Startseite

Nasa heizt Spekulationen um Leben auf dem Mars an

Die Nasa will Anfang Dezember einen "historischen Fund" vorstellen und heizt damit schon jetzt die Spekulationen an. Hat der Rover "Curiosity" Hinweise auf Leben auf dem Mars entdeckt?

  Hat der Marsrover "Curiosity" Spuren von Leben auf dem Mars gefunden? Die Nasa heizt die Spekulationen mit einem Interview an.

Hat der Marsrover "Curiosity" Spuren von Leben auf dem Mars gefunden? Die Nasa heizt die Spekulationen mit einem Interview an.

Seit gut vier Monaten ist der Marsrover "Curiosity" auf dem Roten Planeten unterwegs. In dieser Zeit hat das rollende Hightechlabor bereits einige spannende wissenschaftliche Erkenntnisse über den Mars geliefert und schöne Aufnahmen zur Erde gefunkt. Nun verdichten sich die Zeichen, dass der Rover einen entscheidenden Fund gemacht haben könnte. Man habe Daten, "die in die Geschichtsbücher eingehen werden", sagte John Grotzinger, Chefwissenschaftler des Rovers, in einem Interview mit dem US-amerikanischen Radiosender NPR.

"Die Daten sehen wirklich gut aus", betonte der Nasa-Forscher. Sie stammen vom SAM-Instrument des Rovers. SAM (Sample Analysis at Mars) besteht aus einem Massenspektrometer und einem Gas-Chromatografen und ist so etwas wie ein kleines Chemielabor, mit dem Boden- und Luftproben auf ihre Bestandteile untersucht werden können. Damit, so hoffen die Nasa-Wissenschaftler, sollte es gelingen, auch geringe Spuren von organischen Molekülen im Marsboden nachzuweisen. Diese würden wiederum darauf hindeuten, dass es auf dem Roten Planeten Leben gab oder gibt.

Pressekonferenz Anfang Dezember geplant

Die Daten, die nun für Spekulationen sorgen, stammen von einer Bodenprobe, die "Curiosity" erst kürzlich genommen und im SAM-Instrument untersucht hat. "Wenn es Daten für die Geschichtsbücher sind, gehe ich davon aus, dass es sich um organisches Material handelt", sagt Peter Smith, Planetenforscher an der Universität Arizona dem US-Mazain "Wired". "Es mag lediglich ein Hinweis darauf sein, aber schon das wäre aufregend." Smith war an einer früheren Nasa-Marsmission beteilig - der Raumsonde Phoenix, die 2008 auf dem Roten Planeten landete. Mit dem "Curiosity"-Team stehe er allerdings nicht in Verbindung, betonte er.

Bis die Nasa-Wissenschaftler um Grotzinger veröffentlichen, was "Curiosity" tatsächlich entdeckt hat, wird es allerdings noch ein wenig dauern. Die Nasa plane, dazu auf der Tagung der "American Geophysical Union" eine Pressekonferenz abzuhalten, sagte Grotzinger gegenüber "Space.com". Das Treffen findet vom 3. bis 7. Dezember in San Francisco statt.

Der Rover rollt schon wieder

Zuvor wolle man die Ergebnisse noch mehrmals überprüfen, heißt es in dem NRP-Interview. Denn wie schnell sich ein vermeintlicher Fund als Luftnummer entpuppen kann, haben die Forscher erst kürzlich erfahren: In einer von SAM untersuchten Luftprobe schienen Spuren von Methan nachweisbar. Das Gas, das als Nebenprodukt bei biologischen Prozessen entsteht, wäre ein Hinweis auf Leben.

Doch schon damals seien die Forscher vorsichtig gewesen, ihren Fund sofort zu veröffentlichen, erzählt Grotzinger. Hatte man wirklich Luft aus der Marsatmosphäre gemessen? Oder war es Luft, die der Rover von der Erde mitgebracht hatte? "Wir wussten, dass es dieses Risiko gab", so Grotzinger. Daher führten die Nasa-Wissenschaftler die Messungen nochmals durch - und das Methansignal verschwand. Bis jetzt konnte "Curiosity" kein Methangas in der Marsatmosphäre nachweisen, wie die Nasa erst kürzlich mitteilte.

Während die Nasa-Forscher den neuen Fund von "Curiosity" noch einmal genau untersuchen, rollt der Rover bereits weiter. Sechs Wochen hatte er zuvor im Inneren des Gale-Kraters Bodenproben genommen, an einer als "Rocknest" bezeichneten Formation. In Kürze soll er erstmals mit seinem Schlagbohrer in das Innere eines Marssteines vordringen - und von dort Proben nehmen.

lea

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools