Startseite

Für Schwarz reicht Color

Flüssigwaschmittel gibt es viele - für Feines, für bunte Stücke und für Schwarzes. Doch tatsächlich ist manches Produkt überflüssig, urteilt Stiftung Warentest.

Wer kennt das nicht: Das schwarze Lieblingskleidungsstück ist ein paar Mal gewaschen - und schon verblasst. Abhilfe versprechen spezielle Flüssigwaschmittel für Schwarzes. Mit ihnen sollen schwarze Teile auch nach vielen Wäschen wie neu aussehen und kräftig leuchten. Doch sind solche Sonderprodukte notwendig? Stiftung Warentest hat www.test.de;flüssige Fein-, Schwarz und Colorwaschmittel getestet und kommt zu dem Ergebnis: Viele davon sind überflüssig.

Demnach erhalten die Spezialprodukte für Schwarzes die Farben dunkler Textilien nicht besser als flüssige Colorwaschmittel. Auch Mittel für Feines würden kaum Vorteile bringen, schreibt Warentest. In der Waschwirkung unterscheiden sich die Produkte hingegen kaum. In jeder Gruppe gibt es solche, die besser sauber machen und solche, die Flecken nicht gänzlich entfernen, so das Fazit der Tester.

Spitzenreiter unter den zehn flüssigen Colorwaschmitteln im Test ist das teure Persil Color-Gel für 27 Cent pro Waschladung. Halb so teuer, aber fast genauso gut schnitten Bravil Color Extra von Netto und Una pro-aktiv von Aldi Nord ab. Sie waschen bunte Textilien ebenso sauber wie Persil, lobt Warentest.

Schusslicht ist Lenor

Besonders kraftvoll gegen Schmutz zeigte sich im Test Domol Color von Rossmann. Das Produkt erhielt insgesamt dennoch lediglich ein "Befriedigend". Denn laut Warentest verändert es Pastellfarben, da es optische Aufheller enthält. Schlecht in punkto Sauberkeit schnitt das Feinwaschmittel Coral Optima Color ab, schlechter wäscht nur noch das Lenor Vollwaschmittel Color. Bei diesem Produkt bemängelten die Tester zudem die verwirrende Bezeichnung - tatsächlich handelt es sich nicht um ein Voll- sondern um ein flüssiges Colorwaschmittel.

Das Fazit der Tester: Auf Colorwaschmittel sollten Verbraucher nicht verzichten. Das Produkt lasse sich für alles Bunte und Schwarze verwenden, auch im Feinwaschgang. Und auch für die schnelle Handwäsche reiche es aus.

Mehr zu dem Test finden Sie unter www.test.de.

lea

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools