Startseite

Forscher erwecken Fossilien zum Leben

Durch die Tundra streifende Mammuts, brüllende Säbelzahntiger und jagende Höhlenlöwen: Was nach einer Neuauflage des Animationsfilms "Ice Age" klingt, ist für Forscher ein realistisches Szenario.

  Mehr als ein Knochengestell im Museum: Zahlreiche Forscher weltweit arbeiten daran, ausgestorbene Tiere wieder zum Leben zu erwecken. Die Frage der Ethik wird dabei häufig nicht gestellt.

Mehr als ein Knochengestell im Museum: Zahlreiche Forscher weltweit arbeiten daran, ausgestorbene Tiere wieder zum Leben zu erwecken. Die Frage der Ethik wird dabei häufig nicht gestellt.

Weltweit arbeiten Forscher an Möglichkeiten, mit Hilfe der Gentechnik längst ausgestorbene Tierarten wieder zum Leben zu erwecken. Technisch scheint das Klonen von Jahrtausende lang ausgestorbenen Tieren möglich. Manche Wissenschaftler haben beim Gedanken daran allerdings ein mulmiges Gefühl.

Erst im März gaben australische Forscher bekannt, Genmaterial einer seit Anfang der 80er Jahre ausgestorbenen Froschart in Eizellen einer verwandten Art eingepflanzt zu haben. Tatsächlich entwickelten sich Embryonen, die aber alle innerhalb weniger Tage starben. Bereits 2009 war erstmals eine ausgestorbene Tierart wieder zum Leben erweckt worden, allerdings nur für kurze Zeit: Ein von einer Ziege ausgetragener Klon des 2000 gestorbenen letzten Pyrenäensteinbocks starb wenige Minuten nach seiner Geburt wegen einer Lungenanomalie.

Von den Rückschlägen lassen sich die Forscher nicht entmutigen: "Bei den Fröschen könnte es ein oder zwei Jahre dauern", sagt Gentechnik-Experte Hendrik Poinar von der kanadischen McMaster-Universität. "Bei einem Mammut vielleicht 20 oder 30 Jahre, womöglich aber auch weniger."

Vom Dodo zum Dino

Tatsächlich arbeiten Wissenschaftler bereits an der Wiederauferstehung einer ganzen Reihe ausgestorbener Tiere: Australische Forscher wollen den Tasmanischen Tiger klonen, ein Beuteltier, das in den 30er Jahren ausstarb. Wissenschaftler der britischen Universität Oxford wollen den Dodo wiederauferstehen lassen, einen bereits im 17. Jahrhundert ausgerotteten flugunfähigen Vogel. Und in Japan kündigten Forscher 2011 an, binnen sechs Jahren das in der letzten Eiszeit ausgestorbene Mammut neu erschaffen zu wollen.

Was die Forscher brauchen, sind Gewebestücke der Tiere mit ausreichend gut erhaltenem DNA-Material. Mit bis zu 200.000 Jahre alter DNA könnte ein Klonen möglich sein. Eine Auferstehung von Dinosauriern, die bereits vor rund 65 Millionen Jahren ausgestorben sind, ist also völlig utopisch. Andere Tiere aus grauer Vorzeit könnten aber durchaus wieder zum Leben erweckt werden: "Wenn kein Gesetz es verbietet und die ethischen Standards ausgearbeitet sind, könnten ganze Landstriche in Sibirien mit Mammuts und Höhlenlöwen neu besiedelt werden", sagt der Genetik-Forscher Poinar. "Die Frage ist: Sollen wir das tun?"

Klonen - "wirklich cool"

Für die Soziologin Carrie Friese von der London School of Economics wird diese moralische Frage nicht ausreichend gestellt. Bei der Begeisterung für die technischen Möglichkeiten drohe außer Acht gelassen zu werden, was mit den geklonten Lebewesen passiere. Denn viele Tierarten starben aus, weil ihr natürlicher Lebensraum zerstört wurde. Ihre geklonten Nachfahren wären vermutlich zu einem Leben im Zoo verdammt, zumal sie keine Eltern hätten, die ihnen etwa das Jagen beibringen könnten. "Ein Tier ist mehr als sein Erbgut", sagt Friese. "Wie lernt ein Dodo, ein Dodo zu sein?"

Einwände, die Bioethiker Hank Greely von der US-Eliteuniversität Stanford nicht gelten lassen will. "Ich denke, der beste Grund es zu tun ist, dass es einfach überwältigend wäre. Es wäre wirklich cool."

Mariette Le Roux, AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools