Startseite

Wie der Mensch zum Bauern wurde

Der Mensch machte irgendwann den Schritt vom Jäger und Sammler zum Ackerbauern. Aber wie genau ging das vor sich? Jetzt können Forscher zum ersten Mal den gesamten Prozess nachvollziehen.

  Wie genau machten die Menschen den Schritt vom Jäger und Sammler zum Ackerbauern? Ein Fund im Iran gibt erstmals Aufschluss.

Wie genau machten die Menschen den Schritt vom Jäger und Sammler zum Ackerbauern? Ein Fund im Iran gibt erstmals Aufschluss.

Archäologen haben zum ersten Mal die Anfänge der Landwirtschaft relativ lückenlos dokumentiert. Im Iran am Rande des sogenannten Fruchtbaren Halbmonds entdeckten sie Pflanzenüberreste aus einer mindestens 2200 Jahre langen Siedlungsepoche. Die Funde zeigen, wie die Menschen vor gut 11.700 Jahren mit einer rudimentären Landwirtschaft begonnen haben, dann aber im Laufe der Jahrhunderte immer professionellere Anbaumethoden entwickelten und die Pflanzen nach ihren Bedürfnissen züchteten. Über einen so langen Zeitraum sei das bislang nie beobachtet worden, berichten die Archäologen um Simone Riehl von der Universität Tübingen im Fachjournal "Science".

Blick in die Anfänge der Landwirtschaft

Nach den Ursprüngen der Landwirtschaft im Fruchtbaren Halbmond, der von der Küste Israels bis zum Iran reicht, wird schon lange geforscht. Doch das Problem der Archäologen ist, dass die Menschen ihre Siedlungen regelmäßig aufgegeben haben und weitergezogen sind. Dadurch konnte die Entwicklung des Ackerbaus noch nie an einem Ort über so lange Zeit verfolgt werden.

Das ist nun bei den Grabungen im iranischen Chogha Golan direkt an der irakischen Grenze erstmals gelungen. Die Archäologen fanden unzählige Werkzeuge für den Ackerbau aus Knochen und Stein. Noch wichtiger aber war der Fund von 30.000 verkohlten Pflanzenüberresten. Für das Team um Archäobotanikerin Riehl erzählen sie die ganze Geschichte der frühen Landwirtschaft.

So haben die Menschen, die bis dahin als Jäger und Sammler jeden Tag aufs neue genügend zu Essen auftreiben mussten, zum Ende der letzten Eiszeit vor 11.700 Jahren erste Versuche als Bauern unternommen. Als erstes pflanzten sie wilde Getreidesorten wie etwa Wildgerste an. Im Laufe der Jahrhunderte konnten sie das Getreide durch Züchtungen immer weiter verbessern. Schließlich kamen neue Sorten wie Weizen hinzu, aber auch zunehmende Probleme mit Unkraut lassen sich aus den Funden ablesen.

Gut 2000 Jahre nach den ersten Anbau-Versuchen konnten die Menschen mit einem relativ professionellen Anbau von Gerste, Weizen und Linsen genügend Nahrung für die größer werdenden Siedlungen gewinnen. "Das war eine Revolution für die gesamte wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung", sagt Archäologe Nicholas Conard.

Die Bemühungen der frühen Ackerbauern hätten Auswirkungen bis heute, fügte Riehl hinzu: "Viele der Pflanzen, die im Fruchtbaren Halbmond domestiziert wurden, stellen die ökonomische Basis und Nahrungsgrundlage der heutigen Weltbevölkerung dar."

Mit den Funden an der bislang von Archäologen wenig beachteten Region im Iran sei nun auch definitiv bewiesen, dass die Anfänge der Landwirtschaft nicht auf eine kleine Region begrenzt waren, sondern dass sich der Ackerbau an mehreren Orten weitgehend parallel entwickelt hat.

brü/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools