Startseite

Mehr als tumbe Keulenschwinger

Bis vor wenigen Jahren galt er noch als grunzender Keulenschwinger, der unbeholfen durch die Steppe stapft. Heute zeichnet die Wissenschaft ein anderes Bild von ihm: Der Urmensch Homo neanderthalensis ist ein lange verkannter Experte für das Leben am Limit.

Etwa 300.000 Jahre lang besiedelten Neandertaler fast ganz Europa und weite Teile Asiens. Sie hatten viel Platz, denn in Warmphasen gab es höchstens 90.000 dieser Urmenschen. In Kälteperioden dürften zwischen Atlantik und Mittelasien sogar nur 10.000 Neandertaler gelebt haben. Nur wenige wurden älter als 30 Jahre. Sie waren etwa 1,60 Meter groß und wesentlich muskulöser als heutige Menschen. Weil der Brustkorb rund war, strahlte der gedrungene Körper weniger Wärme ab - am Rand der Gletscher überlebenswichtig. Die große Nase diente als eine Art "Vorwärmer" für eiszeitlich-kalte Atemluft.

Geschickte Jäger

In Gruppen von bis zu 20 Urmenschen hausten sie in einfachen Hütten und trugen Kleidung aus Fellen und Tierhäuten. Neandertaler waren gut zu Fuß und wanderten regelmäßig weite Strecken. Sie ernährten sich zu 95 Prozent von Fleisch. Den Rest der Speisekarte wie Blätter, Wurzeln, Beeren oder Nüsse dürften Alte oder Frauen mit Kindern für ihre Gruppe gesammelt haben.

Neandertaler waren geschickte Jäger, die sich bis auf wenige Meter an Wildpferde, Hirsche, Auerochsen oder Wollhaar-Nashörner heranpirschten und sie mit damals modernster Waffentechnik erlegten. Sie fertigten feine Steinklingen, die mit bei 300 Grad hergestelltem Birkenpech an Holzgriffe oder lange Speere und Stoßlanzen geleimt wurden.

Modefarben Gelb, Rot oder Orange

Der Neandertaler malte zwar keine Jagdszenen an Höhlenwände, er kannte aber Farben. In modischem Gelb, Rot oder Orange wurden wohl Haut oder Kleidung bemalt. Fundstücke wie gefärbte Muscheln mit Löchern zur Befestigung sprechen dafür, dass die Neandertaler auch einfachen Schmuck kannten.

Die Weitergabe entwickelter Jagdmethoden und Techniken zur Werkzeugherstellung zeugt davon, dass Neandertaler sprechen konnten. Verletzte wurden gepflegt und überlebten Knochenbrüche und andere Wunden oft jahrelang. Vermutlich wurden auch Heilkräuter genutzt. Neandertaler scheinen sich auch über Leben und Tod Gedanken gemacht zu haben, denn sie bestatteten ihre Toten.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools