Startseite

München ist barrierefreiste deutsche Großstadt

Die Organisation "Aktion Mensch" hat in den fünf größten deutschen Metropolen nachgefragt, wie es um die Barrierefreiheit steht. Defizite gibt es nicht nur bei Gebäuden und Bussen.

  Gut: Ein Aufzug sorgt für barrierefreien Zugang.

Gut: Ein Aufzug sorgt für barrierefreien Zugang.

Für eine Rollstuhlfahrerin, einen Vater mit Kinderwagen oder eine alte gehbehinderte Frau bedeutet eine Treppe ein schwer zu bezwingendes Hindernis. Mit einer Rampe wäre das anders. Doch daran hapert es vielerorts - genauso wie am freien Zugang insgesamt. Zu diesem Schluss kommt eine repräsentative Umfrage der Organisation "Aktion Mensch". Demnach sehen 80 Prozent der Befragten ihre Stadt nicht als Vorbild für Barrierefreiheit. Insgesamt hatte "Aktion Mensch" mehr als 2300 Menschen zwischen 18 und 65 Jahren in Deutschland befragt - davon über die Hälfte in den fünf größten deutschen Städten Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt am Main.

Das Ergebnis: München ist der Sieger im Barriere-Ranking. Aus der Sicht der Bewohner ist die bayerische Hauptstadt am barrierefreisten. Es folgen Frankfurt am Main und Berlin. Köln hat nach Ansicht der Einwohner Defizite. Schlusslicht in Sachen Barrierefreiheit ist Hamburg.

Handlungsbedarf sehen die Bürger an verschiedenen Stellen. Dass öffentliche Gebäude besser zugänglich sein müssten, sagen Berliner, Hamburger und Münchner. In Köln halten die Befragten vor allem die Wegen und den öffentlichen Nahverkehr für verbesserungsbedürftig. Nach Ansicht der Frankfurter müsste es mehr barrierefreie Wohnungen geben.

Kaum Jobs für Menschen mit Behinderungen

Eine große Mehrheit der Befragten wünscht sich eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und den Abbau von Vorurteilen. Um Barrieren und Vorurteile zu reduzieren, sehen zwei Drittel der Befragten jeden einzelnen Menschen in der Verantwortung. Wichtige Impulse erwarten sie allerdings von der Kommunal- und Bundespolitik genauso wie von Unternehmen.

In Deutschland leben 7,1 Millionen schwer behinderte Menschen, die Mehrheit davon erwirbt die Behinderung erst im Laufe des Lebens. Laut "Aktion Mensch" arbeiten nur 4,2 Prozent der Menschen mit Behinderungen in einem regulären Job. 60 Prozent der deutschen Unternehmen müssen eine Ausgleichsabgabe zahlen, weil sie keine oder zu wenige behinderte Menschen beschäftigen.

Um auf bestehenden Barrieren aufmerksam zu machen, veranstalten "Aktion Mensch" und Organisationen der Behinderten- und Selbsthilfe am 5. Mai einen bundesweiten Aktionstag. Der Verein "Aktion Mensch" ist die größte soziale Förderorganisation in Deutschland. Zu den Mitgliedern gehören unter anderem Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie und das ZDF.

maj

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools