Startseite

Lokführer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Ein Toter und 35 Verletzte - das ist die schreckliche Bilanz nach der Kollision zweier Regionalzüge in der Schweiz. Wie die beiden Züge auf dasselbe Gleis geraten konnten, ist noch völlig unklar.

In der Schweiz sind bei einem Zugunglück am Montagabend ein Mensch getötet und 35 weitere verletzt worden. Stunden nach dem Unfall im Kanton Waadt bargen Rettungskräfte am frühen Dienstagmorgen die Leiche eines Lokführers, wie die Schweizer Nachrichtenagentur SDA unter Berufung auf die Kantonspolizei meldete. Der Mann war beim Zusammenstoß seines Zuges mit einer zweiten Regionalbahn im Wrack seines Triebwagens eingeklemmt worden.

Die beiden Regionalzüge waren am Montagabend um 18.45 Uhr in der Ortschaft Granges-près-Marnand frontal zusammengestoßen. Zu der Kollision kam es, als ein Zug in Richtung des dortigen Bahnhofs rollte, während ein anderer gerade von dort abfuhr.

Bergungsarbeiten bis in den Morgen

Wie die beiden Züge der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) auf dasselbe Gleis geraten konnten, blieb zunächst unklar. "Das war ein enormer direkter Aufprall", sagte ein Augenzeuge im Schweizer Fernsehen. Bilder im Internet zeigten die ineinander verkeilten Antriebswagen. Der Bahnverkehr zwischen Moudon und Payerne wurde unterbrochen.

26 Verletzte wurden in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Die übrigen wurden noch an der Unfallstelle versorgt. Sie erhielten auch psychologische Unterstützung. Alle 46 Insassen des Zuges waren Schweizer.

Dutzende Helfer waren im Scheinwerferlicht bis in die frühen Morgenstunden mit Bergungsarbeiten beschäftigt. Die Bahnlinie zwischen Lucens und Payerne sollte laut SBB voraussichtlich den ganzen Tag gesperrt bleiben.

Mitte vergangener Woche waren bei einem Zugunglück in Spanien mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen.

tkr/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools