Startseite

Staub vom Beginn des Sonnensystems

Im zweiten Versuch hatte die japanische Sonde "Hayabusa" Erfolg: Sie entnahm winzige Proben von einem Asteroiden. Die Mission ist erfüllt, die Astronomen müssen aber weiter zittern.

Als erste Weltraumsonde überhaupt hat die japanische Sonde "Hayabusa" Gesteinsproben eines Asteroiden gesammelt. Nach Angaben der Weltraumbehörde Jaxa setzte die Sonde für wenige Sekunden auf dem rund 290 Millionen Kilometer von der Erde entfernten Asteroiden Itokawa auf und entnahm winzige Bodenproben.

Kurz darauf meldete die Jaxa Probleme mit der Sonde: Offenbar hatte sie fünf Kilometer von dem Asteroiden entfernt wegen eines Gaslecks zu vibrieren begonnen. Die Sonde solle für zwei bis drei Tage in einen Sicherheitsmodus gebracht werden, um sie zu stabilisieren und den Schaden zu untersuchen.

Winzige Mengen Staub genügen

Die Sonde hatte eine Metallkugel von rund einem Zentimeter Durchmesser auf die Oberfläche des Asteroiden abgefeuert. Das Projektil lockerte beim Aufprall den Boden, so dass die Sonde die auffliegenden Teilchen mit einem Spezialgerät aufnehmen konnte. "Es ist nur eine sehr kleine Menge Material", sagte Jaxa-Sprecher Atsushi Akoh.

Es war bereits die zweite Landung der Raumsonde auf Itokawa. Bei der Landung am vergangenen Sonntag war "Hayabusa" in seine Umlaufbahn zurückgekehrt, ohne Staub zu sammeln. Damals hatte die Jaxa während des Landemanövers die Verbindung zu "Hayabusa" verloren und erst Tage später bemerkt, dass die Sonde gelandet war.

Die Anfänge des Sonnensystems

Die Wissenschaftler nehmen an, dass Asteroiden Material enthalten, das sich nach der Entstehung des Sonnensystems kaum verändert hat und deshalb Hinweise auf dessen Anfangszeit liefern könnte. Genauen Aufschluss über die Proben erhält die Bodenkontrolle aber erst im Juni 2007, wenn die Sonde zur Erde zurückkehrt. "Hayabusa" war im Mai 2003 gestartet.

AP/DPA/Reuters/AP/DPA/Reuters
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools