Startseite

Karriere eines Unglücksdatums

Freitag, der 13. - das heutige Datum jagt vielen Menschen Angst und Schrecken ein. Ein Aberglaube aus Omas Zeiten? Von wegen! Vielmehr ist der vermeintliche Unglückstag eine modische Erfindung der jüngeren Vergangenheit, sagt ein Volkskundler.

Wenn der Freitag wie diese Woche mal wieder auf den 13. fällt, fürchten sich viele Menschen in Deutschland vor einem Unglück - völlig zu Unrecht, sagt der Augsburger Volkskundler Stephan Bachter. "Der vermeintliche Unglückstag ist eine modische Erfindung des 20. Jahrhunderts und gründet mitnichten auf uralten Überlieferungen und Erfahrungswissen", sagt Bachter, Mitglied im Wissenschaftsrat der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften. Er habe herausgefunden, dass "Freitag, der 13." erstmals 1950 in dem Zauberbuch "6. und 7. Buch Mosis" erwähnt wurde. "Vor dem Zweiten Weltkrieg kannte man diese Vorstellung überhaupt nicht."

Medien schrieben Unglücksdatum hoch

Zwar wird die Zahl 13 seit langem als Unglücksbote gedeutet, im Volksmund hieß sie früher "Dutzend des Teufels". Von einem direkten Zusammenhang zwischen der 13 und dem Freitag sei nach bisherigen Erkenntnissen aber erstmals 1957 in einer Zeitungsglosse die Rede gewesen, schreibt Bachter in der Mitte August erscheinenden Ausgabe der GWUP-Zeitschrift "Skeptiker".

Der Volkskundler fand nun eine frühere Erwähnung im "6. und 7. Buch Mosis", das von 1950 bis in die 70er Jahre hinein in hoher Auflagenzahl verbreitet worden sei: "Auf keinen Fall unternehme man etwas Wichtiges an einem Freitag, der auf den 13. Tag eines Monats fällt, das wird fast immer Unglück bringen", zitiert er aus der angeblich magischen Schrift.

Für den fragwürdigen Erfolg des angeblichen Unglücksdatums macht die GWUP nicht zuletzt die Medien verantwortlich. Findige Journalisten hätten "Freitag, den 13." mit dem Börsencrash vom Mai 1927 und der beinnahe gescheiterten Apollo-13-Mission von 1970 in Verbindung gebracht.

Keine Häufung von Unfällen feststellbar

Bachter betonte, dass "Freitag, der 13." niemandem Unglück bringe: Bisher belege keine Untersuchung, dass es an solchen Tagen eine besondere Häufung von Unfällen gebe. "Unsere Aufmerksamkeit wird lediglich von den Medien auf dieses Datum als besonderen Unglückstag gelenkt. Unsere Wahrnehmung für Missgeschicke ist dann sensibler. Wenn uns dann doch etwas passiert, reden wir mit Nachbarn, Freunden und Kollegen eher darüber als sonst. Das wiederum stärkt den Mythos", sagte Bachter.

Die gemeinnützige Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V. wurde 1987 gegründet. Europaweit engagieren sich fast 800 Mitglieder in der Skeptiker-Organisation ehrenamtlich für die Förderung der Wissenschaften und des kritischen Denkens, um "Verbraucher vor pseudowissenschaftlichen und esoterischen Angeboten zu schützen".

DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools