Assange wird zum Affen gemacht

28. September 2012, 11:57 Uhr

Es begann mit einem ersteigerten Essen übers Internet mit Julian Assange. Dann kam Regisseurin Angela Richters die Idee: Eine Video-Text-Performance über den WikiLeaks-Gründer.

Theater, Uraufführung, Assassinate, Assange, Hamburg, 4161

Schauspieler Yuri Englert bei der Fotoprobe von "Assassinate Assange"©

Willkommen in meinem Leben", sagt Julian Assange in Angela Richters Video-Text-Performance "Assassinate Assange".

Der Satz weckt wie andere auch ("Die Zukunft gehört den Nerds") Erwartungen. Doch die Autorin und Regisseurin, verheiratet mit dem Maler Daniel Richter, erfüllt sie dann nur teilweise. Der renommierte Künstlergatte hatte zur Uraufführung auf Kampnagel in Hamburg am Donnerstagabend T-Shirts mit dem Assange-Porträt bemalt, die zu 200 Euro für einen guten Zweck erhältlich sind.

Doch die eineinhalbstündige biografisch-dokumentarische Collage über den Begründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks bleibt bruchstück- und skizzenhaft wie die Gesichter auf den Unterhemden: Angela Richter umkreist ihr Thema mehr, als dass sie dem angesammelten Recherchematerial eine Richtung oder dramaturgische Struktur gibt. So bleibt die Chance ungenützt, der brisanten und aktuellen Geschichte eines verfolgten Rebellen schlüssige und spannende szenische Form zu geben.

Die Geschichte eines verfolgten Rebellen

Richters Idee zum Projekt ist brillant, aber die Vorgeschichte wirkt interessanter als das Ergebnis. Sie hatte den achten und letzten Platz bei einem konspirativen Benefizessen mit und für Julian Assange und dem kroatischen Philosophen Slavoy Zizek für 1600 Euro im Internet ersteigert, konnte es filmen und bekam Kontakt zum verfolgten "Staatsfeind". Mehrmals telefonierte die Regisseurin mit Assange, stellte ihm 300 Fragen und besuchte ihn schließlich in seinem "Exil-Gefängnis" in der Londoner Botschaft von Ecuador.

Davon berichtet sie auch live auf der Bühne, während Assange in Affengestalt spricht oder im Video zu sehen ist. Im Wortlaut benutzt Richter dann auch Aussagen und Verhörprotokolle im Verfahren wegen sexuellen Missbrauchs, um Wahrheit zu vermitteln, spielt aber zugleich mit Verfremdung. Man hört, dass Assange offenbar ein Frauenheld ist, aber man hätte lieber mehr von seinem Denken und Weltbild erfahren. Assange wird in Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen gesucht. Er harrt seit mehr als 100 Tagen in der Botschaft Ecuadors in London aus.

Regisseurin stellte Assange 300 Fragen

Der WikiLeaks-Gründer spricht über die Vereinheitlichung von Information durch das Internet und die Medien und kritisiert deren "massenhafte Standardisierung des Menschen", was die Enthüllungsstrategien von WikiLeaks zu verhindern versuchen. Doch dann springt Richter zum Brief einer Männerfeindin an Interpol, lässt von Greueltaten im Irak-Krieg und einer abstrusen Verpflanzung von Saddam Husseins Gehirn erzählen, Lieder singen oder die Affenhorde herumtänzeln.

So zerfällt das Stück zusehends in Einzelteile, die sich jedoch nicht zu einem Ganzen fügen. "Assassinate Assange" wird letztlich dem umstrittenen Kämpfer für Transparenz und Wahrheit in der Politik und Gesellschaft, der schillernden Figur und dem "Supernerd" nicht gerecht. Warum den Nerds die Zukunft gehören soll, bleibt weiterhin offen.

Zum Thema
Panorama
Extras & Ratgeber
Extra: Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird Extra Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity