Startseite

Forscher finden Blutreste an Ötzi

Wissenschaftler haben 5300 Jahre alte rote Blutkörperchen am Gletschermann Ötzi entdeckt. Der älteste Blutnachweis der modernen Forschung könnte für die Gerichtsmedizin von großer Bedeutung sein.

  Mit nanotechnologischen Verfahren konnten Forscher erstmals Blutreste der Gletschermumie "Ötzi" nachweisen

Mit nanotechnologischen Verfahren konnten Forscher erstmals Blutreste der Gletschermumie "Ötzi" nachweisen

Mehr als zwanzig Jahre nach seiner Entdeckung sorgt der Gletschermann Ötzi für eine neue Überraschung. Deutsche und italienische Wissenschaftler haben an ihm rote Blutkörperchen gefunden. Es sei zum ersten Mal gelungen, Blutreste an der 5300 Jahre alten Mumie nachzuweisen, erklärt Albert Zink, Leiter des Instituts für Mumien und den Iceman an der Europäischen Akademie Bozen (EURAC). Damit handele es sich um den ältesten Blutnachweis der modernen Forschung. Ötzis tiefgefrorene Leiche war 1991 in den Ötztaler Alpen an der Grenze zwischen Österreich und Italien entdeckt worden.

"Es gab bislang keine Erkenntnisse darüber, wie lange Blut erhalten bleibt - geschweige denn, wie menschliche Blutkörperchen aus der Kupferzeit aussehen", sagt Zink. Die Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler im "Journal of the Royal Society Interface".

Möglich wurde der Nachweis durch nanotechnologische Verfahren. Zunächst verwendeten die Forscher ein Rasterkraftmikroskop und untersuchten damit Gewebeproben aus der Pfeileinschuss-Wunde am Rücken, die dem Gletschermann offenbar einst das Leben kostete, und aus einer Schnittwunde an seiner rechten Hand. Ein Rasterkraftmikroskop vermisst mit einer feinen Spitze die Oberfläche von Gewebeproben und zeichnet ein dreidimensionales digitales Abbild. "Zum Vorschein kam das Bild von roten Blutkörperchen mit der klassischen 'Doughnut-Form' - der gleichen Form, wie sie bei gesunden Menschen unserer Zeit vorliegt", berichtet Zink.

Danach bestrahlten die Wissenschaftler die Gewebeproben mit intensivem Licht (Raman-Spektroskopie), um auszuschließen, dass es sich um Pollen oder Bakterien handelte. So konnten sie unterschiedliche Moleküle identifizieren. Die daraus gewonnenen Bilder stimmten mit modernen Proben menschlichen Bluts überein, berichtet das Forscherteam.

Neue Erkenntnisse könnten Gerichtsmedizin helfen

Die Wissenschaftler erhoffen sich von der 5300 Jahre alten Blutprobe auch Erkenntnisse für die moderne Gerichtsmedizin und darüber, wie Blutspuren sich mit der Zeit verändern. Bisher sei es kaum möglich, bei Tatortuntersuchungen das exakte Alter einer Blutspur zu bestimmen, sagt Zink.

Die Untersuchungen untermauerten obendrein die These, dass Ötzi direkt an der Verletzung starb und nicht erst Tage danach, wie Zink zufolge zwischenzeitlich vermutet wurde. Denn die Forscher fanden an der Pfeileinschuss-Wunde Fibrin, ein Protein, das die Blutgerinnung steuert.

Ötzi ist einer der am intensivsten untersuchten Menschen überhaupt. Er wurde geröntgt, in Computertomographen geschoben, sein Mageninhalt wurde analysiert, seine Muskeln rekonstruiert, seine Knochen genau untersucht und immer wieder machten sich Experten daran, sein Erbgut zu entschlüsseln. Dadurch ist heute in etwa bekannt, wie Ötzi in der Jungsteinzeit lebte, wie er aussah, wie er bekleidet war, welche Werkzeuge er nutzte und welche Krankheiten er hatte. Demnach litt er unter anderem an Gallensteinen und Fleisch aß er auch, wenn es schon Maden hatte. Kurz vor seinem Tod hatte der Gletschermann Steinbock, Brot und Salat gegessen.

maj/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools