Startseite

Neue Theorie zum Aussterben der Neandertaler

Neue Studien weisen darauf hin, dass der Neandertaler Nährstoffe nicht so effizient in Energie umwandeln konnte wie der moderne Mensch. Vielmehr waren die Zellkraftwerke der Frühmenschen auf die Wärmeproduktion ausgelegt. Das könnte ein Grund für ihr Aussterben nach der Eiszeit sein.

Mitochondrien sind die winzigen Kraftwerke innerhalb der Körperzellen. Sie speichern einen Teil der Energie in einem Molekül namens ATP, einer Art universeller Energiewährung für die Zelle, und geben den Rest als Wärme ab. Das war auch beim Neandertaler so, der bis vor etwa 30.000 Jahren in Europa und im westlichen Asien lebte: Die Mitochondrien besitzen ein eigenes kleines Genom, das in weiten Teilen dem heute lebender Menschen gleicht, wie ein internationales Forscherteam im August mit Hilfe der Analyse eines Neandertalerknochens aus Kroatien hatte zeigen können.

Ein US-amerikanisch-britisches Forscherteam zog daraus den Schluss, dass ihre heizenden Mitochondrien den Neandertalern im kalten Klima der Eiszeit wahrscheinlich sehr zugute kamen. Als das Wetter jedoch wärmer und wechselhafter wurde, wurde wohl die schlechtere Energiebilanz zum Nachteil. Dies könnte mit zum Aussterben der Frühmenschen beigetragen haben, wie der Onlinedienst des Magazins "New Scientist" berichtet.

Kurzschluss hält die Körpertemperatur konstant

Beim modernen Menschen ist die Umwandlung der Energie in ATP im Allgemeinen sehr effizient und der Wärmeanteil gering. Einige frühere Studien zeigten jedoch, dass er bei Bewohnern arktischer Gebiete deutlich erhöht ist - vermutlich eine Anpassung an die Klimabedingungen, um die Körpertemperatur bei der ständigen Kälte besser konstant halten zu können. Verantwortlich dafür sind meist Veränderungen im mitochondrialen Erbgut, die eine Art Kurzschluss in der Energieumwandlungskette hervorrufen.

Da auch der Neandertaler lange Zeit mit extrem kaltem Klima habe klarkommen müssen, könnte es eine ähnliche Anpassung auch bei ihm gegeben haben, vermuteten Patrick Chinnery von der Universität in Newcastle und seine Kollegen. Sie untersuchten daher nun erneut einen Teil der Daten des Neandertalererbguts und fanden tatsächlich eine Abweichung, die zu einem ähnlichen Kurzschluss geführt haben könnte, wie er bei den Arktisbewohnern zu finden ist.

Bei der Interpretation der Ergebnisse sei jedoch Vorsicht geboten, betont Chinnery gegenüber dem "New Scientist": Die veröffentlichte Sequenz stamme lediglich von einem einzigen Neandertaler und könne auch zufällig entstanden oder eine persönliche Eigenart gewesen sein. Bevor die gleiche Veränderung nicht bei einer ganzen Reihe weiterer Individuen nachgewiesen werde, sei die Beteiligung der Mitochondrien am Aussterben der Neandertaler lediglich eine vorläufige Hypothese.

DDP/DDP

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools