Startseite

Stern Logo Winnemuth Kolumne

Wissen, fein geschnitten

Je weniger wir das Große kapieren, desto fanatischer widmen wir uns dem Kleinen, wie etwa der Halskette unserer Kanzlerin.

Von Meike Winnemuth

  Angela Merkel tritt kurz vor der Bundestagswahl zum Fernsehduell an, und was am nächsten Tag übrigbleibt, ist ihre belgische Schlandkette

Angela Merkel tritt kurz vor der Bundestagswahl zum Fernsehduell an, und was am nächsten Tag übrigbleibt, ist ihre belgische Schlandkette

  • Meike Winnemuth

Neulich beim Fernsehduell. Wenn wir mal schauen, wie wir heute dastehen in Deutschland ... Hat sie wirklich eine schwarz-rotgoldene Halskette um? Kann nicht sein. Wer berät sie nur? ... Haushalte konsolidieren ... weiter aufwärts ... Wachstumsmotor ... Stabilitätsanker ... Nee, schwarz-gold-rot. Also belgisch. Bizarr ... Menschen in Arbeit bringen ... dafür sorgen, dass der Reformdruck auf Griechenland nicht nachlässt ... Das übliche Social-Media-Gewitter beginnt: ein Fanschal in Schmuckform. Sieht aus wie recycelt aus Senseo-Kaffeekapseln. Haben ihr bestimmt die Buben aus der Jungen Union gelötet.

Ich muss es zähneknirschend zugeben: Ich war auch eine von denen, die völlig pubertär auf die Kette starrten, während es um die nächsten vier Jahre deutscher Politik ging. Auch am nächsten Tag drehten sich die Gespräche nur um die verdammte Kette (und ein bisschen um Stefan Raab). Sind wir eigentlich alle verrückt geworden? Sollte man uns nicht auf der Stelle zum Staatsbürgertest schicken?

Unnützes Wissen

Es war ja nicht nur dieser Abend. Wenn man die Lust, mit der sich auf solche Banalitäten gestürzt wird, vergleicht mit dem Wissen über die Konvergenzkriterien der EU oder darüber, was genau in Syrien los ist, könnte einem angst und bange werden. Hängt das eine möglicherweise mit dem anderen zusammen? Je weniger man das Große kapiert, desto fanatischer widmet man sich dem Kleinen? Ein ähnliches Phänomen ist die seltsame Liebe der Deutschen zum Genre des unnützen Wissens. Vor x Jahren wurde das Prinzip - skurrile Fakten, die niemand kennen muss und die man trotzdem geradezu zwanghaft liest - vom stern-Schwesterblatt "Neon" erfunden, seitdem ist der Markt der Bücher mit Titeln wie "Unnützes Wissen Köln - 771 erstaunliche Fakten", "Schreckliches Wissen - 665 Fakten, die Sie lieber nicht gewusst hätten" oder "Unnötige Fakten - verrücktes Wissen und informative Witze zum Staunen, Lachen und Angeben" geradezu explodiert.

Allen gemeinsam ist die wahllose Anhäufung von Faktenschnipseln, kaum einer länger als ein Satz: Die ersten Marlboros wurden mit pinkfarbenen Filtern verkauft, damit Lippenstift darauf nicht zu sehen ist. Jack Lemmon wurde in einem Aufzug geboren. Die hessische Landesverfassung sieht die Todesstrafe vor. In Alaska gibt es fast so viele Flugzeuge wie Autos. 74 deutsche Landschaften führen die Bezeichnung Schweiz im Namen. Bienen haben fünf Augen. Indien nahm 1950 nicht an der Fußball-WM teil, weil die indische Mannschaft barfuß spielen wollte und die Fifa es nicht erlaubte; daraufhin sagten die Inder ab. Der weiße Mond auf den Fingernägeln heißt Lunula. Kraken haben einen Lieblingsarm. (Geben Sie es zu: Sie würden lieber mehr davon lesen als jetzt den Rest dieser Kolumne.)

Die Unlust am Verstehenwollen

Dieses Schnipselwissen ist unterhaltsam, keine Frage. Schnell konsumierbar auch, klassische Klolektüre: Man kann an jeder Stelle einsteigen und wieder aufhören. Und manches ist trotz Behauptung des Gegenteils richtig nützlich, im März zum Beispiel kassierte der Münchner Sebastian Langrock die Million bei Jauch, weil er kurz zuvor in einem dieser Bücher die Antwort auf die Frage "Wer sollte sich mit der 'Zwanzig nach vier'-Stellung auskennen?" gelesen hatte.

Doch die Unlust an Zusammenhängen, an Konsequenzen aus dem Wissen, am Verstehenwollen ist schon auffällig. Kraken haben also einen Lieblingsarm, aha, so so, ja und? Und Angela Merkel hat 'ne Kette um. Und der mit über zehn Millionen Aufrufen meistgelesene Artikel der deutschen Wikipedia-Seite war 2012 der über das Thema Sackgasse.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools