Startseite

Forscher finden Bakterien unter Antarktis-Eis

Ihr Lebensraum ist eiskalt, salzig und dunkel: Unter dem Eis der Antarktis haben Forscher jahrtausendealte Bakterien entdeckt. Der Fund beweist: Leben ist selbst in der kärgsten Umgebung noch möglich.

  Wunderschöne Landschaften, lebensfeindliche Bedingungen: In einem Salzsee unter dem Antarktis-Eis fanden Forscher dennoch jahrtausendealte Bakterien.

Wunderschöne Landschaften, lebensfeindliche Bedingungen: In einem Salzsee unter dem Antarktis-Eis fanden Forscher dennoch jahrtausendealte Bakterien.

Es wimmelt und wuselt am wohl lebensfeindlichsten Ort unserer Erde: Bakterien haben vor gut 2800 Jahren einen Salzsee unter dem antarktischen Eis als Lebensraum entdeckt. Über Jahrtausende harrten sie bei minus 13 Grad aus, ohne Sauerstoff und Licht. US-Forscher um Alison Murray fanden die betagten Überlebenskünstler bei Bohrungen. Ihre Entdeckung stellen die Wissenschaftler im US-Journal "PNAS" vor.

Über Jahrtausende isoliert

Bereits im Jahr 2005 bohrten die Experten ein 16 Meter tiefes Loch durch das Eis der Antarktis. Sie stießen auf den darunter liegenden Salzsee Lake Vida, nahe der amerikanischen Forschungsstation McMurdo. Berechnungen ergaben, dass das Salzwasser über 2800 Jahre keinen Kontakt mehr zur Oberfläche hatte. Deswegen trafen die Forscher extreme Vorsichtsmaßnahmen, um das Wasser nicht mit fremden Organismen zu infizieren. Im Anschluss entnahmen die Wissenschaftler Proben und untersuchten sie.

Die Ergebnisse verblüfften: Die Forscher fanden vielfältige Bakterien, die in der salzigen, leicht sauren Brühe lebten. Um ihre Existenz zu sichern, schrauben die Bakterien ihren Stoffwechsel auf ein Minimum herunter. Ohne Licht und Sauerstoff erhalten sie ihre Energie durch chemische Reaktionen.

Leben zwischen Lachgas und Ammoniak

Die Salzlake, in der die Bakterien leben, enthält organische Kohlenstoffverbindungen, daneben Wasserstoff und reduzierte Metallverbindungen. Neben gelöstem Lachgas enthält die Lake auch Ammoniak. Diese Lösung reagiert vermutlich mit dem darunter liegenden Sediment, schätzen die Experten. Dies könnte helfen, die Energie für den langsamen Stoffwechsel der Bakterien zu liefern.

Der Fund zeigt: Auch unter extrem lebensfeindlichen Bedingungen kann Leben auf einer niedrigen, sparsamen Stufe existieren. Die Antarktis-Bakterien könnten ein Modell für andere Lebensformen sein - etwa auf fernen, eisbedeckten Himmelskörpern wie dem Jupitermond Europa.

ikr/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools