Startseite

Welches Yoga passt zu mir?

Die Vielfalt der Yogastile in Deutschland ist verwirrend. Manche sind anspruchsvoll, manche sanft, viele bieten einen weltanschaulichen Überbau, einige verzichten bewusst darauf. Erfahren Sie, welcher Stil für Sie der richtige ist.

Von Burkhard Zimmermann

"Ich bin eher ungelenkig und nicht sehr ausdauernd."

Kraft, Ausdauer und Gelenkigkeit nehmen bei jedem Menschen mit dem Alter ab - und lassen sich durch regelmäßiges Üben in beträchtlichem Maße erhalten oder zurückgewinnen. Zu Ihnen passt ein Stil, der Sie aufbaut, ohne Sie unter Druck zu setzen: Im Vini-Yoga werden die Übungen gezielt auf die Schüler ausgerichtet, er ist sogar für Menschen mit leichten gesundheitlichen Störungen wie Rückenschmerzen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen geeignet (Lesen Sie dazu auch unser Interview mit dem deutschen Schauspieler Ralf Bauer).

Ähnliches gilt für das Yoga der Energie, es wurde in den Dreißigerjahren in Frankreich entwickelt und ist aus diesem Ursprung heraus in seinen Bewegungen sehr auf die Voraussetzungen westlicher Menschen zugeschnitten. Sie bringen zwar nur wenig Kondition mit, aber viel Ehrgeiz? Dann geben Sie doch dem Kundalini-Yoga eine Chance: Die Kursleiter ermutigen ihre Schüler, ihre Grenzen zu erforschen, aber sie erinnern immer wieder daran, sich nicht zu überfordern.

>> Vini-Yoga: www.viniyoga.de
>> Yoga der Energie: www.troekesyoga.de, www.purna-yogaschule.de
>> Kundalini-Yoga: www.3ho.de, www.yogibhajan.com

Mehr zum Thema #link;http://www.fitforfun.de/sport/fit-test/bikram-yoga-hot-body-cool-mind_aid_7071.html;Bikram Yoga # finden Sie auch bei unserem Partner fitforfun.de

"Für Esoterik und Mantras bin ich nicht zu haben."

Dann sind Sie im Yoga wahrscheinlich falsch. Schon der Name gibt uns einen deutlichen Hinweis: "Yoga" ist Sanskrit für "Joch", und wie ein Joch zwei Rinder vor einem Pflug miteinander verbindet, so verbindet das Yoga unseren Körper und unsere Seele, um sie gemeinsam der Selbstverwirklichung entgegenzuführen - wer hauptsächlich an Muskelaufbau und Herzschlagvolumen interessiert ist, der wird sich im Fitnesscenter wohler fühlen.

Zu den wenigen Yoga-Stilen, die sich nur am Rande mit Spiritualität beschäftigen, gehört das Bikram-Yoga, wo bei hohen Raumtemperaturen anspruchsvolle Übungsserien durchgeführt werden - daneben gibt es noch einige kleine Yogastudios, die keiner größeren Strömung angehören und spirituellen Themen gleichgültig gegenüberstehen.

Alle anderen Yogastile werden sich mit dem Selbstverständnis des Ashtanga Yoga solidarisieren, wie es eine deutsche Website auf den Punkt bringt: "Ashtanga Yoga ist kein hinduistisches Aerobic!"

>> Bikram-Yoga: www.bikram.de, www.bikramyogaberlin.de

"Mir ist die spirituelle Dimension des Yoga wichtig."

Alles ist eins. Auf diese Haltung läuft es hinaus im Yoga, nur die Ausdrucksformen der Stile unterscheiden sich: Das Jivamukti-Yoga führt Kampagnen gegen Pelze und für einen veganen Lebensstil; im Kundalini-Yoga werden Lehren zu Karma und Wiedergeburt vermittelt; Ethik und Enthaltsamkeit sind im Sivananda-Yoga von Bedeutung.

Letztlich werden Sie in fast jedem Yogazentrum, das Sie betreten, auf Variationen dieser Themen stoßen - sie machen das Yoga zum Yoga.

>> Jivamukti-Yoga: www.jivamuktiyoga.com, www.jivamuktiyoga.de
>> Kundalini-Yoga: www.3ho.de, www.yogibhajan.com
>> Sivananda-Yoga: www.yoga-vidya.de, www.sivananda.org

"Ich möchte beim Yoga körperlich gefordert werden."

Wer einige Stile ausprobiert, wird staunen, wie breit das Spektrum der Beanspruchung im Yoga ist. Viel Kraft und Beweglichkeit erwartet das Ashtanga-Yoga von seinen Schülern; diese Herausforderung mag erklären, warum es von Männern oft geschätzt wird.

Zum Bikram-Yoga sollten Sie einen stabilen Kreislauf mitbringen: Übungsserien bei einer Raumtemperatur von 40 °C sind nichts für Untrainierte, die auch das Bekenntnis des Iyengar-Yoga zum präzisen Üben als anspruchsvoll empfinden werden. Schüler des Jivamukti-Yoga treffen nicht nur auf hohe Erwartungen, sondern sie werden auch während des Kurses häufig und intensiv korrigiert - wenn Sie schummeln wollen, spielen Sie lieber Monopoly mit Ihrer Tochter. Da können Sie wenigstens sitzen, wie Sie wollen, anders als im Sivananda-Yoga, das auf einer klassischen indischen Tradition fußt und keinen westlichen Bedürfnissen angepasst wurde. Den Lotussitz gibt's nicht bei Ikea.

>> Ashtanga-Yoga: www.ashtangayoga.info
>> Bikram-Yoga: www.bikram.de, www.bikramyogaberlin.de
>> Iyengar-Yoga: www.iyengar-yoga-deutschland.de, www.bksiyengar.com
>> Jivamukti-Yoga: www.jivamuktiyoga.de, www.jivamuktiyoga.com
>> Sivananda-Yoga: www.yoga-vidya.de, www.sivananda.org

Mehr zum Thema Bikram Yoga finden Sie auch bei unserem Partner fitforfun.de

"Von einer soliden Ausbildung des Lehrers hängt ab, ob ich mich auf einen Yogastil einlassen kann."

Anhaltspunkt zum Beurteilen einer Ausbildung ist eine Zertifizierung durch den Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland (BDY): Wer dieses Gütesiegel bekommen will, muss mindestens 720 Stunden an Unterricht genommen haben. Fragen Sie bei einer Probestunde den Kursleiter nach einer Anerkennung durch den BDY und achten Sie darauf, ob ein Lehrer auf die Möglichkeiten seiner Schüler achtet und seine Übungen entsprechend abwandelt.

In den einzenen Yogastilen sind die Standards sehr unterschiedlich. Beim Iyengar-Yoga umfasst die Ausbildung eine lange Serie von Prüfungen, das Niveau ist entsprechend hoch; die intensiv korrigierenden Kursleiter des Jivamukti-Yoga haben eine robuste Ausbildungsbasis, die dem Niveau der amerikanischen Yoga Alliance mit mindestens 200 Unterrichtsstunden gerecht wird.

Auch im Vini-Yoga liegt die Latte hoch: Eine Ausbildung dauert vier Jahre und die Lehrenden sind zu regelmäßigen Weiterbildungsmaßnahmen verpflichtet. Weniger klar sind die Voraussetzungen im Sivananda-Yoga, wo manche Kursleiter nur eine vierwöchige Schulung hinter sich haben - fragen Sie hier nach Dauer und Gestaltung der Ausbildung.

>> Ausbildung: www.yoga.de, www.yogaalliance.com
>> Iyengar-Yoga: www.iyengar-yoga-deutschland.de, www.bksiyengar.com
>> Jivamukti-Yoga: www.jivamuktiyoga.de, www.jivamuktiyoga.com
>> Vini-Yoga: www.viniyoga.de
>> Sivananda-Yoga: www.yoga-vidya.de, www.sivananda.org

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools