Startseite

"Curiosity" hat wieder technische Probleme

Eine erneute Panne am Mars-Rover "Curiosity" bescherte den Wissenschaftlern der Nasa ein besonders langes Wochenende. Wegen einem Softwarefehler wurde der Rover in den Ruhemodus versetzt.

  Vergangene Woche sorge der Nasa-Rover "Curiosity" für eine Sensation. Seine Forschungsergebnisse zeigten - mikrobielles Leben auf dem Mars war einst möglich.

Vergangene Woche sorge der Nasa-Rover "Curiosity" für eine Sensation. Seine Forschungsergebnisse zeigten - mikrobielles Leben auf dem Mars war einst möglich.

Der Marsrover "Curiosity" wird weiter durch technische Probleme lahmgelegt. Nachdem der Forschungsroboter bereits vor rund drei Wochen wegen einer Panne in den Ruhemodus geschaltet werden musste, sei am Wochenende ein Softwarefehler aufgetreten, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Montag (Ortszeit) mit. Der Rover sei deswegen erneut in den Ruhemodus geschaltet worden. Er sei aber "stabil, gesund und in ständiger Kommunikation mit den Wissenschaftlern", hieß es. Voraussichtlich in ein paar Tagen könne "Curiosity" (Neugier) seine Forschungsarbeit auf dem Roten Planeten wieder aufnehmen.

Erst in der vergangenen Woche hatte die Nasa die Ergebnisse einer Gesteinsprobe des Rovers veröffentlicht. Danach soll einst mikrobielles Leben auf dem Mars möglich gewesen sein. Weitere Messdaten, die die Behörde am Montag (Ortszeit) erstmals veröffentlichte, zeigen außerdem, dass die Mineralien in dieser Umgebung wasserhaltiger sind, als an anderen Orten, wo "Curiosity" zuvor Tests durchgeführt hatte. Das könnte die Annahme der Nasa-Wissenschaftler weiter stützen, nach der an dieser Stelle auf dem Mars einst ein See oder Flüsse waren.

amt/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools