Startseite

Neuer Gehirn-Atlas beleuchtet kleinste Details

Wissenschaftler haben die bislang detaillierteste dreidimensionale Darstellung eines Gehirns geschaffen. Für den Atlas schnitten sie das Hirn einer 65-jährigen Toten in über 7400 hauchdünne Scheiben.

  Das dreidimensionale Modell "BigBrain" wurde in fünfjähriger Arbeit anhand von 7400 hauchdünnen Gewebeschnitten erstellt.

Das dreidimensionale Modell "BigBrain" wurde in fünfjähriger Arbeit anhand von 7400 hauchdünnen Gewebeschnitten erstellt.

Zur Erforschung von Aufbau und Erkrankungen des Gehirns haben Wissenschaftler aus Deutschland und Kanada ein Hirnmodell entwickelt, das die bislang tiefsten dreidimensionalen Einblicke in die menschliche Schaltzentrale erlaubt. Das virtuelle Modell "BigBrain" zeigt erstmals in allen drei Raumebenen die komplizierte Struktur des Gehirns auf mikroskopischer Ebene, wie das Forschungszentrum Jülich am Donnerstag mitteilte. Das Modell ermöglicht Einblicke ins menschliche Gehirn mit einer Auflösung von 20 Mikrometern - das entspricht etwa der Größe einer Nervenzelle oder knapp der Hälfte eines Haardurchmessers.

"BigBrain" zeigt 50 mal mehr Einzelheiten als die bislang gängigen Hirnmodelle, wie die Forscher aus Jülich und Montreal in der jüngsten Ausgabe der renommierten Wissenschaftsmagazins "Science" schreiben. Das dreidimensionale Modell wurde in fünfjähriger Arbeit anhand von 7400 hauchdünnen Gewebeschnitten erstellt, die aus dem Gehirn einer verstorbenen 65-jährigen Frau gewonnen wurden. Jeder einzelne der nur 20 Mikrometer dicken Gewebeschnitte wurde im Forschungszentrum Jülich eingescannt und anschließend dreidimensional an Großrechnern rekonstruiert.

Gehirnerkrankungen besser erkennen

"'BigBrain' hilft uns, neue Erkenntnisse über das gesunde, aber auch erkrankte Gehirn zu gewinnen", erklärte die Direktorin des Jülicher Instituts für Neurowissenschaften und Medizin, Katrin Amunts. So sei beispielsweise die menschliche Hirnrinde aufgrund ihrer Entwicklung sehr stark gefaltet - mit der Folge, dass sich die Dicke der Hirnrinde in einigen Arealen durch bildgebende Verfahren wie der Magnetresonanztomografie nur sehr ungenau bestimmen lasse. Die Dicke der Hirnrinde verändere sich jedoch im Laufe des Lebens, unter anderem bei einer Alzheimer-Erkrankung.

"Mit Hilfe unseres hochauflösenden Hirnmodells können wir nun in verschiedenen funktionellen Hirnarealen wie etwa der motorischen Rinde oder einer Hirnregion, die unter anderem für Lernen und Gedächtnis wichtig ist, neue Einsichten in deren normalen Aufbau gewinnen und zahlreiche Strukturmerkmale messen", erläuterte Amunts. Dies soll dazu beitragen, dass Veränderungen in Gehirnen erkrankter Menschen künftig genau bestimmt und medizinisch bewertet werden können.

Teil des Human Brain Project

Die durch "BigBrain" gewonnenen Erkenntnisse sollen auch in das europäische Großprojekt "Human Brain Project" einfließen, an dem Jülicher Experten aus den Neurowissenschaften und der Informationstechnologie beteiligt sind. Das "Human Brain Project" ist ein EU-Flaggschiffprogramm, bei dem Hirnforscher, Ärzte, Informatiker, Physiker und Mathematiker aus mehr als 80 wissenschaftlichen Einrichtungen in 23 Ländern zusammenarbeiten. Innerhalb der nächsten zehn Jahre wollen sie das komplette menschliche Gehirn von der molekularen Ebene bis hin zum Zusammenwirken ganzer Hirnregionen auf einem Supercomputer der Zukunft zu simulieren.

Dadurch sollen unter anderem Krankheiten früher diagnostiziert und gezielter therapiert werden können. In dieses Projekt bringen die Jülicher Wissenschaftler neben den neurowissenschaftlichen Erkenntnissen auch innovative Softwaretools ein. Mit ihnen können zum Beispiel Daten aus anderen Hirnmodellen in das frei zugängliche Softwaretool "BigBrain" integriert und anderen Wissenschaftlern zur Verfügung gestellt werden.

tib/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools