Startseite

Homo sapiens verließ Afrika viel früher

Wanderten die ersten modernen Menschen schon deutlich früher und über einen anderen Weg aus Afrika aus als bisher angenommen? Ein spektakulärer Fund bei einer Ausgrabung in Arabien legt dies nahe. Dort haben Forscher 125.000 Jahre alte Werkzeuge gefunden.

Von Lea Wolz

  Es ist nur ein primitiver Faustkeil, den Archäologen in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgegraben haben - aber er stellt unser Wissen über die Besiedlung der Erde auf den Kopf

Es ist nur ein primitiver Faustkeil, den Archäologen in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgegraben haben - aber er stellt unser Wissen über die Besiedlung der Erde auf den Kopf

Eigentlich ist es ein primitiver Werkzeugsatz: ein simples Beil, verschiedene Schaber und Locher. Doch was ein Forscherteam um den Tübinger Archäologen Hans-Peter Uerpmann bei Grabungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten entdeckt hat, könnte die bisher gängige Lehrmeinung darüber verändern, wie die modernen Menschen den Globus erobert haben. "Unsere Funde werden wahrscheinlich die Frage neu entfachen, auf welche Weise der moderne Mensch zu einer globalen Spezies wurde", sagt der Erstautor der in der Fachzeitschrift "Science" veröffentlichten Studie, Simon Armitage von der Royal Holloway Universität in London.

Dabei sind es nicht in erster Linie die Werkzeuge an sich, welche die Wissenschaftler so überraschen. Vielmehr lässt sie der Fundort staunen. Den primitiven Werkzeugsatz fanden sie in Jebel Faya östlich von Dubai, nur 55 Kilometer vom Persischen Golf entfernt. Mithilfe des sogenannten Luminiszensverfahrens ermittelte Armitage das Alter der Funde - und war erstaunt: Die Artefakte sind demnach 125.000 Jahre alt. Stimmt dies, wären die kleinen Äxte und Schaber das älteste Zeugnis, das bis jetzt vom modernen Menschen außerhalb Afrikas gefunden wurde. Homo sapiens hätte den Kontinent folglich gut 60.000 Jahre früher verlassen, als bisher angenommen.

Aufbruch ins fruchtbare Paradies

Bislang geht die Wissenschaft mehrheitlich davon aus, dass der globale Siegeszug der modernen Menschen, die sich vor etwa 200.000 Jahren im östlichen Afrika entwickelten, vor etwa 60.000 bis 70.000 Jahren begann. In Richtung Norden wandernd verließen sie Afrika über das Nil-Tal und am Rande des Mittelmeers entlang. Doch die Funde stellen auch dies infrage: Statt des weiteren Weges über das Nil-Tal und den Nahen Osten könnten die ersten Auswanderer bei ihrer Eroberung des Globus die kürzere Route über die Meerenge Bab al-Mandab am Südende des Roten Meeres genommen haben.

Dies legen Daten zum Klima und zur Höhe des Meeresspiegels zur letzten Zwischeneiszeit vor etwa 130.000 Jahren nahe, die Uerpmann und sein Team zusätzlich zur Analyse der Werkzeuge auswerteten. Die Wissenschafter kommen dabei zu dem Schluss, dass die Meerenge Bab al-Mandab zwischen der Arabischen Halbinsel und dem Horn von Afrika damals wegen des in Gletschern gebundenen Eises viel enger und damit auch leichter zu überqueren war. "Vor 130.000 Jahren war der Meeresspiegel noch rund 100 Meter tiefer als heute", sagt Co-Autor Adrian Parker von der Oxford Brookes Universität. Eine nur vier oder fünf Kilometer breite Meerenge dürfte für die modernen Menschen kein Hindernis auf ihrem Weg in ein damals grünes und fruchtbares Paradies gewesen sein. Und Uerpmann ergänzt: "Dazu könnten sie Flöße oder Boote benutzt haben, die sie zu dieser Zeit sicherlich schon bauen konnten."

Werkzeuge wirklich von Menschenhand?

Den Wissenschaftlern um Armitage und Uerpmann zufolge zeugen die Werkzeuge davon, dass Homo sapiens die damals viel feuchtere, von Pflanzen bewachsene und Flüssen durchzogene Arabische Halbinsel schon vor 125.000 Jahren besiedelte. Andere Forscher sind skeptischer. "Ich bin gar nicht überzeugt", sagt Archäologe Paul Mellars von der Universität Cambridge. "Es ist nicht belegt, dass sie von modernen Menschen hergestellt worden sind."

Zwar können die Werkzeuge auch von anderen Hominiden oder Neandertalern stammen. Doch gegen diese These sprechen den Studienautoren zufolge eine Reihe von anderen Beobachtungen: So ähnelten die Werkzeuge etwa denjenigen, die von moderne Menschen in Ostafrika benutzt worden waren. Zudem gebe es keine Belege, dass die Neandertaler, die damals Europa und Nordasien besiedelten, ihren Lebensraum verlassen hätten. Auch seien die in Jebel Faya ausgegrabenen Werkzeuge nicht so kunstvoll gefertigt wie aus dem Nahen Osten bekannte Funde. Allerdings räumt auch Uerpmann ein: Um "absolut sicher zu sein", dass die Interpretation stimme, müsste man fossile Knochen der frühen Siedler Jebel Fayas finden.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools