Startseite

Die Vermessung des Eises soll starten

Es ist eine der wichtigsten Weltraumexpeditionen: Heute soll der europäische Eisforschungssatellit "Cryosat-2" vom russischen Weltraumbahnhof in Baikonur starten. Seine Mission: Das Eis an den Polen vermessen, wichtige Daten für Klima-Prognosen sammeln - und länger überleben als sein Vorgänger.

Wie stark schmilzt das Eis an den Polen wirklich? Droht durch einen Meeresspiegelanstieg eine weltweite Katastrophe? Oder haben vielleicht doch die "Klimaskeptiker" recht, die derzeitige Veränderungen und Prognosen für halb so wild halten? Wissenschaftler aus aller Welt warten mit Spannung auf Daten, die in Kürze aus 720 Kilometern Höhe aus dem All kommen sollen. Auf dem russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan läuft der Countdown für eine der wichtigsten Weltraumexpeditionen der vergangenen Jahre.

An diesem Donnerstagnachmittag um 15.57 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit soll der europäische Eisforschungssatellit "Cryosat-2" starten und mindestens drei Jahre lang die Dicke des Land- und Meereises auf den Zentimeter genau vermessen. "Wenn alles gut geht, haben wir in sechs Monaten die ersten Ergebnisse für die Wissenschaftler", sagt der Direktor für Erdbeobachtungsprogramme bei der Europäischen Raumfahrtorganisation Esa, Volker Liebig.

Vorgänger stürzte nach dem Start ab

Diese Daten sollten eigentlich schon längst da sein. Bereits vor knapp fünf Jahren hatte die Esa einen Eisforschungssatelliten auf den Weg ins All geschickt. "Cryosat-1" stürzte am 8. Oktober 2005 jedoch aufgrund eines Programmierfehlers an der russischen Trägerrakete Rockot unmittelbar nach dem Start ab und landete im Nordpolarmeer. Der Schaden lag bei rund 100 Millionen Euro. Wie bei vielen anderen Wissenschaftsmissionen war der Satellit nicht versichert. Dieses Mal soll alles gut gehen. "Ich vertraue dem Launcher und den Kollegen", sagt Liebig optimistisch.

Forscher aus aller Welt warten sehnsüchtig auf den Start der Mission und die für die Klimaforschung wichtigen Daten. Die Veränderung des Eises in Grönland und der Antarktis wirkt sich enorm auf das Weltklima aus. "Für Klimaprognosen zählt nicht die Ausdehnung, sondern die Gesamtbilanz der Eismenge", sagt Wissenschaftler Heinz Miller vom "Cryosat"-Projektbüro am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI).

140 Millionen Euro für den Eisspäher

Der von Astrium in Friedrichshafen gebaute Satellit "Cryosat-2" sollte eigentlich bereits im vergangenen Jahr starten. Begrenzte Kapazitäten am Weltraumbahnhof Baikonur machten diesen Plänen jedoch einen Strich durch die Rechnung - dann gab es wieder technische Probleme. Rund 140 Millionen Euro kostet nach Angaben der Esa die Mission. Allein der Auftrag an die Industrie schlug mit rund 75 Millionen Euro zu Buche. Das wichtigste "Cryosat"-Instrument ist ein Radar namens Siral. Mit ihm kann das Eis präzise und unabhängig von der Wetterlage und den Lichtverhältnissen abgetastet werden. Höhenunterschiede sollen sich mit einer Genauigkeit von ein bis drei Zentimetern ermittelt lassen. Überwacht wird das High-Tech-Gerät vom Europäischen Satellitenkontrollzentrum Esoc in Darmstadt.

"Das Projekt ist jetzt wahrscheinlich noch wichtiger als vor fünf Jahren", sagt Liebig. Die Entwicklungen in der Arktis, teilweise aber auch in der Antarktis seien dramatisch. Die Ausdehnung des Eises habe stärker abgenommen, als vom Weltklimarat IPCC zuletzt prognostiziert. Nun gelte es, auch die Dicke zu untersuchen.

Nach jüngsten Berechnungen von Wissenschaftlern könnte das arktische Meer schon in wenigen Jahrzehnten zur Sommerzeit von Schiffen durchquert werden. Computermodelle sagen bis zum Jahr 2080 ein drastisches Abschmelzen des Meereises im Nordpolargebiet in den Sommermonaten voraus. Die Auswirkungen dieser dramatischen Klimaveränderungen werden in einem der größten europäischen Forschungsprojekte untersucht - sein Name: "Damocles".

Ansgar Haase, DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools