Startseite

Forscher finden 500.000 Jahre alte Speerspitzen

Mehr als 200 Speerspitzen aus Stein, rund 500.000 Jahre alt: Ein Fund aus Südafrika zeigt, dass unsere Vorfahren bereits viel früher als gedacht ausgefeilte Waffen bauten.

  Rund 500.000 Jahre sind diese Steinspitzen alt: Damit zählen sie zu den ältesten Funden dieser Art.

Rund 500.000 Jahre sind diese Steinspitzen alt: Damit zählen sie zu den ältesten Funden dieser Art.

Sie formten spitze Klingen aus Stein, befestigten sie an Holzstäben und jagten Großwild: Schon unsere frühen Vorfahren nutzten ausgeklügelte Waffen, um auf Jagd zu gehen. Die bislang ältesten Hinweise auf Speere mit Steinspitzen waren etwa 300.000 Jahre alt. Funde aus der südafrikanischen Grabungsstätte Kathu Pan zeigen aber: Unsere Vorfahren nutzten die Speere offenbar schon viel früher. Die afrikanischen Steinklingen sind rund eine halbe Million Jahre alt, berichtet ein internationales Forscherteam im Magazin "Science".

Die Wissenschaftler um die Paläoanthropologin Jayne Wilkins von der University of Toronto untersuchten mehr als 200 Spitzen aus eisenhaltigem Gestein. Die drei bis zwölf Zentimeter langen Funde stammen aus einer etwa 500.000 Jahre alten Erdschicht nahe der Stadt Kathu in Südafrika. Die Form der Spitzen und bestimmte Abnutzungsspuren deuten darauf hin, dass sie als Speerspitzen dienten: Sie sind an beiden Seiten symmetrisch geschärft und zeigen eindeutige Gebrauchsspuren an der Spitze.

Fortschrittliche Vorfahren

Um ihre Vermutungen zu überprüfen, bildeten die Forscher die gefundenen Steinspitzen nach: Sie montierten eine Armbrust auf einem Gestell und schossen mit den urtümlichen Waffen auf tote Springböcke. Im Anschluss untersuchten sie die Gebrauchsspuren an den Speerspitzen und verglichen sie mit den Schäden an den alten Funden: Die entstandenen Frakturen "ähnelten den Spuren an den uralten Steinspeerspitzen in verblüffender Weise", erklärt Kyle Brown von der University of Cape Town.

Daraus folgern die Wissenschaftler, dass Menschen schon vor einer halben Million Jahre mit solchen Speeren jagten. Sowohl der Homo sapiens, als auch der Neandertaler nutzten Speere mit Steinspitzen – die Erfindung könnte folglich von einem gemeinsamen Ahnen stammen, schreiben die Wissenschaftler. Beide Hominiden entwickelten sich vor etwa 800.000 bis 400.000 Jahren aus einem gemeinsamen Vorfahren, vermutlich dem Homo heidelbergensis.

Erst kürzlich hatten US-Forscher im Fachjournal "Nature" von winzigen Steinklingen berichtet, die ebenfalls aus Südafrika stammten. Vor rund 71.000 Jahren behandelten unsere Vorfahren diese sogenannten Mikrolithe mit Hitze und verwendeten sie wahrscheinlich zur Herstellung von Werkzeugen und Waffen.

ikr/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools