Startseite

Wie ein Deutscher Amerika ins All schoss

Ohne ihn wären die Amerikaner wohl nicht so schnell auf dem Mond gelandet: Der deutsche Raketentechniker Wernher von Braun schaffte es knapp vier Monate nach dem "Sputnik-Schock", den Satellit Explorer 1 ins All zu bringen. Damit öffnete er den Amerikanern das Tor zum Weltraum.

Beim Wettlauf ins All gingen die USA nur als zweiter Sieger durchs Ziel. Schwere Fehler in der Anfangsphase lähmten die amerikanischen Bemühungen und ließen das US-Weltraumprogramm lange als eine Abfolge peinlicher Pannen erscheinen. Erst mit dem Apollo-Programm und der Mondlandung konnten die Vereinigten Staaten die Vorherrschaft im All zurück gewinnen. Dabei hatte Präsident Dwight D. Eisenhower 1955 selbstbewusst die Führungsrolle der USA beim Griff nach den Sternen reklamiert und den Start eines künstlichen Satelliten bis 1958 angekündigt. Die sowjetische Führung folgte mit einer ähnlichen Erklärung. Doch kaum jemand im Westen glaubte, dass die technologischen Fähigkeiten der UdSSR ausreichen würden, einen Satelliten zu bauen und mit einer Rakete in eine Erdumlaufbahn zu bringen.

Erste US-Raketentests mit deutschen V2-Raketen

Mit der Entwicklung ballistischer Raketen begannen die USA schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg mit Hilfe deutscher Raketentechniker um Wernher von Braun. Er war während des Kriegs technischer Leiter der deutschen Heeresversuchsanstalt Peenemünde auf der Ostseeinsel Usedom. Dort wurde die erste flugfähige Großrakete gebaut. Der erste Start erfolgte im Oktober 1942. Im Mai 1945 ergab sich von Braun den amerikanischen Truppen und bot den USA sein Fachwissen an. Die ersten Raketentests unternahmen die Amerikaner mit erbeuteten deutschen V2-Raketen, die von Braun entwickelt hatte und die vom NS-Regime gegen Großbritannien eingesetzt worden waren. Beim Aufbau des amerikanischen Raketenprogramms machten sich Heer, Luftwaffe und Marine gegenseitig Konkurrenz.

Die Teilstreitkräfte wetteiferten in den 50er Jahren darum, wer den ersten US-Satelliten in den Weltraum schießen durfte. Die mangelnde Bündelung der Kräfte war im Wettlauf mit der UdSSR allerdings ein großer Nachteil. Nach dem "Sputnik"-Schock wollten die Amerikaner so rasch wie möglich kontern. Sie zogen den Start ihres ersten Satelliten um 90 Tage vor. Präsident Eisenhower kündigte diesen noch für Dezember 1957 an. Der erste Schritt der USA in den Weltraum wurde jedoch ein demütigender Fehlschlag: Die Vanguard-Rakete der Marine mit einem Satelliten an Bord explodierte beim Start in Cape Canaveral (Florida) am 6. Dezember 1957.

"Explorer" entdeckt Strahlengürtel um die Erde

Damit war die Stunde von Brauns gekommen. Der zweite Auftrag für den Start des ersten US-Satelliten ging nun an das von ihm geleitete Raketenzentrum des Heeres in Huntsville im Staat Alabama. Am 31. Januar 1958 war es dann soweit: Mit einer Jupiter-C-Rakete wurde der Satellit Explorer 1 in eine Erdumlaufbahn gebracht - knapp vier Monate nach Sputnik 1. Es wurde auch gleich die erste bedeutende wissenschaftliche Entdeckung im Weltraum gemacht - ein die Erde umgebender Strahlengürtel. Er wurde später nach Professor James van Allen benannt, dessen in den Satelliten eingebauter Detektor das Strahlenfeld entdeckt hat.

Im Jahr dieses ersten Triumphs der USA erfolgte auch eine wichtige Weichenstellung für die Zukunft des Weltraumprogramms. Am 29. Juli 1958 wurde die zivile Raumfahrtbehörde Nasa gegründet. Sie übernahm nach und nach die zivilen Raumfahrtprogramme von den Streitkräften. 1959 rief die Nasa eine Kommission für bemannte Raumflüge ins Leben, die sich mit dem Flug von Menschen zum Mond befasste und die Realisierbarkeit prüfte. Bei der Verwirklichung dieses Jahrhunderte alten Menschheitstraums spielte von Braun eine zentrale Rolle. Er und sein Team entwickelten die Saturn-Rakete für das Apollo-Mondprogramm, das am 20. Juli 1969 mit der Landung der ersten Menschen auf dem Erdtrabanten gekrönt wurde.

Wolfgang Künzel/AP/AP

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools