Startseite

Stern Logo Kolumne Kopfwelten

Das Jahrzehnt des verspielten Vertrauens

Wenn das ausklingende Jahrzehnt mit einem Stichwort charakterisiert werden müsste, dann wäre es wohl das: Vertrauensverlust. Doch eine Krise ist nicht nur bedrohlich. Sie birgt auch Chancen.

Von Frank Ochmann

  • Frank Ochmann

Am Ende nicht nur eines Jahres, sondern sogar eines Jahrzehnts wäre es doch schön, könnten wir eine halbwegs positive Bilanz ziehen. Wie vor zehn Jahren zum Beispiel.

Da war längst nicht alles rosig. Aber es überwog am Ende bei den meisten Menschen doch der Optimismus. Deutschland war wiedervereinigt, die Jahrzehnte währende militärische und ideologische Konfrontation zwischen Ost und West war Geschichte, die Welt schien, ein bisschen wenigstens, sicherer. Wirtschaftlich ging es weltweit einigermaßen bergauf, auch wenn viele Ungerechtigkeiten blieben und auf die Endlichkeit der Ressourcen selten genug Rücksicht genommen wurde.

In der Wissenschaft war das menschliche Erbgut so gut wie entschlüsselt und die noch kurz vor der Jahrtausendwende entdeckten Stammzellen ließen manchen schon von ewiger Jugend träumen und vom immer paraten Ersatzteil für jedes unserer Organe. Das Internet schob sich zumindest als Begriff auch in eher technikferne Köpfe. Mobiltelefone wurden handlicher und beinahe eine Selbstverständlichkeit.

Es waren alles in allem eher gute, hoffungsvolle Gefühle, die uns erfassten, als Sydney und dann Stunde um Stunde alle Weltstädte rund um den Globus mit gigantischem Feuerwerk das neue Jahr und Jahrtausend begrüßten.

Alle Träume zerplatzt

Zehn Jahre danach gibt es - von der Wirtschaft bis zur Wissenschaft - kaum Träume von damals, die noch zerplatzen könnten. Die Visionen einer schöneren, besseren, vielleicht sogar saubereren Welt liegen zerschlagen um uns herum wie die Scherben eines Zerrspiegels, dem wir einmal nur zu gern geglaubt haben, was wir in ihm sahen.

Was damals wie wachsende internationale Sicherheit schien, ist nach den Anschlägen vom 11. September 2001 dem mal mehr, mal minder heftig geführten internationalen "Krieg gegen den Terror" gewichen. Der macht es inzwischen sogar möglich, einem aktiven Oberkommandierenden wie US-Präsident Barack Obama den Friedensnobelpreis zu verleihen, ohne dass das auf die meisten Beobachter gar zu komisch wirkt. In den Kampf um die regionale oder gar globale Macht greifen unberechenbare und gefährliche Mitspieler wie der Iran oder Pakistan ein, von denen keiner mit Sicherheit sagen kann, wo sie nächstes Jahr, geschweige in zehn Jahren stehen werden.

Enttäuschte Versprechen gab es auch in der Wissenschaft reichlich. Am Beginn der Dekade waren wir stolz, die Sprache gelernt zu haben, "in der Gott das Leben schrieb", wie der damalige Präsident Bill Clinton im Weißen Haus sagte, als die Entschlüsselung des menschlichen Erbguts gefeiert wurde. Heute wissen wir, wie wenig wir tatsächlich davon verstehen, wie Leben entsteht, wie genau es sich entwickelt, verändert und schließlich vergeht. Und Stammzellen, die zur gleichen Zeit gefeierten medizinischen Hoffnungsträger und vermeintlichen Alleskönner, sind längst noch kein Rohstoff für eine blühende "regenerative Medizin".

Das Vertrauen fehlt in der Breite

Noch schlimmer sieht es in der Wirtschaft aus. Nach dem Platzen der Internetblase zu Beginn des Jahrzehnts steht sie heute weltweit am Rande des Zusammenbruchs, hängt am Tropf staatlicher Bürgschaften, und niemand kann mit Gewissheit sagen, wie und ob wir aus diesem vor allem aus Gier und Größenwahn geborenen finanziellen Schlamassel eines Tages mit halbwegs heiler Haut herauskommen werden. Aber sagen uns nicht Politiker und Banker, es ginge schon wieder ein bisschen bergauf? Sagen sie nicht, wir hätten das Gröbste hinter uns? Ja, das sagen sie. Und wer glaubt das noch?

"Das Vertrauen fehlt in der Breite - gegenüber Banken und Finanzdienstleistern, gegenüber Unternehmern und Managern, den Politikern und dem politischen System insgesamt, den klassischen Medien und sogar gegenüber der Art und Weise, wie die soziale Marktwirtschaft aktuell umgesetzt wird - dem zentralen Identitätsanker unseres Gesellschaftsmodells."

Das ist das zentrale Ergebnis einer Befragung, die kürzlich im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung durchgeführt wurde und ein Bild des offenbar rapide fortschreitenden Verfalls unserer Gesellschaft zeichnet. Wenn Vertrauen der Kitt ist, der unser Gemeinwesen zusammenhält, dann leben wir geistig bereits in Ruinen. Und es war nicht erst das Beben der jüngsten Banken- und Wirtschaftskrise, das den Einsturz herbeiführte. Der Glaube, die Mächtigen könnten die Probleme lösen, die sich in einer immer komplexeren Welt zeigten, erodierte bereits in den letzten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Viel langsamer zwar, aber doch unübersehbar. Die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise war demnach nur noch so etwas wie der letzte Schubs über die Kante.

Dass die Jahrzehnte davor, die von 1960 bis 1980, aus heutiger Sicht sehr viel positiver bewertet werden, mag etwas mit der bekannten Verklärung der Vergangenheit zu tun haben. Die Beurteilung der Gegenwart jedenfalls ist eindeutig: Wenn drei Viertel das Vertrauen in Politik und Wirtschaft ohne Hoffnung auf auch nur absehbare Besserung verloren haben und 96 Prozent glauben, "dass die Menschen in Deutschland betrogen und fehlinformiert werden", dann kann das kaum noch zu negativ gedeutet werden.

Fast alle meinen, dass der Lobbyismus herrscht

Wir befinden uns in einer beinahe niederschmetternden Verfassung am Ende dieses Jahrzehnts. Und übersetzen wir den verheerenden Vertrauensverlust, den nicht nur die neue Bertelsmann-Studie diagnostiziert, dann bedeutet er vor allem das: Die sogenannten Eliten haben in zuvor kaum vorstellbarem Maße abgewirtschaftet. Das Spektrum des Versagens reicht vom Bankberater um die Ecke bis zu den Vereinten Nationen. Und herrschte über längere Zeit vielleicht noch die Hoffnung, gravierende Probleme könnten gelöst werden, wenn nur die Richtigen ans Ruder kämen, macht sich jetzt offenbar so gut wie flächendeckend eine Resignation breit, die das komplette wirtschaftliche und auch politische System erfasst. Das sehen fast alle Befragten als weitgehend und unheilbar vom Lobbyismus beherrscht.

Die Vorstellung, das rüttele sich alles schon wieder, wenn erstmal die Wirtschaft wieder Fahrt aufgenommen hat, könnte eine höchst trügerische sein. Wie der Weltbank-Wirtschaftswissenschaftler Stephen Knack und der Neuroökonom Paul Zak von der kalifornischen Claremont Graduate University schon vor einigen Jahren zeigten und seither immer eingehender untersuchten, ist Vertrauen ins System eine unverzichtbare Komponente im wirtschaftlichen Prozess. Folge: Kein Vertrauen, kein Wachstum. Darum ist die Vertrauensfrage keine Frage bloßer Wohlgefühle, sondern eine fundamentale und existenzielle.

Die Chance in der Krise

Einen Hoffnungsschimmer immerhin gibt es nach all diesem Elend doch. Und es ist ja das Kennzeichen jeder echten Krise, dass zwei Wege aus ihr herausführen: einer direkt in den Abgrund und ein anderer zu neuen Höhen. Die Erkenntnis, dass die bisherigen Eliten auf allen Ebenen und ganzer Linie versagen, greift weltweit immer weiter um sich. Letztes globales Beispiel war der Kopenhagener Klimagipfel Anfang Dezember, der an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten sein dürfte. Der damit einhergehende Vertrauensschwund bedeutet jedoch nicht, dass deshalb gleich jegliche Form "sozialen Kapitals" mit verloren geht. Wissenschaftler, die sich im "World Values Survey" zusammengeschlossen haben und seit den 1990er Jahren untersuchen, wie sich die "inneren Werte" auf unserem Planeten entwickeln, machten eine interessante Entdeckung: Es kann das soziale Kapital und damit den Zusammenhalt in einer Gesellschaft steigern, wenn herrschende Eliten in Frage gestellt werden.

Demnach droht beim oft so verdammten Blick über den Systemrand nicht gleich die Anarchie, sondern vielleicht nur neues politisches Terrain, das auf Erkundung wartet. Nicht zuletzt durch die massive globale Vernetzung wird das möglich. Und was sich in diesen Tagen in Teheran und anderen iranischen Städten ereignet und die dortige Elite massiv in Frage stellt, ist vielleicht schon ein erstes Ergebnis solcher neuen sozialen Vernetzungen. Menschen sind nicht einfach unpolitisch, weil sie sich von den vorgegebenen Formen und Strukturen abwenden. Womöglich zeigt sich gerade darin ihre politische Reife. Am Ende des jetzt beginnenden Jahrzehnts werden wir das vielleicht schon klarer sehen.

Literatur und Links:

  • Knack, S. & Zak, P. J. 2002: Building Trust: Public Policy, Interpersonal Trust, and Economic Development. Supreme Court Economic Review 10, 91-107
  • Serwer, A. 2009: The Decade from Hell. Time v. 7.12., S. 22
  • "Task Force Perspektive 2020 - Deutschland nach der Krise" 2009: Vertrauen in Deutschland - Eine qualitative Wertestudie, Zusammenfassung der Ergebnisse
  • Homepage der "Task Force Perspektive 2020 - Deutschland nach der Krise" der Bertelsmann-Stiftung
  • Welzel, C. et al. 2005: Social Capital, Voluntary Associations and Collective Action: Which Aspects of Social Capital Have the Greatest ‘Civic' Payoff?. Journal of Civil Society 1, 121-146

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools