Startseite

"Curiosity" kommt in Fahrt

Nach mehr als zwei Wochen auf dem Mars ist "Curiosity" endlich losgerollt: Drei Meter nach vorne, eine Drehung, zwei Meter zurück. Nasa-Wissenschaftler sind begeistert.

Der Rover "Curiosity ist erstmals ein kleines Stück über den Mars gefahren. "Das könnte für uns gar keine größere Bedeutung haben", sagte Pete Theisinger, Manager bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im kalifornischen Pasadena. "Wir haben einen Rover gebaut, aber wenn der Rover nicht fahren kann, haben wir nichts erreicht." Das Forschungsfahrzeug wendete nach Nasa-Angaben zuerst die vier beweglichen seiner insgesamt sechs Räder hin- und her. Dann rollte es rund drei Meter nach vorne, drehte sich um 90 Grad und rollte etwa zwei Meter zurück.

Ein von der Nasa veröffentlichtes Foto zeigt zuerst gerade und dann kreisförmige Fahrspuren auf dem Marsboden hinter dem Rover. Die ganze Aktion habe ungefähr eine Viertelstunde gedauert - allerdings hauptsächlich wegen der vielen Fotos, die "Curiosity" (Neugier) zur ständigen Überprüfung der Räder und der Umgebung knipste. "Gefahren ist der Rover wahrscheinlich vier bis fünf Minuten", sagte Nasa-Ingenieur Matt Heverly. Jetzt befindet sich der Forschungsroboter etwa sechs Meter von seinem ursprünglichen Landeplatz entfernt.

Eisige Temperaturdaten zur Erde gefunkt

Zuvor hatte die Wetterstation von "Curiosity" bereits erste eisige Temperaturdaten geschickt. Seit der Landung lag die Lufttemperatur auf dem Roten Planeten Nasa-Angaben zufolge durchschnittlich zwischen -2 und -75 Grad Celsius. Die Bodentemperaturen bewegten sich vom Nachmittag bis zur Morgendämmerung zwischen 3 und -91 Grad Celsius. Bei weiteren Tests der Instrumente musste die Nasa einen Rückschlag hinnehmen: Eines der beiden Windmess-Geräte des Rovers funktioniert nicht mehr. Die Messung von Richtung und Stärke des Windes wird nach Nasa-Angaben nun schwieriger, aber weiter möglich sein.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools