Startseite

Wenig Frucht, viel Chemie und Zucker

Eine Erdbeere pro Becher, mehr Frucht ist im Erdbeerjoghurt aus dem Supermarkt nicht zu finden. Bei Trinkjoghurt sieht es ähnlich düster aus: Meist ist er zuckersüß und überaromatisiert.

Von Angelika Unger

  • Angelika Unger

Joghurt und Trinkjoghurt, so verspricht es zumindest die Werbung der Hersteller, sind leicht, gesund und fruchtig. Tatsächlich ist der Fruchtgehalt der meisten Produkte sehr gering - für Geschmack sorgen Aromen und Zucker.

Wer abnehmen will, sollte von Trinkjoghurt die Finger lassen, warnt die Zeitschrift Ökotest, die 18 Produkte unter die Lupe genommen hat. Zwar seien die meisten Drinks fettarm, die Hersteller setzen jedoch große Mengen Zucker zu. 100 Gramm Trinkjoghurt schlagen deshalb mit bis zu 96 Kilokalorien zu Buche.

Nur drei der getesteten Trinkjoghurts enthielten keinen Zucker. Stattdessen war jedoch künstlicher Süßstoff zugesetzt: Diese Zuckerersatzstoffe machen zwar nicht dick, gewöhnen aber die Geschmacksnerven an süße Kost, kritisierten die Ökotest-Prüfer. Der Fruchtsaftanteil der Drinks liege teilweise gerade einmal bei einem Prozent, hieß es. Sämtliche untersuchten Trinkjoghurts seien außerdem überaromatisiert gewesen, oftmals mit synthetisch hergestellten Aromen.

Entsprechend hart fiel das Urteil der Tester aus: Der beste Trinkjoghurt erreichte gerade einmal die Note "Befriedigend", fast die Hälfte der getesteten Drinks bekam nur ein "Ausreichend" oder ein "Mangelhaft".

Kalorienbombe mit bonbonartigem Geschmack

Genauso unzufrieden war die Stiftung Warentest mit 16 Erdbeer-Magerjoghurts: Kein einziger Joghurt bekam die Note „Gut“. Markenprodukte von Bauer oder Danone schnitten dabei ebenso schlecht ab wie Discounterware.

Erdbeerjoghurt ist der Deutschen liebste Sorte - jeder fünfte verkaufte Joghurt hat Erdbeergeschmack. Den erhält der Joghurt aber nicht durch Früchte: Mehr als eine Erdbeere konnten die Prüfer in keinem der Becher finden, stattdessen Aromen im Übermaß: In sechs Joghurts waren einzelne Geschmackskomponenten bis zu 100-fach überdosiert - "bonbonartig", so das Urteil.

Mager ist am Magerjoghurt nur die Milch: Sie darf maximal 0,3 Prozent Fett enthalten. Dank reichlich Zucker kommen die Joghurts aber auf stolze 85 Kilokalorien pro 100 Gramm. Die gleiche Menge Fruchtjogurt mit 3,5 Prozent Fett im Milchanteil habe nur 15 Kilokalorien mehr, informierte die Stiftung Warentest und folgerte: "Zum Abnehmen eignen sich Magerjogurts nicht."

Wer auf seine Figur achten will, sollte zu Joghurt mit Süßstoff greifen - oder gleich Naturjoghurt kaufen und mit frischem Obst mischen. Mit ein wenig Milch verdünnt und im Mixer püriert, lässt sich daraus auch ein gesunder Trinkjoghurt machen. Ganz ohne Aromen und Farbstoffe aus dem Labor.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools