Startseite

Bayern spricht sich gegen Fracking aus

Umweltminister und Wirtschaftsminister sind sich einig: Fracking soll theoretisch möglich sein. In Bayern und der Energiebranche regt sich Widerstand gegen das Gesetz - aus unterschiedlichen Gründen.

  Der Widerstand gegen das Fracking-Gesetz kommt von vielen Seiten - aus der Energiebranche sowohl wie von Umweltschützern

Der Widerstand gegen das Fracking-Gesetz kommt von vielen Seiten - aus der Energiebranche sowohl wie von Umweltschützern

Die Pläne für das neue Fracking-Gesetz von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) stoßen nicht nur auf Seiten der Opposition auf Kritik. Der bayerische Umweltminister Marcel Huber (CSU) forderte, die Technologie gar nicht erst zuzulassen. Die Methode müsse "verboten bleiben, solange die Risiken für Mensch und Natur nicht sicher abschätzbar sind", sagte Huber der "Süddeutschen Zeitung". Die Technik dürfe nicht zur tickenden Zeitbombe werden", sagte Huber. Einige rot-grün regierte Bundesländer hatten sich bereits gegen das Gesetz ausgesprochen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Bundesrat das Gesetz verhindert.

Energiebranche kritisiert Einschränkungen

Auch die Energiebranche sieht die geplanten Regelungen der Bundesregierung zur Förderung von Schiefergas aus schwer zugänglichen Gesteinsschichten kritisch. Es müsse sichergestellt werden, dass Anträge für Bohrvorhaben "in einem planbaren Zeitrahmen bearbeitet und entschieden werden", sagte der Chef des zum Chemiekonzern BASF gehörigen Erdgasunternehmens Wintershall, Rainer Seele, dem "Handelsblatt". Die geplante Verordnung sieht verpflichtende Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP) für Bohrvorhaben vor, die viel Zeit in Anspruch nehmen können.

Seele betonte die aus seiner Sicht hohe Bedeutung der Ausbeutung schwer zugänglicher Gasvorkommen für die Sicherheit der Energieversorgung in Deutschland. "Wir müssen die Ressourcen, die wir haben, bestmöglich nutzen", sagte er der Zeitung. Versorgungssicherheit beginne "vor der eigenen Haustüre". Auch müsse die Branche die Bohr- und Fördertechnik weiterentwickeln und auch in Deutschland erproben. Vorsprung bei der Technik und Bohrungen unter hohen Umweltauflagen seien "die Eintrittskarte für deutschen Öl- und Gasunternehmen in internationale Großprojekte".

Der Deutschland-Chef des internationalen Konzerns BNK, Klaus Angerer, betonte, UVP würden von der Industrie zwar unterstützt. Sie müssten "allerdings einen klaren zeitlichen Rahmen haben". Nur so sei "Planungssicherheit für die Unternehmen gewährleistet", sagte Angerer dem "Handelsblatt".

Altmaier verteidigt sein Gesetz

Bei den geplanten Regelungen der Bundesregierung geht es um das sogenannte Fracking. Der Begriff steht kurz für "hydraulic fracturing", was so viel wie hydraulisches Aufbrechen bedeutet. Dabei werden Wasser, Sand und Chemikalien in Gestein gepresst und dadurch Druck erzeugt, um Gas oder auch Öl freizusetzen. Kritiker bemängeln vor allem den Einsatz der Chemikalien, in denen sie eine Gefahr für das Trinkwasser sehen. In Trinkwasserschutzgebieten soll das Fracking in Deutschland laut Verordnungsentwurf verboten sein.

Altmaier verteidigt sein Gesetz Umweltminister Peter Altmaier (CDU) hat die Pläne für ein Gesetz zur umstrittenen Förderung von Schiefergas aus schwer zugänglichen Gesteinsschichten gegen Kritik der Opposition verteidigt. "Mit unserem Gesetz wird nichts erlaubt, was vorher verboten war", sagte er den "Ruhr Nachrichten". "Es wird sogar einiges verboten, was bisher erlaubt war." Gerade hinsichtlich der bei der Förderung eingesetzten Flüssigkeit gebe es aber noch "viele offene Fragen", sagte der Minister der Zeitung.

Der Gesetzentwurf sei eine Verschärfung der Rechtslage. "Es wird auf absehbare Zeit keinen einzigen Anwendungsfall für Fracking in Deutschland geben", sagte Altmaier der Zeitung. Er zeigte sich zudem optimistisch, im Bundesrat "eine breite Mehrheit" für die Pläne zu erhalten. Altmaier hatte sich mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) auf die Regeln verständigt. Das sogenannte Fracking soll künftig nur unter strengen Auflagen zulässig sein. Vorgesehen ist ein Verbot von Fracking in Trinkwasserschutzgebieten. Für alle anderen Vorhaben sollen Umweltverträglichkeitsprüfungen verpflichtend sein.

swd/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools