Startseite

Schlagkräftig trotz Rollstuhl

Wenn Menschen im Rollstuhl angepöbelt oder sogar bedroht werden, haben sie es schwer, sich zu wehren. In Selbstverteidigungs-Kursen können sie lernen, sich zu behaupten - mit Worten und Fäusten.

  Die Trainer Bernd Rosemann (l) und Nils Thate erarbeiten mit einer Gruppe von Rollstuhlfahrern Verteidigungstechniken.

Die Trainer Bernd Rosemann (l) und Nils Thate erarbeiten mit einer Gruppe von Rollstuhlfahrern Verteidigungstechniken.

Aggressiv fixiert der breitschultrige Mann die Frau im Rollstuhl, er geht auf sie zu, holt aus und zielt mit der Faust auf ihr Gesicht. Elisabeth Geuer, die ihrem Angreifer gerade bis zum Bauchnabel reicht, bleibt gelassen, lenkt mit der linken Hand die Faust ab und schlägt selbst zu. "Nicht streicheln, ich bin doch kein Hund", ruft Nils Thate. Er greift die Frau im Rollstuhl nicht wirklich an, sondern bringt ihr bei, sich zu wehren - in einem Selbstverteidigungs-Kurs für Rollstuhlfahrer in Langenhagen bei Hannover.

Die elf Teilnehmer haben unterschiedliche Erfahrungen mit dem Gefühl der Hilflosigkeit gemacht, das sie hier loswerden wollen. Elisabeth Geuer ist 16 Jahre alt und kam mit einem offenen Rücken zur Welt. Bevor sie mit der Selbstverteidigung begann, drohte ihr eine Elfjährige, ihren Rollstuhl umzuwerfen. "Das wäre nicht schwer gewesen", erinnert sie sich. Ihr Bruder kam zur Hilfe, jetzt will sie lernen, sich selbst zu helfen.

Henning Schulze wird wütend, wenn er erzählt, wie Mitschüler ihn auf dem Pausenhof verprügelt haben. "Seitdem habe ich mir felsenfest vorgenommen, Abwehrtechniken zu lernen." Damals war er 16, heute ist er 25 Jahre alt - aber die Wut ist noch da, wenn er auf das Polster in der Hand von Nils Thate boxt.

Mit Schnelligkeit punkten

Thate führt eine Selbstverteidigungs-Schule in Bremen. Seit 20 Jahren unterrichtet der muskulöse Kampfsportler immer wieder Menschen im Rollstuhl, die Nachfrage steigt. In Langenhagen ist er zum dritten Mal, mit seinem Co-Trainer führt er die Schläge vor. "Eigentlich ist es keine besondere Technik", erklärt er. Es gehe darum, die Kraft des Gegners gegen ihn zu richten, durch Schnelligkeit zu punkten, ihn zu überraschen.

Der Kampf im Rollstuhl hat Eigenheiten: Der Stuhl rollt zurück, wenn ein Schlag von vorn kommt. Die Gegner begegnen sich nicht auf Augenhöhe - im wörtlichen Sinn. Die Teilnehmer sollen deswegen lernen, brenzlige Situationen gar nicht erst entstehen zu lassen.

"Wichtig sind Körperhaltung und Gestik, dass man nicht ängstlich wirkt und eine laute Stimme hat", erklärt Ulrike Kriebel. Sie ist zweite Vorsitzende der Rollstuhlsportgemeinschaft Langenhagen, organisiert die Kurse und nimmt selbst teil. "Schon dass ich bestimmte Dinge weiß, gibt mir ein besseres Gefühl", erzählt sie.

Auch Kampfsport ist gefragt

Der Verein hat Thate als Trainer engagiert, nachdem ein 15-jähriges Mitglied innerhalb einer Woche zweimal angegriffen worden war. Das Landeskriminalamt führt keine Statistik darüber, wie häufig Menschen im Rollstuhl Opfer von Gewalt werden. Holger Liedtke, Autor des Buchs "Selbstverteidigung für Rollstuhlfahrer" und Trainer für behinderte Menschen in Bremerhaven, vermutet, dass die Dunkelziffer hoch ist. "Das ist für unsere Arbeit aber auch unwichtig", fügt er hinzu - schließlich sei es bei einem Angriff egal, ob man zu einer häufig attackierten Minderheit gehöre.

Nicht nur Selbstverteidigung, auch Kampfsport betreiben immer mehr Rollstuhlfahrer, sagt Helmut Gensler, der beim Deutschen Rollstuhl-Sportverband für Kampfkünste zuständig ist. Mehr Selbstvertrauen sei nicht der einzige positive Effekt: "Viele Übungen sind mit einer Therapie vergleichbar, sie fördern den Aufbau von Muskeln und die Koordination."

Auch in Langenhagen zeigt Thate den Kursteilnehmern, wie sie mit flexiblen Bändern ihre Arme trainieren können. Die Kurse sollen im neuen Jahr regelmäßig alle sechs Wochen stattfinden, das Interesse ist groß. Der 15-Jährige aus dem Verein sei ein drittes Mal attackiert worden, erzählt Ulrike Kriebel. "Aber diesmal konnte er sich wehren."

Teresa Dapp, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools