Startseite

Wie der Mensch zum Bauern wurde

Der Mensch machte irgendwann den Schritt vom Jäger und Sammler zum Ackerbauern. Aber wie genau ging das vor sich? Jetzt können Forscher zum ersten Mal den gesamten Prozess nachvollziehen.

  Wie genau machten die Menschen den Schritt vom Jäger und Sammler zum Ackerbauern? Ein Fund im Iran gibt erstmals Aufschluss.

Wie genau machten die Menschen den Schritt vom Jäger und Sammler zum Ackerbauern? Ein Fund im Iran gibt erstmals Aufschluss.

Archäologen haben zum ersten Mal die Anfänge der Landwirtschaft relativ lückenlos dokumentiert. Im Iran am Rande des sogenannten Fruchtbaren Halbmonds entdeckten sie Pflanzenüberreste aus einer mindestens 2200 Jahre langen Siedlungsepoche. Die Funde zeigen, wie die Menschen vor gut 11.700 Jahren mit einer rudimentären Landwirtschaft begonnen haben, dann aber im Laufe der Jahrhunderte immer professionellere Anbaumethoden entwickelten und die Pflanzen nach ihren Bedürfnissen züchteten. Über einen so langen Zeitraum sei das bislang nie beobachtet worden, berichten die Archäologen um Simone Riehl von der Universität Tübingen im Fachjournal "Science".

Blick in die Anfänge der Landwirtschaft

Nach den Ursprüngen der Landwirtschaft im Fruchtbaren Halbmond, der von der Küste Israels bis zum Iran reicht, wird schon lange geforscht. Doch das Problem der Archäologen ist, dass die Menschen ihre Siedlungen regelmäßig aufgegeben haben und weitergezogen sind. Dadurch konnte die Entwicklung des Ackerbaus noch nie an einem Ort über so lange Zeit verfolgt werden.

Das ist nun bei den Grabungen im iranischen Chogha Golan direkt an der irakischen Grenze erstmals gelungen. Die Archäologen fanden unzählige Werkzeuge für den Ackerbau aus Knochen und Stein. Noch wichtiger aber war der Fund von 30.000 verkohlten Pflanzenüberresten. Für das Team um Archäobotanikerin Riehl erzählen sie die ganze Geschichte der frühen Landwirtschaft.

So haben die Menschen, die bis dahin als Jäger und Sammler jeden Tag aufs neue genügend zu Essen auftreiben mussten, zum Ende der letzten Eiszeit vor 11.700 Jahren erste Versuche als Bauern unternommen. Als erstes pflanzten sie wilde Getreidesorten wie etwa Wildgerste an. Im Laufe der Jahrhunderte konnten sie das Getreide durch Züchtungen immer weiter verbessern. Schließlich kamen neue Sorten wie Weizen hinzu, aber auch zunehmende Probleme mit Unkraut lassen sich aus den Funden ablesen.

Gut 2000 Jahre nach den ersten Anbau-Versuchen konnten die Menschen mit einem relativ professionellen Anbau von Gerste, Weizen und Linsen genügend Nahrung für die größer werdenden Siedlungen gewinnen. "Das war eine Revolution für die gesamte wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung", sagt Archäologe Nicholas Conard.

Die Bemühungen der frühen Ackerbauern hätten Auswirkungen bis heute, fügte Riehl hinzu: "Viele der Pflanzen, die im Fruchtbaren Halbmond domestiziert wurden, stellen die ökonomische Basis und Nahrungsgrundlage der heutigen Weltbevölkerung dar."

Mit den Funden an der bislang von Archäologen wenig beachteten Region im Iran sei nun auch definitiv bewiesen, dass die Anfänge der Landwirtschaft nicht auf eine kleine Region begrenzt waren, sondern dass sich der Ackerbau an mehreren Orten weitgehend parallel entwickelt hat.

brü/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools