Startseite

Staub vom Beginn des Sonnensystems

Im zweiten Versuch hatte die japanische Sonde "Hayabusa" Erfolg: Sie entnahm winzige Proben von einem Asteroiden. Die Mission ist erfüllt, die Astronomen müssen aber weiter zittern.

Als erste Weltraumsonde überhaupt hat die japanische Sonde "Hayabusa" Gesteinsproben eines Asteroiden gesammelt. Nach Angaben der Weltraumbehörde Jaxa setzte die Sonde für wenige Sekunden auf dem rund 290 Millionen Kilometer von der Erde entfernten Asteroiden Itokawa auf und entnahm winzige Bodenproben.

Kurz darauf meldete die Jaxa Probleme mit der Sonde: Offenbar hatte sie fünf Kilometer von dem Asteroiden entfernt wegen eines Gaslecks zu vibrieren begonnen. Die Sonde solle für zwei bis drei Tage in einen Sicherheitsmodus gebracht werden, um sie zu stabilisieren und den Schaden zu untersuchen.

Winzige Mengen Staub genügen

Die Sonde hatte eine Metallkugel von rund einem Zentimeter Durchmesser auf die Oberfläche des Asteroiden abgefeuert. Das Projektil lockerte beim Aufprall den Boden, so dass die Sonde die auffliegenden Teilchen mit einem Spezialgerät aufnehmen konnte. "Es ist nur eine sehr kleine Menge Material", sagte Jaxa-Sprecher Atsushi Akoh.

Es war bereits die zweite Landung der Raumsonde auf Itokawa. Bei der Landung am vergangenen Sonntag war "Hayabusa" in seine Umlaufbahn zurückgekehrt, ohne Staub zu sammeln. Damals hatte die Jaxa während des Landemanövers die Verbindung zu "Hayabusa" verloren und erst Tage später bemerkt, dass die Sonde gelandet war.

Die Anfänge des Sonnensystems

Die Wissenschaftler nehmen an, dass Asteroiden Material enthalten, das sich nach der Entstehung des Sonnensystems kaum verändert hat und deshalb Hinweise auf dessen Anfangszeit liefern könnte. Genauen Aufschluss über die Proben erhält die Bodenkontrolle aber erst im Juni 2007, wenn die Sonde zur Erde zurückkehrt. "Hayabusa" war im Mai 2003 gestartet.

AP/DPA/Reuters/AP/DPA/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools