Startseite

Apollo-Ingenieur Jesco von Puttkamer ist gestorben

Er war der Mann für die Visionen: Jesco von Puttkamer dachte über den Himmel hinaus und plante die Zukunft der Raumfahrt. Jetzt ist der deutsch-stämmige Nasa-Forscher überraschend gestorben.

  Das Abenteuer Menschheit im Weltraum als Lebensaufgabe: Der Ingenieur und Visionär Jesco von Puttkamer ist mit 79 Jahren überraschend verstorben

Das Abenteuer Menschheit im Weltraum als Lebensaufgabe: Der Ingenieur und Visionär Jesco von Puttkamer ist mit 79 Jahren überraschend verstorben

Deutsch ist schon lange nicht mehr der vorherrschende Akzent bei den Nasa-Ingenieuren. Doch er ist noch da und die letzten Jahrzehnte war es ein Deutscher, der die Visionen der US-Weltraumbehörde entwickelte: Jesco Freiherr von Puttkamer war so etwas wie das Gehirn und eines der bekanntesten Gesichter der Nasa. Jetzt ist der Ingenieur, Forscher, Publizist und Berater mit 79 Jahren unerwartet gestorben.

Von Puttkamer, seit 1967 US-Bürger, war der dienstälteste Mitarbeiter der Nasa. An Ruhestand schien er nicht gedacht zu haben und auch mit fast 80 war er von der Raumfahrt begeistert - und begeisterte andere. Mit seinen vollen grauen Haaren und dem markanten Schnurrbart reiste er um die Welt in Sachen Wissenschaft. Viele Bilder zeigen ihn im Raumanzug - dabei war er selbst nie da, wo seine Gedanken ständig waren: im All.

Noch vor wenigen Wochen sprach er in Aachen enthusiastisch über das nächste große Ziel der Raumfahrt, den Flug zum Mars, etwa um das Jahr 2035. "Da schicken wir Vorräte los und eine kleine Experimentalfabrik", sagte er. Zwei Jahre später sollten Menschen folgen. Die Reise werde zwar sieben Monate dauern, aber: "Die Landung auf dem Mars ist keineswegs eine Landung auf einem Alien-Planeten." Das sei wie die Heimkehr in eine Welt, die die Astronauten durch die Forschung bereits kennen.

Visionär, Autor und Manager

Von Puttkamer war Visionär und nicht umsonst stand auch Manager auf seiner Visitenkarte. Schließlich musste auch er die Öffentlichkeit und vor allem den US-Kongress als Geldgeber der Nasa immer wieder von der Bedeutung der Milliardenprojekte überzeugen. Der selbst von seiner Mission überzeugte Freiherr versuchte das auf allen Kanälen, trat im Fernsehen auf, sprach auf Kongressen, schrieb Bücher, selbst Kurzgeschichten - und hob immer wieder auch den mahnenden Zeigefinger.

So warf er den Deutschen vor gut 20 Jahren mangelnden Pioniergeist vor. "Wenn heute ein Deutscher sagt, wir stellen mal eine Kosten-Nutzen-Rechnung auf, und die fällt bei uns negativ aus, dann liegt das nicht an der Raumfahrt", sagte der Wissenschaftler. Damals, zwei Jahre nach dem Fall der Mauer, habe Deutschland eine "ideale Ausgangsposition" als Brückenbauer zwischen der "raffinierten westlichen Raumfahrttechnologie" und der "robusten, einfachen sowjetischen Raumfahrt" gehabt. Doch das Potenzial werde nicht genutzt, Deutschland verpasse seine Chancen.

Berater für die "Star Trek"-Filme

Puttkamers Wurzeln waren urdeutsch: In Leipzig geboren entstammte er dem alten pommerschen Adelsgeschlecht derer von Puttkamer. Den Zweiten Weltkrieg verbrachte er in der Schweiz. Bald ging er nach Deutschland zurück. Und 1962 in die USA. Die Nasa wurde damals von Wernher von Braun dominiert, und Deutsche traf man in der Raketenschmiede in Huntsville, Alabama, an jeder Ecke. Das Apollo-Mondprogramm, das Weltraumlabor Skylab, die revolutionären Space Shuttles - von Puttkamer war überall dabei. Und selbst im Abspann des "Star Trek"-Films taucht er auf - als Berater.

"Raumschiff Enterprise" war von der Gedankenwelt des Jesco von Puttkamer gar nicht so weit entfernt. Denn die letzten Jahrzehnte war er für die Zukunftsprojekte der Nasa zuständig. Begeistert sprach er von den schon bestehenden Projekten: "Mit 16 Nationen auf der Internationalen Raumstation ISS haben wir im All eine Art UNO geschaffen."

Und noch begeisterter sprach er von den kommenden: Basislager auf dem Mond, ständige Forschungsstationen auf anderen Planeten, Touristenflüge ins All - vielleicht nicht heute, vielleicht nicht morgen, aber letztlich sei es nur eine Frage der Zeit. Der Schlusssatz in dem "Star Trek"-Film soll auch von ihm stammen und beschreibt genau die Sichtweise des Jesco von Puttkamer: "Weltraum - Das Abenteuer Menschheit hat gerade erst angefangen".

Chris Melzer, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools