Startseite

Zeitmaschine für die Zelle

Körperzellen lassen sich in eine Art Stammzellen zurückverwandeln. Was die beiden aktuellen Medizinnobelpreisträger erforscht haben, könnte einmal bei der Therapie unheilbarer Krankheiten helfen.

Von Lea Wolz

Stammzellen gelten als die große Hoffnung in der Medizin. Was die Forscher an ihnen so fasziniert, ist ihre Pluripotenz: Sie können sich noch in alle Zellformen umwandeln, jeglicher Gewebetyp könnte somit aus ihnen gezüchtet werden - etwa Haut, Muskeln oder Nerven. Sogar Organe ließen sich so herstellen, hoffen Stammzellforscher.

Das große Versprechen der Stammzelltherapie ist daher, dass mit ihrer Hilfe eines Tages geschädigtes Gewebe durch neues ersetzt werden kann. So sollen Stammzellen in ferner Zukunft dabei helfen, heute unheilbare Krankheiten wie Alzheimer, Diabetes oder Parkinson zu bekämpfen.

Doch der Weg bis dahin ist noch weit und viele Hindernisse sind noch auszuräumen, das betonte auch die Nobel-Jury des Karolinska-Instituts in Stockholm. Trotzdem vergab das Komitee in diesem Jahr den Nobelpreis für Medizin an zwei Stammzellforscher: John B. Gurdon (79) aus Großbritannien und der Japaner Shinya Yamanaka (50) teilen sich die höchste Auszeichnung für Mediziner und Biologen.

Es gibt einen Weg zurück

Ihre Entdeckungen hätten das Verständnis davon revolutioniert, wie sich Zellen und Organismen entwickeln, lobte die Jury. In der Tat wurden die Ergebnisse, die John B. Gurdon vor 50 Jahren der Fachwelt präsentierte, zuerst skeptisch aufgenommen - liefen sie doch der gängigen Lehremeinung völlig zuwider. Bis dahin galt als sicher: Wenige Tage nach der Empfängnis besteht der Embryo aus unreifen Zellen, die sich noch in alle bei einem erwachsenen Organismus vorhandenen Zellarten entwickeln können. Im Laufe der Entwicklung spezialisieren sich diese pluripotenten Stammzellen allerdings und übernehmen verschiedene Aufgaben im Körper - etwa als Leber- oder Herzzellen. Einen Weg zurück, so nahm man an, gibt es nicht.

"Durch die Entdeckung der beiden Nobelpreisträger wissen wir allerdings, dass diese Entwicklung keine Einbahnstraße ist", sagte Urban Lendahl vom Nobelpreis-Komitee. In erster Linie ist diese Erkenntnis Gurdon zu verdanken, der mit seiner Arbeit das Fundament legte. 1962 entdeckte er, dass die Spezialisierung der Zellen ein umkehrbarer Prozess ist. Seine Hypothese: Das Genom einer spezialisierten Zelle enthält weiterhin alle Informationen, die es braucht, um sich in alle möglichen Zelltypen zu verwandeln.

Grundlage für das Klonen gelegt

Um diese Hypothese zu überprüfen, entfernte Gurdon den Zellkern aus der Eizelle eines Frosches und ersetzte ihn durch das Erbgut, das er aus einer spezialisierten Darmwandzelle gewonnen hatte. Aus den so veränderten Eizellen entwickelten sich tatsächlich Kaulquappen. Der Zellkern der spezialisierten Zellen hatte nicht seine Fähigkeit verloren, die Entwicklung eines vollständigen Organismus voranzutreiben, schlussfolgerte Gurdon. Die von ihm entwickelte Technik legte auch die Grundlage für das Klonen von Säugetieren.

Aber für sein Experiment musste er noch einen Zellkern entfernen und das Erbgut einer anderen Zelle einbringen. Wäre es eines Tages ohne dieses Kombinieren möglich, gleichsam die Lebensuhr einer Zelle zurückzudrehen - und eine ausdifferenzierte Zelle in eine Stammzelle mit all ihren Möglichkeiten zurück zu verwandeln? Diese Frage konnte der Japaner Shinya Yamanaka 40 Jahre später beantworten. Seine Erkenntnis, dass erwachsene Zellen durch einen molekularen Jungbrunnen gehen können, glich einer Sensation. Bereits sechs Jahre nach Veröffentlichung seiner Ergebnisse, wird er dafür nun mit dem Nobelpreis ausgezeichnet - was ungewöhnlich schnell ist.

Ethisch unbedenklich

Auf dem Weg zur ethisch unbedenklichen Stammzelle erforschte Yamanaka zunächst, welche Gene eine embryonale Stammzelle in diesem Zustand halten. So identifizierten er und sein Team vier Steuerungsgene, mit deren Hilfe es gelang, Hautzellen von Mäusen - und damit Körperzellen - in eine Art embryonalen Zustand zurück zu programmieren. Diese Zellen bezeichneten sie als induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen). Aus diesen züchteten die Forscher wiederum Nerven- oder Darmzellen.

Der Vorteil dieser Methode: Um diese maßgeschneiderten Stammzellen zu gewinnen, müssen nicht - wie sonst bei der Gewinnung von embryonalen Stammzellen - Embyronen zerstört werden. Sie ist daher ethisch nicht umstritten. Ganz ungefährlich ist sie allerdings nicht, da Viren eingesetzt werden, um die Gene in die Zelle einzuschleusen. Die Viren können dabei das Erbgut der Zelle schädigen, was das Krebsrisiko erhöht. Allerdings ist es Forschern mittlerweile auch gelungen, Zellen ohne den Einsatz von Viren und ohne eingeschleuste Gene zu reprogrammieren.

Weiter Weg bis zur Zelltherapie

Viele Forscher hoffen, dass sich aus iPS-Zellen eines Tages Ersatzgewebe oder gar -organe schaffen lassen, die vom Empfänger nicht abgestoßen werden. Denn: Sie stammen aus ihrem eigenen Körper. In den vergangenen Jahren wurden die entwicklungsfähigen iPS-Zellen bereits in viele andere Zelltypen umgewandelt. Sogar lebensfähige Mäuse gingen daraus hervor. Seriöse Mediziner warnen aber davor, die iPS-Zellen mit Hoffnungen zu überfrachten.

Bis die in den vergangenen Jahren gewonnenen Erkenntnisse in der Zelltherapie eingesetzt werden können, sei es noch ein langer Weg, betonte auch die Nobel-Jury. Doch schon heute könnten die Erkenntnisse dabei helfen, Krankheiten besser zu verstehen und Medikamente zu entwickeln. "Die beiden Preisträger haben völlig neue Felder für die Entwicklung von medizinischen Präparaten eröffnet", lobte Thomas Perlmann vom Nobelkomitee.

mit DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools