Startseite

Blick in die Kinderstube des Universums

Das Teleskop "Planck" hat das älteste Licht des Universums so präzise eingefangen wie nie zuvor. Die Aufnahme verändert unser Verständnis vom Kosmos, jubelt die europäische Raumfahrtbehörde Esa.

Von Lea Wolz

  Was für astronomisch Unbedarfte an einen schmutzigen Rugby-Ball erinnern mag, ist für Kosmologen "eine Goldgrube"

Was für astronomisch Unbedarfte an einen schmutzigen Rugby-Ball erinnern mag, ist für Kosmologen "eine Goldgrube"

Ein "Babyfoto" des Universums stellte die Europäische Weltraumbehörde (Esa) heute in Paris vor. Das Licht, das aus der Zeit kurz nach der Geburt des Weltalls stammt, hat der Forschungssatellit "Planck" vermessen, der seit 2009 im Weltall ist. Die Reststrahlung des Urknalls verrät mehr darüber, wie unser Universum entstanden ist und aus was es sich zusammensetzt.

"Wir verstehen die Geschichte des Universum nun viel besser", sagt Torsten Enßlin vom Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching (MPI) stern.de. Gemeinsam mit einem MPI-Team hat er die Daten des "Planck"-Satelliten mit ausgewertet. Die Präsentation des bis jetzt detailliertesten Bildes des frühen Universums hatten Astrophysiker weltweit mit Spannung erwartet. "Sie ist wie ein Fingerabdruck, an dem wir ablesen können, welche Prozesse sich im frühen All abgespielt haben", sagt MPI-Wissenschaftler Enßlin.

Ein schmutziger Rugby-Ball

Auf den ersten Blick ist die Aufnahme allerdings recht unspektakulär, manchen mag sie an einen schmutzigen Rugby-Ball oder moderne Kunst erinnern, räumte George Efstathiou, Astrophysiker an der Universität Cambridge, bei der Präsentation der Daten ein. "Doch für uns Kosmologen ist es eine Goldgrube", sagte er.

Die Himmelskarte zeigt das älteste Licht des Universums, das aus einer Zeit stammt, als das All erst 380.000 Jahre alt war. Zu dieser Zeit kühlte die heiße und dichte Ursuppe aus Protonen, Elektronen und Photonen ab, die ersten Wasserstoffatome bildeten sich. Dabei blieben jedoch Photonen übrig, die noch heute durchs All geistern. Sie sind als kosmische Mikrowellenstrahlung nachweisbar - und ermöglichen einen Blick zurück in die Kinderstube des Universums.

Auf der nun veröffentlichten "Planck"-Karte sind winzige Temperaturunterschiede der Mikrowellenstrahlung abgebildet. Rote Punkte zeigen etwas heißere Regionen, blaue kühlere. "Allerdings handelt es sich dabei um Abweichungen im Bereich von Millionstel-Bruchteilen eines Grades", sagt Enßlin."Diese Unterschiede decken sich mit Regionen unterschiedlicher Dichte, die es in der Frühzeit des Universums gab. Aus diesen winzigen Unregelmäßigkeiten sind später Galaxien entstanden."

Ein "fast perfektes" Universum

Ein "fast perfektes Universum" habe Planck gefunden, berichtete die Esa. Die "Planck"-Daten präzisieren die Erkenntnisse der beiden Vorgängermissionen COBE (1989) und WMAP (2001) der US-Raumfahrtbehörde Nasa, die ebenfalls die minimalen Temperaturschwankungen im Mikrowellen-Hintergrund untersucht hatten.

2010 hatte die Esa erstmals eine komplette Himmelskarte veröffentlicht, die auf den Daten des "Planck"-Teleskops basierte. Seitdem waren die Forscher damit beschäftigt, überflüssige Informationen - wie etwa die Strahlung von Objekten wie Galaxienhaufen, Quasaren oder unserer Milchstraße - aus dieser Karte herauszurechnen. Nur so gelang es, die Unterschiede in der Mikrowellenstrahlung kenntlich zu machen.

Die neuen Erkenntnisse decken sich mit dem Standardmodell der Kosmologie. Demnach gab es kurz nach dem Urknall eine Phase der Expansion, in der sich der Raum explosionsartig ausdehnte. Die neuen Daten zeigen auch: Unser Universum ist älter als gedacht, der Urknall fand vor 13,82 Milliarden Jahren statt - statt wie bisher angenommen vor 13,7 Milliarden Jahre.

Auch die Erkenntnisse über die Zusammensetzung des Alls wurden den Angaben zufolge durch die "Planck"-Daten weiter präzisiert. Die "normale Materie", aus der Galaxien, Sterne und auch die Erde bestehen, trägt demnach lediglich 4,9 Prozent zur Massen- und Energiedichte des Universums bei. Auf die sogenannte "Dunkle Materie", die sich nur über den Einfluss ihrer Schwerkraft bemerkbar macht, entfällt ein Anteil von fast 26,8 Prozent - das ist fast ein Fünftel mehr als bislang angenommen. Hingegen fällt die rätselhafte "Dunkle Energie", die für die immer schnellere Ausdehnung des Universums verantwortlich gemacht wird, weniger ins Gewicht als bisher vermutet.

Ungeklärte Phänomene

Doch das Universum ist trotzdem nur "fast perfekt", denn einige Ungereimtheiten bleiben. So habe "Planck" etwa einen "kalten Fleck" entdeckt, der größer sei als vermutet, sagt Enßlin. "Das könnten Hinweise auf eine Physik jenseits des kosmologischen Standardmodells sein." Diese und andere offene Fragen werden die Forscher in den kommenden Jahren noch beschäftigen.

Denn: "Bis jetzt ist etwa nur die Hälfte der bisher von 'Planck' gesammelten Daten veröffentlicht", sagt Enßlin. Viel mehr neue Einblicke ins Universum wird das Esa-Teleskop aber auch nicht mehr aus dem All zur Erde funken - denn das Kühlmittel ist bereits zu Neige gegangen. Zwar läuft der Satellit noch immer, doch spätestens Ende des Jahres dürften auch die letzten Messinstrumente ihren Dienst verweigern, gab die europäische Raumfahrtbehörde heute bekannt.

mit AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools