Startseite

Wenn Schüchternheit krankhafte Züge annimmt

Studien zufolge leiden fünf bis zehn Prozent aller Jugendlichen unter extremen sozialen Ängsten. "Soziale Phobie" ist damit eine der häufigsten psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter.

  Schüchtern ist nicht gleich schüchtern: Bei manchen Jugendlichen kann die Zurückhaltung krankhafte Züge annehmen

Schüchtern ist nicht gleich schüchtern: Bei manchen Jugendlichen kann die Zurückhaltung krankhafte Züge annehmen

Fünf bis zehn Prozent aller Jugendlichen leiden Studien zufolge unter extremen sozialen Ängsten. "Soziale Phobie" ist damit eine der häufigsten psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter. Im Forschungsverband "Sopho-net" versuchen Forscher verschiedener Fachrichtungen, mehr über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten herauszufinden. Die Nachrichtenagentur DPA sprach mit der Sprecherin des Netzwerks, Lena Krebs.

Wie entsteht "Soziale Phobie"?

Krebs: "Es gibt eine Reihe von Risikofaktoren. Einer davon ist eine angeborene Verhaltenshemmung. Diese Jugendlichen sind im Kindesalter sehr schüchtern, bei allem Neuen neigen sie dazu, sich zurückzuziehen, in Angstsituationen reagieren sie mit Erstarrung. Ein zweiter Auslöser kann eine traumatisierende soziale Erfahrung sein, zum Beispiel, wenn man gehänselt, gedemütigt oder ausgeschlossen wird. Wir sprechen von einem "biopsychosozialen Modell", das heißt, Veranlagung, Psyche und persönliche Erfahrungen spielen zusammen."

Krebs: "Nicht jeder, der scheu ist, hat gleicht eine soziale Phobie. Entscheidend sind Dauer und Schwere. Eine Störung liegt vor, wenn die Angst so stark ist, dass sie einen Leidensdruck hervorruft und die Lebensqualität beeinträchtigt - und zwar mindestens sechs Monate lang. Eine soziale Phobie wird manchmal nicht als krankhaft wahrgenommen, weil schüchterne Kinder und Jugendliche von der Gesellschaft eher als angenehm empfunden werden. Im Gegensatz zu Kindern mit ADHS stören sie zum Beispiel nicht im Unterricht."

Welche Folgen hat das für das die Betroffenen?

Krebs: "Die Folgen können gravierend sein. Wegen des sozialen Rückzugs werden wichtige soziale Kompetenzen nicht erlernt. Dass die Schule abgebrochen wird, dass keine Berufsausbildung gemacht wird, dass keine intimen Beziehungen eingegangen werden. Es besteht ein hohes Risiko für zusätzliche Störungen wie Depressionen oder andere Angststörungen. Manche Jugendlichen versuchen ihre Angst durch Alkohol oder Drogen zu bekämpfen. Je länger man eine soziale Phobie hat, desto wahrscheinlicher ist, dass sie chronifiziert - und desto beeinträchtigender ist sie für das Leben."

Was hilft den Patienten?

Krebs: "Es gibt zwei Therapieformen, die von unterschiedlichen Grundannahmen ausgehen. In der kognitiven Verhaltenstherapie geht man davon aus, dass eine fehlerhafte Informationsverarbeitung die Ängste aufrechterhält. Wenn zum Beispiel eine Wortmeldung in der Schule nicht gehört wird, schließt der Jugendliche daraus, dass die anderen ihn uninteressant finden und meldet sich noch seltener. Die Therapie hilft ihm, seine Annahmen zu überprüfen und korrigierende Erfahrungen zu machen."

Und die andere?

Krebs: "Die andere ist die psychodynamische Kurzzeittherapie. Sie geht davon aus, dass die Angst Folge ungelöster Konflikte im Umgang mit Anderen ist. Das hat einen unbewussten inneren Konflikt zwischen Wunsch und Realität ausgelöst. In der Therapie versucht man, das aufzulösen. Eines der Ziele unseres Forschungsprojekts ist herauszufinden, für welche Patientengruppe welche Therapieform besser geeignet ist."

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools