Startseite

Hatte Mona Lisa einen hohen Cholesterinspiegel?

Das Lächeln der Mona Lisa von Leonardo da Vinci fasziniert Betrachter seit Jahrhunderten und gibt Wissenschaftlern Rätsel auf. Einem italienischen Forscher zufolge ist allerdings etwas ganz anderes an der jungen Dame besorgniserregend: ihr hoher Cholesterinwert.

Lächelt sie, oder nicht? Was betrachtet die junge Dame, die der Maler Leonardo da Vinci im 16. Jahrhundert auf der Leinwand verewigt hat? Viele Fragen ranken sich um den mysteriösen Gesichtsaudruck der Mona Lisa. Eine gänzlich unpoetische Erklärung, warum die Frau auf dem Bild so aussieht, liefert nun der italienische Pathologe Vito Franco von der Universität von Palermo: Mona Lisa hatte einen zu hohen Cholesterinspiegel.

Wie das Magazin "Time" berichtet, will Franco das unter anderem an den geschwollenen Augen erkannt haben. Sie sind dem italienischen Wissenschaftler zufolge ein Anzeichen für Fettsäuren, die sich unter der Haut eingelagert haben und auf einen zu hohen Cholesterinspiegel hindeuten. Auch ein Lipom, einen gutartigen Fetttumor, will der Wissenschaftler an der rechten Hand der Mona Lisa entdeckt haben. "Krankheit gehört zu unserem Körper, ganz ohne übernatürliche oder metaphysische Dimension", sagte der Pathologe der italienischen Tageszeitung "La Stampa". "Die Menschen, die den Künstlern Modell gestanden haben, verraten uns ihre physische Beschaffenheit, ihre verletzliche menschliche Seite."

Seine Ergebnisse hatte der italienische Wissenschaftler im Herbst auf einem Pathologen-Kongress in Florenz vorgestellt. Um die hundert Kunstwerke hat Franco mit dem kritischen Blick eines Mediziners betrachtet - von ägyptischen Skulpturen bis zu zeitgenössischer Kunst. Besonders gern beschäftigt sich der Wissenschaftler mit den Gemälden aus der Zeit der Renaissance. Bei einem von Sandro Botticelli portraitierten jungen Mann mit ungewöhnlich langen Fingern vermutet er eine genetische Bindegewebserkrankung. Auch Michelangelo selbst, der auf Raffaels Gemälde "Die Schule von Athen" zu sehen ist, hat der italienische Pathologe einer Diagnose unterzogen: Die geschwollenen Knie des Meisters könnten durch Nierensteine verursacht sein, sagt Franco.

Die Mona Lisa jedenfalls lächelt auch nach der Diagnose. Vielleicht sogar ein wenig geheimnisvoller als zuvor.

lea

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools