Startseite

Der Winter lädt zum zweiten Akt

Pech für alle, die ihre warmen Pullover und Winterstiefel schon wieder auf dem Dachboden verstaut haben – der Winter kehrt zurück.

  So winterlich sah es im Dezember in Berlin aus. Und so könnte es bald wieder aussehen - der Winter ist im Anzug.

So winterlich sah es im Dezember in Berlin aus. Und so könnte es bald wieder aussehen - der Winter ist im Anzug.

Wenn man den Meteorologen glauben darf, müssen wir am Wochenende unsere Mützen und Handschuhe wieder aus dem Schrank kramen. "Nachdem der Vorhang für den ersten Winterakt unmittelbar vor Weihnachten gefallen ist, kehrt nun Väterchen Frost direkt aus Russland zum zweiten Winterakt nach Deutschland zurück", verkündet der Wetterexperte Dominik Jung im Wetterportal www.wetter.net.

Viele Deutsche haben sich innerlich schon wieder auf den Frühling eingestellt – dabei erreicht der meteorologische Winter nächsten Dienstag gerade einmal seine Halbzeit. "Die milden Temperaturen lassen einen zwar vergessen, dass die Zeit des Hochwinters gerade erst begonnen hat, doch die Wettermodelle zeigen eine komplette Umstellung der Wetterlage", warnt auch Diplom-Meteorologe Christian Herold des Deutschen Wetterdienstes.

Ob mit oder ohne Schnee – es wird kalt

Die Wetterfrösche sind sich einig, dass die Temperaturen ab kommendem Donnerstag deutlich sinken werden. Jung erwartet für nächste Woche sogar Nachttemperaturen von minus 5 bis minus 15 Grad.

In einem Punkt sind sich die Meteorologen allerdings nicht einig: ob es Schnee gibt. Im ganzen Land werde es nächste Woche "immer wieder zu Schneefällen kommen", sagt Jung. Herold erwartet dagegen, dass der große Schnee erst einmal ausbleiben wird. "Die kontinentale Kaltluft ist eher trocken, sodass nur wenig Niederschläge zu erwarten sind."

Zu guter Letzt hat Wetterexperte Jung auch noch erfreuliche Nachrichten: Endlich soll die Sonne wieder zum Vorschein kommen. Einige Orte in Deutschland haben dieses Jahr noch keinen einzigen Sonnenstrahl gesehen. Sie können sich ab dem Wochenende also zumindest wieder auf ein paar hellere Tage freuen.

Stefanie Schütten

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools