Startseite

Stern Logo Kolumne Kopfwelten

Eine schlechte Wahl für Bellevue

Joachim Gauck soll neuer Bundespräsident werden. Viele feiern das, dabei ist es keine gute Wahl. Warum ein Pastor nicht das höchste Staatsamt bekleiden sollte.

Von Frank Ochmann

  Steht ab sofort für Staat und Kirche: der kommende Bundespräsident Joachim Gauck

Steht ab sofort für Staat und Kirche: der kommende Bundespräsident Joachim Gauck

  • Frank Ochmann

Joachim Gauck also soll es werden, nachdem auch die CDU sich gefügt hat. Zunächst schien es nach dem Rücktritt von Christian Wulff schwer, einen Kandidaten zu finden, dem das Amt des Bundespräsidenten auch auf Dauer zuzutrauen ist. Wer ist intellektuell ausreichend befähigt? Wer moralisch "sauber"?

Vor allem wohl wegen der zweiten, nach der Affäre Wulff besonders dringlichen Frage fielen gleich zu Beginn der Suche etliche Namen aus dem Umfeld der evangelischen Kirche. Deren früherer Ratsvorsitzender, Altbischof Wolfgang Huber, gehörte dazu. Auch Margot Käßmann, die wegen Alkohols am Steuer gescheiterte Nachfolgerin Hubers im bischöflichen Ratsvorsitz, wurde zumindest in den Medien genannt.

Dann - nach dem Vorpreschen der FDP vor allem - setzte sich offenbar auf allen Seiten der Wunsch durch, die Zeit seit der letzten Wahl vergessen zu machen und nun zu tun, was man damals nicht geschafft hatte: Joachim Gauck, den Pastor, früheren DDR-Bürgerrechtler und Stasi-Beauftragten, zum Bundespräsidenten zu wählen.

Personalunion in Staat und Kirche ist problematisch

Es dürften kaum Zweifel bestehen, dass alle Genannten befähigt sind, die Aufgaben des deutschen Staatsoberhauptes zu erfüllen, sogar honorig zu erfüllen. Trotzdem sind sie alle, auch Gauck, eine schlechte Wahl - und das schon aus grundsätzlichen Erwägungen, für die in Berlin offenbar wieder einmal keine Zeit war.

Da ist zunächst das Verhältnis von Staat und Kirche. Zwar wird Gott gleich in der Präambel des Grundgesetzes genannt, trotzdem ist unser Staat einer, der auf weltanschauliche Neutralität gegründet wurde. Die Zusammenarbeit von Staat und Kirchen auf vielen sozialen Feldern widerspricht dabei nicht der von der Verfassung gebotenen organisatorischen Trennung. Dass die Berührungspunkte von Kindergärten bis zu Rundfunkräten aber immer auch solche sind, bei denen die Gefahr einer unerwünschten Vermengung und gegenseitigen Abhängigkeit besteht, hat erst vor wenigen Monaten nicht etwa ein gottloser Hitzkopf herausgestellt, sondern der amtierende Papst. Es tut beiden - Staat und Kirche - nicht gut, wenn sie sich zu nah kommen. Eine amtliche Personalunion in Staat und Kirche wie beim ordinierten Pastor Gauck ist schon deshalb problematisch, weil das christliche Bekenntnis nicht einfach darin besteht, "gut" zu sein oder "menschlich". Es reicht über das weltliche Wohlverhalten, über reine Humanität entweder himmelweit hinaus, oder es ist eben kein christliches Bekenntnis mehr.

Darum forderte der Papst im September 2011 in Freiburg eine "entweltlichte" Kirche. Und der evangelische Altbischof Huber hat einen ähnlichen Gedanken ein Jahr vor Benedikt XVI. dem deutschen Juristentag vorgetragen: "Die christliche Theologie hat für die Verhältnisbestimmung zwischen Staat und Religion einen klaren biblischen Ausgangspunkt in dem sogenannten Zinsgroschenwort Jesu: 'Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist'". Die Unterscheidung zwischen den Sphären des Politischen und des Religiösen, so Huber weiter, bilde "die fundamentale Voraussetzung für die Ausbildung politischer wie religiöser Freiheit." Wie soll ein Geistlicher wie Gauck an der Spitze eines neutralen Staates stehen, ohne seinen kirchenamtlichen Missionsauftrag zu vernachlässigen oder gar zu verraten? Natürlich gilt das alles in gewisser Weise auch für überzeugte "Privatchristen". Die Veramtlichung des Glaubens aber hebt einen Pfarrer - auch nach lutherischem Verständnis - auf eine andere Ebene, sonst wäre kein Amt erforderlich.

Staatsoberhaupt aus der Mitte unseres Gesellschaft

Es gibt aber auch noch einen gewichtigen Grund gegen Gauck, der mit dem inneren Zustand unseres Landes und seiner politischen Kaste zu tun hat. Die Wahl eines Geistlichen ins höchste Staatsamt erweckt nämlich den gefährlichen Eindruck einer ausgelagerten Moral in unserem Land und seiner politischen Kultur. Nach der gescheiterten Präsidentschaft Christian Wulffs war es ja gerade die Suche nach der noch intakten praktischen Moral, durch die kirchliche Amtsträger so schnell auf die Kandidatenliste gelangten. Wenn aber der Eindruck entsteht oder sich gar verfestigt, nur im Umkreis der Kirchtürme sei noch hinreichender politischer Anstand zu finden, kommt das der geistig-ethischen Bankrotterklärung unseres Staates gleich. Dazu missachtet diese Position all jene Aufrechten in den Parlamenten und Parteien, die in erster Linie nicht ihren Eigennutz im Kopf haben, nicht ihr glamouröses Image in den Medien, sondern tatsächlich noch das Wohl dieser Gesellschaft. Es gibt sie wirklich. Und darunter sind etliche, die nicht an einen Gott glauben oder die, wie längst ein erheblicher Teil unserer Gesellschaft, zumindest nicht mehr kirchlich gebunden sind.

Auch darum sollte das nächste Staatsoberhaupt aus der Mitte unseres Gesellschaft und unseres politischen Systems gewählt werden und nicht aus dem Klerus, gleich welcher Konfession. Niemand kann ein Interesse daran haben, dass die Kirchen zu "Moralfabriken" verkümmern, während staatliche Organe und politische Parteien sich auf einem gesellschaftlichen Feld tummeln, auf dem wir Wähler mit alltäglichem Anstand erst gar nicht mehr rechnen. Sollte es dazu kommen, könnte uns auch kein Pastor in Bellevue mehr helfen. Denn dann wäre unser Staat tatsächlich moralisch bankrott.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools