Startseite

Bestatter Fritz Roth erliegt seinem Krebsleiden

Vor knapp vier Wochen schilderte Fritz Roth vor einem Millionenpublikum sein Leben mit Krebs. Jetzt hat er den Kampf gegen die Krankheit verloren.

Der Bestatter Fritz Roth, dessen Auftritt in der Talk-Show von Günther Jauch viele Zuschauer bewegt hat, ist tot. Nach Angaben seines Familienunternehmens starb Roth am Donnerstag im Alter von 63 Jahren. Am 18. November hatte Roth bei Jauch zum Thema "Unheilbar krank - Leben mit dem Tod" gesprochen. Neben ihm saß der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, ein guter Freund von ihm.

Die Offenheit, mit der Roth über seine Krebserkrankung und seinen baldigen Tod redete, beeindruckte viele im Publikum. Er wirkte weder traurig noch verbittert, sondern sprach vor allem darüber, dass er nun das Gefühl habe, noch intensiver zu leben.

Bosbach sagte am Freitag, er sei einerseits tieftraurig über den Tod seines alten Freundes, andererseits auch dankbar dafür, dass er diesen "tollen Menschen" so lange gekannt habe. "Wir haben gemeinsam einer Karnevalsgesellschaft angehört, wir haben sehr viele frohe Stunden miteinander verlebt, viel miteinander gelacht", sagte Bosbach, der selbst an Prostatakrebs leidet.

Offener Umgang mit Tod und Trauer

In den Tagen nach der Sendung sei Roth zunächst noch voller Hoffnung und Optimismus gewesen, so hätten sie beide für Anfang Februar einige Tage reserviert, um an einem gemeinsamen Buchprojekt zu arbeiten. "Dass es dann so schnell zu Ende gehen würde, damit hat er selber auch nicht gerechnet", sagte Bosbach. Nach der Sendung hätten sie eine Menge Reaktionen bekommen, die alle rundum positiv gewesen seien. "Wirklich rührende, zu Herzen gehende Briefe und Mails."

Roth hatte sich Zeit seines Lebens für einen offenen und angstbefreiten Umgang mit dem Tod eingesetzt. Als Bestatter hat er dies mit unkonventionellen Angeboten zum Ausdruck gebracht: So eröffnete er den ersten privaten Friedhof in Deutschland und bot Trauernden Reisen an. Erst im März dieses Jahres wurde bei ihm unheilbarer Krebs diagnostiziert.

juho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools