Startseite

Bayern spricht sich gegen Fracking aus

Umweltminister und Wirtschaftsminister sind sich einig: Fracking soll theoretisch möglich sein. In Bayern und der Energiebranche regt sich Widerstand gegen das Gesetz - aus unterschiedlichen Gründen.

  Der Widerstand gegen das Fracking-Gesetz kommt von vielen Seiten - aus der Energiebranche sowohl wie von Umweltschützern

Der Widerstand gegen das Fracking-Gesetz kommt von vielen Seiten - aus der Energiebranche sowohl wie von Umweltschützern

Die Pläne für das neue Fracking-Gesetz von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) stoßen nicht nur auf Seiten der Opposition auf Kritik. Der bayerische Umweltminister Marcel Huber (CSU) forderte, die Technologie gar nicht erst zuzulassen. Die Methode müsse "verboten bleiben, solange die Risiken für Mensch und Natur nicht sicher abschätzbar sind", sagte Huber der "Süddeutschen Zeitung". Die Technik dürfe nicht zur tickenden Zeitbombe werden", sagte Huber. Einige rot-grün regierte Bundesländer hatten sich bereits gegen das Gesetz ausgesprochen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Bundesrat das Gesetz verhindert.

Energiebranche kritisiert Einschränkungen

Auch die Energiebranche sieht die geplanten Regelungen der Bundesregierung zur Förderung von Schiefergas aus schwer zugänglichen Gesteinsschichten kritisch. Es müsse sichergestellt werden, dass Anträge für Bohrvorhaben "in einem planbaren Zeitrahmen bearbeitet und entschieden werden", sagte der Chef des zum Chemiekonzern BASF gehörigen Erdgasunternehmens Wintershall, Rainer Seele, dem "Handelsblatt". Die geplante Verordnung sieht verpflichtende Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP) für Bohrvorhaben vor, die viel Zeit in Anspruch nehmen können.

Seele betonte die aus seiner Sicht hohe Bedeutung der Ausbeutung schwer zugänglicher Gasvorkommen für die Sicherheit der Energieversorgung in Deutschland. "Wir müssen die Ressourcen, die wir haben, bestmöglich nutzen", sagte er der Zeitung. Versorgungssicherheit beginne "vor der eigenen Haustüre". Auch müsse die Branche die Bohr- und Fördertechnik weiterentwickeln und auch in Deutschland erproben. Vorsprung bei der Technik und Bohrungen unter hohen Umweltauflagen seien "die Eintrittskarte für deutschen Öl- und Gasunternehmen in internationale Großprojekte".

Der Deutschland-Chef des internationalen Konzerns BNK, Klaus Angerer, betonte, UVP würden von der Industrie zwar unterstützt. Sie müssten "allerdings einen klaren zeitlichen Rahmen haben". Nur so sei "Planungssicherheit für die Unternehmen gewährleistet", sagte Angerer dem "Handelsblatt".

Altmaier verteidigt sein Gesetz

Bei den geplanten Regelungen der Bundesregierung geht es um das sogenannte Fracking. Der Begriff steht kurz für "hydraulic fracturing", was so viel wie hydraulisches Aufbrechen bedeutet. Dabei werden Wasser, Sand und Chemikalien in Gestein gepresst und dadurch Druck erzeugt, um Gas oder auch Öl freizusetzen. Kritiker bemängeln vor allem den Einsatz der Chemikalien, in denen sie eine Gefahr für das Trinkwasser sehen. In Trinkwasserschutzgebieten soll das Fracking in Deutschland laut Verordnungsentwurf verboten sein.

Altmaier verteidigt sein Gesetz Umweltminister Peter Altmaier (CDU) hat die Pläne für ein Gesetz zur umstrittenen Förderung von Schiefergas aus schwer zugänglichen Gesteinsschichten gegen Kritik der Opposition verteidigt. "Mit unserem Gesetz wird nichts erlaubt, was vorher verboten war", sagte er den "Ruhr Nachrichten". "Es wird sogar einiges verboten, was bisher erlaubt war." Gerade hinsichtlich der bei der Förderung eingesetzten Flüssigkeit gebe es aber noch "viele offene Fragen", sagte der Minister der Zeitung.

Der Gesetzentwurf sei eine Verschärfung der Rechtslage. "Es wird auf absehbare Zeit keinen einzigen Anwendungsfall für Fracking in Deutschland geben", sagte Altmaier der Zeitung. Er zeigte sich zudem optimistisch, im Bundesrat "eine breite Mehrheit" für die Pläne zu erhalten. Altmaier hatte sich mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) auf die Regeln verständigt. Das sogenannte Fracking soll künftig nur unter strengen Auflagen zulässig sein. Vorgesehen ist ein Verbot von Fracking in Trinkwasserschutzgebieten. Für alle anderen Vorhaben sollen Umweltverträglichkeitsprüfungen verpflichtend sein.

swd/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools