Startseite

Neandertalereiweiß unter der Lupe

Sie lebten zur gleichen Zeit, doch nur einer hat das Rennen gemacht. Gab es dennoch Vermischungen zwischen Neandertaler und Homo sapiens? Leipziger Forscher haben sich 75.000 Jahre alte Neandertaler-Knochen vorgenommen.

Ein von Leipziger Forschern geführtes Team hat erstmals aus den Knochen eines etwa 75.000 Jahre alten Neandertalers ein Protein herausgelöst und dessen Aminosäurebausteine bestimmt. Es handelt sich nach Angaben des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig um das älteste erhaltene Protein, das jemals entziffert wurde.

Wieviel genetische Vermischung gab es?

"Mit Hilfe dieser Analyse können nun auch Fossilien, die keine DNA mehr enthalten, untersucht werden", sagte die Institutssprecherin Sandra Jacob der dpa am Donnerstag. Ähnlich wie die DNA können auch Aminosäuren Informationen über die genetische Verwandtschaft zwischen lebenden und ausgestorbenen Arten liefern.

Speziell interessiert die Wissenschaftler die mögliche genetische Vermischung zwischen dem vor 35.000 Jahren ausgestorbenen Neandertaler dem modernen Menschen. Dafür konnten bisher nur Überreste untersucht werden, die noch DNA-Spuren enthielten.

Knochenfund stammt aus dem Irak

Ältere DNA-Vergleiche mit den frühen modernen Menschen hatten bereits gezeigt, dass die Neandertaler keinen entscheidenden Beitrag zur genetischen Menschheitsentwicklung geleistet haben, obwohl sie theoretisch gemeinsame Nachfahren gezeugt haben könnten. Beide Gruppen existierten zu etwa derselben Zeit nebeneinander. Neandertaler lebten vor etwa 150.000 bis 30.000 Jahren in Europa, Teilen Asiens und des Mittleren Ostens. Der moderne Mensch trat erstmals in Afrika vor etwa 100.000 bis 200.000 Jahren auf.

Von der jetzt entwickelten Methode erhoffen sich die Wissenschaftler noch genauere Erkenntnisse. Der Knochenfund des 75.000 Jahre alten Neandertalers stammt nach Institutsangaben aus der irakischen Shanidar Höhle. Analysiert wurde das Protein Osteocalcin.

DPA

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools