Startseite

Warum Fußgänger trödeln

Manchmal hilft alles drängeln, schubsen und schieben nicht - trödelnde Menschenmengen versperren den Weg, gerade wenn man es eilig hat. Französische Verhaltensforscher haben jetzt herausgefunden woran es liegt, dass Fußgängergruppen so langsam sind.

  Fußgänger in Gruppen können zur Plage werden, weil sie langsamer gehen als Einzelpersonen

Fußgänger in Gruppen können zur Plage werden, weil sie langsamer gehen als Einzelpersonen

Samstag in der Fußgängerzone: Menschenmassen schieben sich von Geschäft zu Geschäft. Ein verliebtes Pärchen schlendert Arm in Arm und sieht sich tief in die Augen. Vor ihm eine Gruppe Jugendlicher, die sich unterhalten, und eine Mutter mit drei Kindern im Schlepptau - sie alle bewegen sich im Schneckentempo vorwärts. Wer jetzt nur schnell etwas im Supermarkt besorgen möchte, ist von diesen trödelnden Menschenmengen bald genervt.

Dem Phänomen der langsamen Fußgänger sind französische Forscher jetzt auf die Schliche gekommen: Sie fanden heraus, dass Menschen, die mit Freunden oder Familienangehörigen unterwegs sind, langsamer gehen als andere. Dazu beobachteten sie über 4500 Menschen auf einem öffentlichen Platz in Toulouse mit Kameras und Motion-Tracking-Software. Anschließend identifizierten sie 1500 Menschengruppen und analysierten ihre Bewegungen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler im Fachblatt "Plos One".

Unter der Woche bestand die Menschenmengen zur Hälfte aus Einzelpersonen und Gruppen von zwei oder mehr Menschen, sagten die Forscher. Am Wochenende waren 70 Prozent der Menschen zu mehreren unterwegs. Gruppen von zwei bis vier Menschen waren am häufigsten, größere als fünf selten. Alle zusammen verlangsamten den Menschenstrom um durchschnittlich 17 Prozent. "Wir sind nicht so anders als Schafe, wenn es um Gedränge geht. Was uns unterscheidet ist soziale Interaktion", sagte Mehdi Moussaid, Leiter der Studie und Verhaltensforscher an der Universität von Toulouse, zu "Science Now".

Wie die Forscher berichten, war bislang zwar viel über die Bewegungen von Menschenmengen bekannt. Welchen Effekt ein Engpass hat, Ströme von aufeinander zu kommenden Fußgängern oder das turbulente Verhalten in extrem dichten Menschenmengen, können Mathematiker heute berechnen. Den Einfluss von sozialem Verhalten ignorierten Studien bislang jedoch weitgehend: Meist betrachteten sie Fußgänger als Einzelpersonen, die allein bestimmen, in welche Richtung oder mit welcher Geschwindigkeit sie gehen. Doch soziale Interaktion spielt eine wichtige Rolle.

V-Muster "nicht aerodynamisch"

Durch Reden, Lächeln oder Gestikulieren entstehen bestimmte Laufmuster, die die Gruppendynamik beeinflussen, fanden die Forscher jetzt heraus. Kleinere Gruppen laufen demnach eher nebeneinander auf einer Linie. So bewegen sie sich schnell fort und können sich gleichzeitig unterhalten.

In Mengen von drei oder mehr Menschen entsteht dagegen ein V- oder U-ähnliches Laufmuster, in dem die Mitglieder in der Mitte zurückfallen und die äußeren näher aneinander rücken. Auf diese Weise können auch außen Gehende am Gespräch teilnehmen, denn V-Muster ermöglichen Kommunikation in größeren Gruppen - allerdings auf Kosten der Geschwindigkeit, weil diese Form "nicht aerodynamisch" ist, wie es in der Studie heißt. Vögel zum Beispiel, die in Form eines umgedrehten "V" - mit der Spitze nach vorn - fliegen, verringern dadurch Luftreibung. Solch eine Struktur würde es auch Menschen erleichtern, sich in einem Strom von entgegen kommenden Passanten vorwärts zu bewegen. Um sich aber besser unterhalten zu können, nehmen sie das umgekehrte Muster - und werden langsamer.

Menschen, die um trödelnde Fußgänger herumeilen, verschlimmern die Situation nur, sagt Moussaid, weil sie die Laufmuster zerstören und Chaos hervorrufen. Deshalb rät er Ungeduldigen, nicht zu drängeln - das hält alle auf.

Gef

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools