Startseite

Neues vom Gottesteilchen

Das Higgs-Boson könnte erklären, wie die Masse ins All kam. Doch gesichtet wurde es noch nicht. Nun wollen Cern-Forscher neue Daten präsentieren. Haben sie das mysteriöse Teilchen entdeckt?

Von Lea Wolz

  Hat sich das Higgs im Teilchenschauer gezeigt? Mit Spannung wird heute die Konferenz des am Cern erwartet.

Hat sich das Higgs im Teilchenschauer gezeigt? Mit Spannung wird heute die Konferenz des am Cern erwartet.

Seit einigen Wochen brodelt die Gerüchteküche: In einschlägigen Blogs ist von einer möglichen Entdeckung des Higgs-Teilchens die Rede und auch auf Twitter wird wild darüber spekuliert. Stimmen die Vermutungen, wäre eines der großen Rätsel der Teilchenphysik endlich gelöst. Denn schon seit Jahrzehnten suchen Physiker fieberhaft nach dem auch als Gottesteilchen bezeichneten Partikel - dem letzten Puzzlestück im sogenannten Standardmodell der Physik, das den Aufbau der Materie erklärt.

An diesem Mittwoch will nun das Teilchenforschungszentrum Cern seine Fortschritte bei der Suche nach dem Higgs-Boson vorstellen. Physiker aus aller Welt warten gespannt auf die Präsentation der neuesten Messdaten der beiden riesigen Detektoren "Atlas" und "CMS" am weltgrößten Teilchenbeschleuniger LHC ("Large Hadron Collider") in Genf. Hat man weitere Hinweise darauf, dass das mysteriöse Teilchen existiert? Oder hat man es gar nachgewiesen?

Mathematischer Trick

Das Higgs-Teilchen, das nach dem schottischen Physiker Peter Higgs benannt ist, gilt als Beweis für die Existenz des sogenannten Higgs-Feldes. Dieses soll das ganze Universum durchziehen und erklären, wie die Teilchen - und damit die Grundbausteine der Materie - überhaupt zu ihrer Masse kommen. Denn ohne die mathematische Idee von Higgs ist das Standardmodell wenig attraktiv, die Teilchen würden ihm zufolge masselos durchs Universum irren. So etwas wie Planeten oder Menschen dürfte es nicht geben.

Um diesen Fehler aus der physikalischen Formelwelt zu schaffen, ersann Peter Higgs das nach ihm benannte Feld. Seine Idee: Bewegen sich Elementarteilchen durch dieses Feld, werden sie abgebremst. Durch diese Wechselwirkung erhalten die Teilchen Masse. Dabei gilt: Je stärker sie mit dem Feld reagieren, desto massereicher sind sie. Bewegen sich solche massereichen Teilchen schnell durch das Feld, erzeugen diese dabei wiederum Higgs-Bosonen. Doch der Nachweis, dass das Higgs-Teilchen existiert, steht bis heute aus.

Um zu bestätigen, was die Theoretiker vorhersagen, lassen Physiker am Cern Protonen fast mit Lichtgeschwindigkeit aufeinander prallen. In dem so hergestellten künstlichen Teilchenschauer müssten sich, wenn auch selten, Higgs-Teilchen finden, so die Hoffnung.

Mehr Messdaten

Dass die Physiker dem Higgs zumindest dicht auf der Spur sind, wurde bereits im vergangenen Dezember klar. Damals präsentierten die Cern-Wissenschaftler einen ersten Zwischenstand, der hoffen ließ, dass das Teilchen in naher Zukunft gefunden werden könnte - sofern es denn existiert. Besonders häufig hätten die Forscher Signale des Higgs-Teilchens bei einer Masse von rund 125 Gigaelektronenvolt (GeV beobachtet), sagte die Physikerin Fabiola Gianotti. Doch die Daten reichten damals noch nicht aus, um von einer Entdeckung zu sprechen.

Das könnte diesmal anders sein. Man habe zwischen April und Juni mehr Messdaten gewonnen als im gesamten Jahr 2011, heißt es in einer Pressemitteilung des Cern. Insgesamt konnten die Forscher den Datensatz damit seit Dezember mehr als verdoppeln. Doch was genau entdeckt wurde, darüber geben sich die Beteiligten zugeknöpft. Sie wollen noch nicht verraten, ob sich die Hinweise auf das Higgs seit der letzten Auswertung der Daten verdichtet oder verflüchtigt haben. Oder ob das, was sie im Partikelschauer gesichtet haben, gar ein unbekanntes Teilchen ist, etwa eine exotische Variante des Higgs-Bosons. "Es ist ein wenig so, als ob man ein bekanntes Gesicht aus weiter Ferne entdeckt", sagte Cern-Chef Rolf Heuer. "Manchmal muss man genauer hinsehen, um herauszubekommen, ob es dein bester Freund ist oder tatsächlich der Zwilling des besten Freundes." Das Zitat dürfte die Spekulationen wohl noch weiter anheizen.

Einer, der die Vorstellung der Daten ebenfalls mit Spannung erwartet, ist der deutsche Physiker Joachim Mnich. Er arbeitet am Cern und am Deutschen Elektronen-Synchrotron Desy in Hamburg. "Ich rechne nicht damit, dass wir morgen von einer Entdeckung des Higgs-Teilchens reden können", schränkt er ein. Der Grund: Die Daten reichen offenbar noch immer nicht aus, um mit der in der Physik geforderten Wahrscheinlichkeit auszuschließen, dass es sich bei dem Signal um Zufall handelt. Mnich ist allerdings überzeugt: "Zeigen die Messergebnisse in eine ähnliche Richtung wie die vom Dezember, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis man von einer Entdeckung sprechen kann."

Eine Antwort, viele neue Fragen

Doch die Entdeckung des Higgs würde bei weitem nicht alle Probleme lösen. "Das wäre zwar eine Bestätigung, dass wir mit dem Standardmodell auf dem richtigen Weg sind", sagt Mnich. "Und es würde erklären, wie Teilchen überhaupt zu ihrer Masse kommen." Doch trotzdem bliebe noch einiges zu forschen: Denn auch mit dem Standardmodell sind noch nicht alle Fragen der Teilchenphysik gelöst.

"Das Universum besteht nur zu vier Prozent aus sichtbarer Materie", sagt Mnich. "Die Frage nach der Dunklen Materie und der Dunklen Energie bleibt unbeantwortet." Genauso wie das Rätsel, warum es so etwas wie die Schwerkraft gibt - und warum unser Universum überhaupt existiert. Denn nach dem Urknall hätten sich Materie und Antimaterie eigentlich vollständig vernichten müssen. "Wenn wir eines Tages das Higgs entdecken, lüpfen wir den Zipfel eines Vorhangs, was uns vielleicht den Blick in ein neues Zimmer ermöglicht", sagt Mnich. Doch welche Räume sich dahinter verbergen, ist noch offen.

Die Präsentation der neuesten Ergebnisse des Cern kann ab 9 Uhr MESZ im Internet live mitverfolgt werden.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools