Startseite

Augenzeugen filmen Unglücksflug

Über die Ursachen für den Absturz der Boeing 777 in San Francisco wird noch spekuliert. Amateurvideos auf Youtube geben Hinweise zur Aufklärung und spiegeln den Verlauf der Katastrophe wider.

Menschliches Versagen oder technischer Fehler? Noch sind die Ursachen für den Absturz der Boeing 777 in San Francisco unklar. Der am Steuer sitzende Co-Pilot soll unerfahren gewesen sein - auch das Sicherheitssystem des Flughafens funktionierte anscheinend nicht korrekt. Die Aufnahmen von Augenzeugen geben erste Hinweise, was sich an dem Ort der Tragödie abspielte.

Allen voran das Video von Fred Hayes: Er ist mit seiner Familie auf Wochenendbesuch in San Francisco, als die Maschine beim Landen über dem Meer abstürzt. Der Flugzeugliebhaber beobachtet das aus etwa zwei Kilometern Entfernung. Gut sichtbar in seinem Video: Der Pilot versucht die Maschine in den letzten Sekunden wieder nach oben zu ziehen. Die Vorderseite des Flugzeugs geht in die Höhe.

Das Unglück bringt den Betrieb auf dem Flugfeld zum Erliegen. Ein Mitarbeiter des Flughafenpersonals filmt die Rauschschwaden des Fliegers in der Ferne. An seiner Seite beobachten Kollegen den Unglücksort:

Auch im Flughafengebäude stehen die Menschen unter Schock: Diese beiden Clips von Scott Traylor stammen aus dem Wartebereich des Terminals. Auf ihnen erkennt man die offenen Notfallausgänge an der rauchenden Maschine. Nach dem Absturz retten sich darüber viele Passagiere aus dem brennenden Flugzeug fliehen. Zwei Menschen kommen bei dem Absturz ums Leben, mehr als 180 werden verletzt. Acht von ihnen schweben weiterhin in Lebensgefahr:

Den Einsatzkräften gelingt es, die brennende Maschine zu löschen. Ein Video aus einem Helikopter gibt einen Überblick über den Ort der Tragödie. Es zeigt die Trümmer der ausgebrannten Boeing und die Überreste des Hecks, das bei der Kollision mit der Landebahn abbrach.

liri/Reuters/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools