Startseite

Astronomen finden Supererde in bewohnbarer Zone

50 auf einen Schlag: Astronomen haben zahlreiche Begleiter ferner Sonnen entdeckt - darunter auch eine "Supererde", die am Rand der bewohnbaren Zone um ihren Stern kreist. Dort könnte es Wasser und damit auch Leben geben.

  Einer von 50: Die Darstellung zeigt einen der gefundenen Exoplaneten, die felsige Supererde HD 85512 b

Einer von 50: Die Darstellung zeigt einen der gefundenen Exoplaneten, die felsige Supererde HD 85512 b

Auf der Suche nach einer zweiten Erde sind Astronomen nun einen bedeutenden Schritt weitergekommen: An der Europäischen Südsternwarte (Eso) entdeckten Planetenjäger insgesamt 50 Begleiter ferner Sonnen. Die Zahl der bekannten Planeten außerhalb unseres eigenen Sonnensystems, sogenannter Exoplaneten, erhöht sich damit auf rund 670.

Zwar ist unter den Entdeckungen noch keine zweite Erde dabei, aber 16 sogenannte Supererden - vergleichsweise kleine Planeten, die höchstens zehn Mal so viel Masse haben wie unsere Erde. Eine davon umkreist ihren Stern am Rand der bewohnbaren Zone. Ob es dort Leben geben könnte, ist ungeklärt.

Jagd nach zweiter Erde

Die Massenentdeckung gelang mit dem Instrument HARPS am La-Silla-Observatorium der Eso in Chile. Es misst das regelmäßige. leichte Hin- und Herschwanken von Sternen, an denen die Schwerkraft ein oder mehrerer Planeten zerrt. "Diese reiche Ernte an HARPS-Entdeckungen hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Sie schließt eine außergewöhnlich große Zahl an Supererden und Neptun-ähnlichen Planeten ein. Sie kreisen um Sterne, die unserer Sonne sehr ähnlich sind", sagte der Leiter des Teams, Michel Mayor von der Universität Genf, der die Ergebnisse auf einer Konferenz im US-Bundesstaat Wyoming präsentierte.

Von besonderem Interesse sind für die Astronomen die Supererden, weil es sich dabei um Gesteinsplaneten wie die Erde handeln könnte, nicht um unbewohnbare Gasriesen wie Jupiter oder Saturn. HARPS (High Accuracy Radial velocity Planet Searcher) hat bislang fünf Exoplaneten mit weniger als fünf Erdmassen identifiziert. "Diese Planeten gehören zu den besten Kandidaten für die Beobachtung durch zukünftige Weltraumteleskope, die in den Atmosphären von Exoplaneten nach Anzeichen für Leben suchen werden", sagte Francesco Pepe vom Observatorium Genf in einer Mitteilung der Eso. Dazu zählen ihm zufolge etwa chemische Fingerabdrücke, die auf das Vorhandensein von Sauerstoff hinweisen würden.

Erfolgreicher Planetenjäger

Unter den Neuentdeckungen befindet sich auch eine der bislang kleinsten Supererden, die in der potenziell bewohnbaren (habitablen) Zone eines fernen Sterns entdeckt wurden: Der Exoplanet HD 85512b hat nur etwa 3,6 Mal soviel Masse wie die Erde und könnte flüssiges Wasser beherbergen, eine der Grundvoraussetzungen für Leben wie wir es kennen. Allerdings schließen die Astronomen das nur aus der Umlaufbahn des Exoplaneten um seinen Stern. Seine Zusammensetzung kennen sie bislang nicht. Es ist also unklar, ob es auf HD 85512b überhaupt Wasser gibt. Aber: "Die Entdeckung zeigt, dass wir nun in der Lage sind, Supererden in den habitablen Zonen sonnenähnlicher Sterne nachzuweisen", sagte Mayor, der 1995 den ersten Exolaneten überhaupt entdeckt hatte.

Die Eso betonte, HARPS sei mit bislang rund 150 aufgespürten Exoplaneten der erfolgreichste Planetenjäger der Welt. Die Astronomen schätzen nach Auswertung aller HARPS-Entdeckungen, dass vier von zehn sonnenähnlichen Sternen mindestens einen Planeten besitzen, der weniger Masse hat als der Saturn, der zweitgrößte Planet unseres Systems. Angesichts der rasanten Entwicklungen auf diesem Forschungsfeld sind die Planetenjäger zuversichtlich, bald noch kleinere potenziell bewohnbare Planeten entdecken zu können.

"In 10 bis 20 Jahren sollten wir eine Liste potenziell bewohnbarer Planeten in der Nachbarschaft unserer Sonne vorlegen können", sagte Mayor. "Diese Liste ist ein unverzichtbarer Ausgangspunkt für zukünftige Beobachtungen, die nach spektroskopischen Spuren von Leben in den Atmosphären von Exoplaneten suchen."

lea/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools