Startseite

Gähnen wie die Großen

Gähnen Babys oder öffnen und schließen sie lediglich den Mund? Darüber waren sich Forscher uneins. Nun haben sie das Rätsel gelöst.

  Sechs Monate ist dieser Fötus alt, der gerade herzhaft gähnt.

Sechs Monate ist dieser Fötus alt, der gerade herzhaft gähnt.

Gähnen schon Föten? Ja, hat ein britisches Forscherteam um Nadja Reissland von der Universität Durham herausgefunden. Die Forscher verfolgten die Entwicklung von 15 Babys mit einem Ultraschallgerät und fanden heraus: Die Kleinen öffnen nicht nur zufällig ihren Mund – sie gähnen lange und herzhaft. Unklar bleibe, warum sie dieses Verhalten zeigen, schreiben die Forscher im Journal "PloS One".

Das Team untersuchte acht Mädchen und sieben Jungen zu verschiedenen Zeitpunkten im Mutterleib. Sie filmten die Föten ab dem sechsten Monat und in den darauffolgenden Monaten für je 20 Minuten. Dabei beobachteten sie die Mundbewegungen der Kleinen und zählten, wie oft sie gähnten. Als "Gähner" zählte, wenn die Babys ihren Mund langsam und lange öffneten und ihn dann schnell wieder schlossen. Alles andere werteten die Forscher als schlichtes "Mund auf und zu".

Warum wir gähnen, ist rätselhaft

Bei 58 Videoaufnahmen zählten die Wissenschaftler 56 Gähner und 27 "Nicht-Gähner", also eine geringe Anzahl. Auffällig war jedoch: Kurz vor der Geburt gähnten die Kleinen nicht mehr. Die Forscher vermuten daher, dass Gähnen ein Zeichen dafür sein könnte, wie weit die Kinder entwickelt sind.

Ob noch im Mutterleib oder schon im Erwachsenenalter: Strittig bleibt weiterhin, warum wir eigentlich gähnen. Langeweile dürfte bei den Kindern im Mutterleib wohl nicht der Grund sein, auch wenn neun Monate ganz schön lang sein können. Nachahmung wie beim Menschen scheidet ebenfalls aus. Die Forscher vermuten, dass die Konzentration des Stresshormons Cortisol im Blut eine Rolle spielen könnte. Weitere Untersuchungen müssten diesen Zusammenhang allerdings erst noch belegen.

ikr/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools