Startseite

Jubel bei der "Gottesteilchen"-Suche

Physiker stehen vor dem Durchbruch. Sie vermelden große Fortschritte bei der Fahndung nach dem Higgs-Boson im Kernforschungszentrum Cern. Es wäre eine wissenschaftliche Sensation.

Die Erwartungen waren groß: Ist eines der größten physikalischen Rätsel der Gegenwart gelöst? Haben die Wissenschaftler am Teilchenforschungszentrum Cern das mysteriöse Higgs-Boson gefunden, nach dem die Wissenschaft seit Jahrzehnten sucht? Die Entdeckung des Higgs kündigten die Wissenschaftler zwar noch nicht an - dafür reichten die Daten nicht aus. Doch was sie heute auf dem Seminar am Genfer Kernforschungszentrum präsentierten, war nicht weniger faszinierend.

Demnach haben beide Forschungsgruppen am weltgrößten Teilchenbeschleuniger ein bisher nicht bekanntes Teilchen aufgespürt, das eine Masse im Bereich von 125 bis 126 Giga-Elektronenvolt hat. Es könnte durchaus sein, dass es sich bei dem Teilchen um das Higgs handelt. Doch darauf wollen sich die Wissenschaftler noch nicht festlegen. Dazu müssten die Eigenschaften des nun gefundenen Teilchens noch genauer untersucht werden.

Noch sprechen die Wissenschaftler daher von vorläufigen Ergebnissen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei dem beobachteten Signal um einen statistischen Ausreißer handelt ist allerdings sehr gering. Sie liegt bei weniger als eins zu einer Million und damit nur ganz knapp unter der Grenze von fünf Standardabweichungen. Bei den Ergebnissen, die im vergangenen Dezember präsentiert wurden, war die Fehlerwahrscheinlichkeit noch relativ hoch.

"Was sich hier anbahnt, ist für mich bisher die Entdeckung des Jahrhunderts", sagt Joachim Mnich, Forschungsdirektor des Deutschen Elektronen-Synchrotrons Desy. "Am deutlichsten überzeugt mich, dass wir in den zwei unabhängigen Datensätzen aus dem letzten und aus diesem Jahr das gleiche Signal sehen, und das konsistent in beiden Experimenten, Atlas und CMS."

Das Higgs-Teilchen, das nach dem schottischen Physiker Peter Higgs benannt ist, gilt als Beweis für die Existenz des sogenannten Higgs-Feldes. Dieses soll das ganze Universum durchziehen und erklären, wie die Teilchen - und damit die Grundbausteine der Materie - überhaupt zu ihrer Masse kommen.

lea
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools