Startseite

Forscher finden Brunnen aus Jungsteinzeit

Sie waren wohl die ersten Zimmerleute Europas – und sie waren gut. Der Fund von vier Holzbrunnen bei Leipzig zeigt: Vor 7000 Jahren waren die Menschen vermutlich geschickter als bislang angenommen.

  Zerbrochene Tongefäße, Scherben und Geröll: Auf dem Grund der 7000 Jahre alten Holzbrunnen entdeckten die Forscher Relikte aus der Jungsteinzeit.

Zerbrochene Tongefäße, Scherben und Geröll: Auf dem Grund der 7000 Jahre alten Holzbrunnen entdeckten die Forscher Relikte aus der Jungsteinzeit.

Sie fällten Eichen, spalteten die Stämme und fügten die Bretter zu aufwendigen Schächten zusammen: Frühe Siedler aus der Jungsteinzeit haben Brunnen gebaut, um sich mit Wasser zu versorgen. Mehr als 7000 Jahre schlummerten vier dieser Holzstollen im Erdreich bei Leipzig, ehe Wissenschaftler sie entdeckten. Das Team um den Archäologen Willy Tegel von der Universität Freiburg stellt den Fund im Journal "Plos One" vor. Die Brunnen könnten zeigen, dass der Lebensstandard damals insgesamt höher war als bislang gedacht.

Nach Angaben der Forscher gehören die Brunnen zu den ältesten erhaltenen Holzbauwerken weltweit. Sie legten die vier Schächte in den vergangenen Jahren im Großraum Leipzig frei. Bis zu sieben Meter tief waren die mit Holz ausgekleideten Stollen, berichtet Tegel. Um diese Tiefe zu erreichen, verwendeten die Steinzeitmenschen eine ausgefeilte Bauart: Sie fügten die Bretter mit Eckverbindungen zu kastenförmigen Schächten zusammen. "Diese Technik war eine große Überraschung."

Fund erweist sich als Glücksfall

Dass die Kultur in Mitteleuropa vor gut 7000 Jahren blühte, wussten die Archäologen bereits. Ehemalige Jäger und Sammler ließen sich nieder, Verbände gründeten sich und Dörfer entstanden. Doch von den Holzhäusern jener Zeit ist nur selten etwas erhalten geblieben. Deshalb konnten die Forscher bislang nur mutmaßen, wie das Leben damals ausgesehen haben könnte.

Umso wichtiger sei der Fund der vier Holzbrunnen, betont Archäologe Tegel. Die Stollen erweisen sich als wahrer Glücksfall: Weil die Holzbretter unterhalb des Wasserspiegels und abgeschlossen von Sauerstoff lagen, haben sie die Zeit unter der Erde gut überstanden. Anhand der Jahresringe bestimmten die Forscher auf das Jahr genau, wann die Bäume gefällt wurden: zwischen 5206 und 5098 vor Christus.

Verräterisches Ringmuster

Die Forscher machten sich dabei eine Besonderheit der Bäume zunutze: Je nach Wetterlage wachsen sie jedes Jahr anders. In feuchten, warmen Zeiten lagern sie eine dickere Zellschicht an ihrem Stamm an - in trockenen und kalten Jahren dagegen eine dünne. So entwickeln Bäume aus der gleichen Region alle ein identisches Jahresringmuster, das die Infos für einen Jahresringkalender liefert. Er reicht Jahrtausende zurück. Der Vergleich des Brunnenholzes mit diesem Kalender half den Archäologen bei der Datierung der Schächte.

Nach dem Fund der Brunnen müsse das Bild unserer Vorfahren nun überdacht werden, betont Tegel und fügt hinzu: "In sämtlichen Rekonstruktionen könnten Gebäude aus dieser Zeit und die Infrastruktur unterschätzt worden sein."

ikr/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools