sowieso getan hätten: Anneke Jansen hat Verwandte von auswärts da, die wollen den Weihnachtsmarkt sehen.

Einer der Feuerwehrleute, die an der Unglücksstelle im Einsatz sind, ist Anneke Jansens Sohn. Ein Bagger räumt so vorsichtig wie möglich den Schutt weg. Um 9.55 Uhr am Sonntagvormittag wird mit der Frau die erste der vermissten Personen tot gefunden. Als ein Notarztwagen vorfährt, geht im Nebenhaus ein Fenster auf, und Nachbarn beugen sich mit einer Kamera aus dem Fenster.

"Gaffer!", sagt ein alter Mann. Ob er die Nachbarn meint oder die Journalisten, bleibt unklar. Mehr zu sich selbst sagt er: "Da sieht man, wie schnell alles zu Ende sein kann." Und wie wenig dann übrig bleibt.

Christoph Driessen/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools