Startseite

Wo noch nie ein Mensch zuvor gewesen ist

Seit 1977 rast die Raumsonde "Voyager 1" unermüdlich durchs All. Hat sie nun die letzte Grenze, den Rand unseres Sonnensystems, erreicht? Unter Nasa-Forschern herrscht Uneinigkeit.

  Die alte Dame der Raumfahrt: Die "Voyager"-Sonden sind seit ihrem Start 1977 in Bereiche vorgedrungen, die noch nie ein Mensch zuvor betreten hat

Die alte Dame der Raumfahrt: Die "Voyager"-Sonden sind seit ihrem Start 1977 in Bereiche vorgedrungen, die noch nie ein Mensch zuvor betreten hat

Die Raumsonde "Voyager 1" hat bisher unbekannte Weiten des Weltalls in kaum zu fassender Entfernung erreicht - aber hat sie auch das Sonnensystem verlassen? Von der Nasa beauftragte Wissenschaftler verkündeten die frohe Nachricht am Mittwoch. Die Nasa selbst dementierte die Meldung kurze Zeit später. Ein entsprechender vom Wissenschaftlerverband American Geophysical Union (AGU) verbreiteter Artikel sei "voreilig", so die US-Raumfahrtagentur.

Der emeritierte Professor Bill Webber von der American Geophysical Union hatte zuvor berichtet, dass sich "Voyager" bereits seit August 2012 in einem Gebiet "außerhalb unseres Sonnensystems" befinde. Unklar sei aber, ob sie schon im interstellaren Raum oder in einem bisher unerforschten Zwischengebiet sei. "Wir sind in einer neuen Region. Und alles, was wir messen, ist anders und aufregend", schrieb Forscher Bill Webber.

Das Dementi von der Nasa kam nur Stunden später: Man sei sich derartiger Berichte bewusst, sagte Nasa-Projektleiter Edward Stone in Pasadena bei Los Angeles. "In unserem 'Voyager'-Wissenschaftlerteam besteht aber Einigkeit, dass 'Voyager 1' noch nicht das Sonnensystem verlassen hat oder in den interstellaren Raum vorgedrungen ist." Sicheres Anzeichen für ein Verlassen des Sonnensystems sei eine drastische Veränderung des magnetischen Felds. "Und diese Veränderung wurde noch nicht beobachtet."

  Das von der US-Raumsonde Voyager im März 1979 aufgenommene Foto zeigt den Planeten Jupiter und seine Monde Io und Europa

Das von der US-Raumsonde Voyager im März 1979 aufgenommene Foto zeigt den Planeten Jupiter und seine Monde Io und Europa

Botschaft für Außerirdische an Bord

Webber und die Geophysical Union korrigierten darauf ihre Pressemitteilung und ruderten etwas zurück. Dennoch sprach Webber immer noch von Regionen "außerhalb unseres Sonnensystems". Sicher ist: Kein anderes von Menschhand gebauten Objekt ist weiter entfernt von der Erde als "Voyager 1". Die Entfernung zur Sonne beträgt derzeit 18 Milliarden Kilometer. Würde man die zurückgelegte Entfernung mit dem Auto fahren wollen, wäre man mit Autobahntempo 130 fast 16.000 Jahre unterwegs.

Als Sonnensystem wird der Raum definiert, der von den Sonnenwinden unserer Sonne bestrahlt ist. "Voyager 1" und ihre ebenfalls noch aktive Zwillingssonde "Voyager 2" gelten als zwei der erfolgreichsten Projekte der Raumfahrt: Ursprünglich sollte "Voyager 1" nur die Planeten Jupiter und Saturn fotografieren. Dank einer günstigen Planetenkonstellation passierte die Sonde bis 1989 aber auch die weiter entfernten Planeten Uranus und Neptun. Von allen vier Planeten lieferte sie beeindruckende Bilder.

"Voyager 1" startete 1977 zwar 16 Tage später als Nummer 2, ist mit gut 60.000 Kilometern in der Stunde aber schneller unterwegs. Deshalb konnte sie eine weitere Strecke zurücklegen als ihre Schwester und die mittlerweile aufgegebenen "Pioneer 10" und "11". Alle vier Raumfahrzeuge haben Platten mit Botschaften der Erde an Bord, falls sie einmal von Außerirdischen entdeckt werden sollten.

jwi/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools