Startseite

Unter Druck stürzt das Denken in den Keller

Der Göttinger Neurobiologe Gerald Hüther erklärt, warum unser Hirn unter Stress oft unvernünftige Entscheidungen fällt und welche Strategien vor Aussetzern schützen können.

Herr Hüther, was geht in unserem Gehirn vor, wenn wir unter großen Druck geraten?

Eines ist klar: Wir finden keine sehr klugen Lösungen. Wenn zu viel auf uns hereinprasselt, schaltet das Gehirn zurück, wir erleiden einen Rückfall in alte Bewältigungsstrategien.

Was heißt das?

Am besten stellt man sich die Vorgänge im Kopf wie einen Fahrstuhl vor: Ganz oben, im Obergeschoss, finden wir die umsichtigsten Lösungen. Im Keller die einfachsten. Im Obergeschoss denken wir vorausschauend, lösen Aufgaben kreativ. Denn dann nutzen wir den präfrontalen Cortex, zuständig für Handlungsplanung und Folgenabschätzung. Aber unter Druck versagt er kläglich.

Wieso?

Die Nervennetze in unserem Frontalhirn sind großartig, aber sie sind sehr filigran. Bei Stress macht sich im präfrontalen Cortex eine Erregung breit. Und die führt dazu, dass die Verschaltungen dort nicht mehr funktionieren. Zurück zum Fahrstuhl: Bei steigendem Druck stürzen wir Stockwerk für Stockwerk ab. Statt neue Ideen zu entwickeln, greifen wir zu gewohnten Handlungen - weil die sich in der Vergangenheit bewährt haben. Und wenn das nicht mehr funktioniert, geht es noch tiefer: zu den Kindheitsmustern.

Was passiert dann mit uns?

Dann kommt es zu einem Verhalten, das wir an uns selbst nicht wirklich schätzen, wie Türen knallen oder auf den Tisch hauen. Das hilft zwar nicht wirklich weiter, aber es sind alte Muster. Ihre Verschaltungen sind im Gehirn gut gebahnt. Unter Druck laufen sie wie von allein ab.

Und wenn der Druck noch weiter wächst?

Dann geht es unter Umständen ganz in den Keller: Bei immensem Stress springen die archaischen Notfallprogramme an. Die haben wir übrigens mit allen Säugetieren gemeinsam: Das sind erstens Angriff, zweitens Flucht und drittens Erstarrung.

Das klingt recht bedrohlich. Wie können wir dem entgehen?

Das Cleverste wäre, vorausschauend zu denken. Ein Problem achtsam anschauen, warten und überlegen. Dinge nicht so lange vor uns herschieben, bis wir nur noch in Panik reagieren können. So können wir unser Gehirn besser nutzen.

Aber dafür haben wir nicht immer Zeit. Was dann?

Dann wäre es gut, wenn man Techniken zur Verfügung hat, sich selbst wieder zu einer inneren Ruhe zu bringen, damit man wieder nachdenken kann.

Was kann das sein?

Alle möglichen Entspannungstechniken: Yoga, Meditation, Joggen. Aber auch Rituale, Cocooning oder der Rückzug auf innere Bilder. Rituale beruhigen das Hirn, denn sie schaffen Verlässlichkeit und Ordnung. Belastung heißt ja immer, dass wir es mit einer zu großen Komplexität zu tun haben. Die müssen wir reduzieren. Aber Vorsicht: Die Entspannungstechniken dürfen nicht zum Selbstzweck werden. Selbst Dinge wie Joggen oder Rosenkranzbeten können zur Abhängigkeit führen. Die Erleichterung, die dieses Tun schafft, wird in unserem Gehirn gebahnt und gefestigt. Aber das Problem ist immer noch da. Also nicht vergessen: Alles, was das Problem nicht löst, ist nur Ersatz.

Was kann uns denn dann helfen, möglichst im Obergeschoss zu bleiben, kreativ zu denken?

Das sind vor allem drei Dinge: erstens das Vertrauen in eigenes Wissen, vorhandene Fähigkeiten und Fertigkeiten, zweitens das Vertrauen, dass es jemanden gibt, mit dem man Dinge gemeinsam lösen kann. Auf Englisch nennt man das "social support". Und drittens das Vertrauen, dass man gehalten ist in der Welt. Das braucht man, wenn man allein nicht weiterkommt und auch die anderen einem nicht helfen können. Die Christen werden jetzt sagen: Endlich hat er "Glauben" gesagt. Und die Yogis: Es geht eben nicht ohne Spiritualität. Aber ich nenne es bewusst Vertrauen. Vertrauen, dass es wieder gut wird und dass die Dinge Sinn ergeben. Diese Ressource ist unendlich stark. Leider haben wir in unserer Gesellschaft am meisten daran gesägt.

Was ist, wenn eine dieser Ressourcen fehlt?

Man kann sie sich wie drei Beine vorstellen, die einen Schemel stabil machen: Wer nur Vertrauen in sich selbst hat, sitzt trotzdem nicht gut. Nur Menschen, die alle drei Ressourcen gut entwickelt haben, sind richtig stark. Und haben auch die größten Chancen, ihr Gehirn und ihr kreatives Denkvermögen gut zu nutzen.

Interview: Andrea Walter/GesundLeben

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools