Startseite

"Heiße Bilder" machen eher Männer scharf

Nach einer neuen amerikanischen Studie machen erotische Bilder und Fotos Männern weit mehr Lust auf Sex als Frauen. Der visuelle Reiz aktiviert eine Hirnregion, die das Verlangen des Mannes auf Geschlechtsverkehr steuert.

Erotische Bilder und Videos machen nach einer neuen Studie amerikanischer Wissenschaftler Männern weit mehr Lust auf Sex als Frauen. Visuelle Reize aktivieren beim Mann eine Hirnregion, in der ein Verlangen nach sofortigem Geschlechtsverkehr erzeugt wird, haben US-Forscher jetzt nachgewiesen. Frauen zeigten sich bei der Untersuchung durch Bilder von Paaren beim Liebesspiel zwar ebenso stark erregt wie Männer. Doch setzt sich ihre Erregung nicht automatisch in sexuelle Motivation um, berichten die Forscher in der Aprilausgabe des Fachjournals «Nature Neuroscience» (Montag).

Die Lust sitzt im Hirn vorne links

Den für das Sex-Verlangen verantwortlichen "kleinen Unterschied" zwischen Männern und Frauen fanden die Forscher in der auch als Mandelkern bekannten Amygdala (Bereich im vorderen Hirnlappen), speziell der linken Amygdala, sowie dem Hypothalamus. Diese beiden Zentren sind schon von Tierstudien dafür bekannt, im Hirn die Lust auf Sex zu stimulieren. Bei Menschen wurden sie jetzt erstmals durch das Team um Stephan Hamann von der Emory Universität in Atlanta (US-Bundesstaat Georgia) durch funktionale Kernspintomographie (fMRI) bestätigt.

Stärkster Reiz: Paare beim Sex

Dabei zeigte sich auch, dass Männer wie Frauen wesentlich stärker auf Videoaufnahmen von Paaren beim Liebesspiel reagieren als auf Fotos von gut gewachsenen nackten Vertretern des jeweils anderen Geschlechts. An der Studie nahmen insgesamt 28 heterosexuelle junge Leute teil, 14 Männer und 14 Frauen. Bis auf eine Teilnehmerin berichteten die Frauen ebenso wie die Männer über ein starke Erregung beim Betrachten erotischer Bilder.

Auch die Größe macht's

Doch die fMRI-Aufnahmen vom Hirn der Teilnehmerinnen zeigte eine weitaus schwächere Reaktion in der linken Amygdala als bei den Männern in der Studie. In «Nature Neuroscience» heißt es dazu, dass der Amygdala bei Tieren und Menschen die "kritische Rolle für den Ansporn (zum Sex) zukommt, (...) der das anschließende (sexuelle) Verhalten auslöst". Eine andere Untersuchung hatte erst kürzlich gezeigt, dass die Größe der Amygdala das sexuelle Verhalten von Zwei- und Vierbeinern maßgeblich beeinflusst: Je größer der kleine Mandelkern im Hirn, desto heftiger der Sexdrang.

DPA

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools