Startseite

Jecken, zieht euch warm an!

Für die Karnevalisten heißt es heute deutschlandweit: frieren und feiern. Dieser Rosenmontag wird trotz Sonnenstrahlen knackig kalt. Auch in den nächsten Tagen müssen sich die Narren warm anziehen.

  Frierende Jecken in Köln: Auch in den kommenden Tagen bleibt der Wind frostig.

Frierende Jecken in Köln: Auch in den kommenden Tagen bleibt der Wind frostig.

Während die brasilianischen Narren am Zuckerhut schwitzen, sind am Rosenmontag in Deutschland wärmere Kostüme angesagt. Bei Tagestemperaturen um den Gefrierpunkt bietet sich bei den hiesigen Jecken doch eher ein Bärenfell oder ein gefüttertes Hasenkostüm für den Umzug an. Zwar kommt an Rhein und Ruhr im Tagesverlauf die Sonne raus, die gefühlten Temperaturen können jedoch durch den frostigen Wind bei minus fünf bis minus sechs Grad liegen.

Im Westen und Südwesten Deutschlands werden viele Wolken und sogar etwas Schnee erwartet. Ebenso am späten Nachmittag im Nordosten. "Sonnenschein ist also zu den großen Rosenmontagsumzügen am Rhein vielfach Mangelware," erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. "Und dazu bläst dann auch noch ein ziemlich strammer Ostwind. Damit fühlen sich die Höchstwerte von null bis minus zwei Grad wie minus fünf bis minus zehn Grad an. Eisschrank Deutschland und das ausgerechnet zum Rosenmontag".

Am Aschermittwoch bleibt es frostig

Auch noch am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag soll sich der Winter von seiner garstigen Seite zeigen. Dabei fällt am Dienstag besonders im Südosten zeitweise Schnee, am Mittwoch kann es dann im Süden ein paar Flocken geben. Die Höchstwerte erreichen minus vier bis plus einen Grad. Neben vielen Wolken kann sich ab und zu auch mal die Sonne zeigen. "Ob sich dann langsam erste Frühlingsluft durchsetzen kann oder ob der Winter doch noch mal ein Comeback versucht, ist derzeit allerdings noch unsicher" so Wetterexperte Jung.

kmi

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools